"Keine untragbare Last für Deutschland und Österreich"

Interview | András Szigetvari
10. Oktober 2012, 19:55

Europa kann die Kapitalflucht nur mit einer gemeinsamen Einlagensicherung stoppen, sagt IWF-Vize David Lipton

Europa wird die massive Kapitalflucht aus Italien und Spanien nur mit einer gemeinsamen Einlagensicherung stoppen können, sagt die Nummer zwei des IWF, David Lipton. Warum er die Ängste in Wien und Berlin für übertrieben hält, erzählte er András Szigetvari in Tokio.

Standard: Die Vorhersagen für Griechenland werden immer düsterer, 2012 soll die Wirtschaft um sechs Prozent schrumpfen, 2013 um vier Prozent. Wann erkennt der IWF, dass seine Sparstrategie falsch ist?

Lipton: Griechenland litt dieses Jahr unter mehreren Problemen: Der Wirtschaftseinbruch war stärker als erwartet, und im Vorfeld der Parlamentswahlen wurden mehr politische Debatten geführt als vereinbarte Reformen umgesetzt. Das soll nicht heißen, Griechenland hätte nichts getan, sie haben viel umgesetzt. Aber angesichts der problematischen Umstände nicht genug. Wir wissen, die Situation ist schwieriger als vor einem Jahr. Die große Frage ist nun, wie man dieser Tatsache Rechnung tragen kann. Das wird in den Verhandlungen mit der Regierung gerade diskutiert.

Standard: Eine Forderung des IWF ist es, den Teufelskreis zwischen den Problemen im Bankensektor und den Staatsschulden in Europa zu durchbrechen. Ist das gelungen?

Lipton: Es gab bedeutende Fortschritte. Nach Angaben der europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA haben die europäischen Kreditinstitute im vergangenen Jahr ihre Kapitalpolster massiv gestärkt. Allerdings ist der Prozess keinesfalls abgeschlossen. Wir schlagen seit geraumer Zeit vor, dass die Eurozone eine vollständige Bankenunion schafft, die neben einer zentralen Aufsichtsbehörde auch ein gemeinsames Instrument zur Abwicklung und Rekapitalisierung angeschlagener Institute sowie eine gemeinsame Einlagensicherung beinhalten muss.

Standard: Eine gemeinsame Einlagensicherung wird in Deutschland und Österreich kritisch gesehen, weil das hieße, dass deutsche und österreichische Banken für spanische Institute mithaften müssten.

Lipton: Die Ängste sind stark übertrieben. Eine Einlagensicherung ist eine Versicherung, die Probleme vermeiden soll, bevor sie entstehen. Wenn Menschen in einem Land mit nationalen Systemen Zweifel bekommen, ob der hin- ter den Banken stehende Staat schwächelnde Institute auffangen kann, beginnt ein Ansturm auf die Banken, der rasch zu einem gesamteuropäischen Problem wird. Deutschland würde wie andere Länder darunter leiden. Wenn aber die Einlagensicherung von ganz Europa mitgetragen wird, entstehen die Zweifel erst gar nicht, und es gibt keinen Bankensturm.

Standard: Ist der Vorschlag politisch umsetzbar?

Lipton: Deutschland und Österreich würden nicht notgedrungen eine untragbare Last aufgebürdet bekommen. In den meisten Ländern zahlen Banken in die Einlagensicherungssysteme ein, und ihre Beiträge bemessen sich nach angehäuften Risiken. Was die Menschen verstehen müssen, ist, dass wir auch nicht die Kosten ignorieren können, die entstehen, wenn Kapital aus den Europeripherieländern weiter abfließt und Banken gestürmt werden. Zudem muss in einem ersten Schritt die Aufsicht vereinheitlicht werden, was bereits beschlossen wurde. Eine europaweite Finanzaufsicht hat zwei Vorteile: Nationale Aufseher kümmern sich weniger um grenzüberschreitende Probleme. Zudem wird die zentrale Aufsicht Ländern einen gegenseitig stärkeren Einblick geben.

Standard: Gibt es einen Beleg, dass überregionale Aufseher effektiver sind? Die EZB hat die Krise 2008 nicht kommen gesehen?

Lipton: Das ist ein anderes Problem. Aber ein Beispiel: In Zypern gibt es drei Großbanken. Sie haben Kredite an den griechischen Privatsektor im Wert von 90 Prozent der zypriotischen Wirtschaftsleistung vergeben und halten griechische Staatsanleihen im Wert von über 100 Prozent des BIPs. Das haben die zypriotischen Aufseher zugelassen. Ich denke, eine europäische Aufsicht hätte das nicht erlaubt.

Standard: Es gibt in Europa 6000 Banken. Viele fürchten, die EZB werde überfordert.

Lipton: Die Antwort darauf ist zum Teil schon gefunden: EZB und nationale Aufseher werden zusammenarbeiten. Die nationalen Aufseher werden nicht verschwinden, aber sie werden unter der Autorität der EZB arbeiten, sodass die Zentralbank stets ein genaues Auge auf die systemrelevanten Banken und bei Bedarf auch auf die kleinen Institute werfen kann. (András Szigetvari, DER STANDARD, 11.10.2012)

David Lipton ist seit 1. September 2011 First Deputy Director beim Internationalen Währungsfonds und damit die Nummer zwei beim IWF. Zuvor war der Ökonom Berater von US-Präsident Barack Obama.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 57
1 2
darauf kann er lange warten

Wir verdienen seit 10 Jahren immer weniger, dannach zahlen wir die Schulden der Anderen die ihre Gehälter verdoppelt haben???? "Blöd" steht auch nicht auf unserer Stirn drauf.

gibt es eine einlagensicherung

die schon vorher, in guten zeiten, geld einsammelt in erheblichem, realistischem ausmass.

ich glaube nicht. und ein kleiner sparverein wird nicht helfen, wenns mal kracht, kann und will keiner mehr reinschiessen. wetten.

machen wir mal eine 20% mindestreservesatzdeckung statt 2% dann redma weiter.
die chinesen sind ja auch nicht deppert und gehen auf nummer sicher.

klar ist sie tragbar - schließlich garantieren wir mit unseren steuern für unsere eigenen einlagen - sind also garantienehmer und garantiegeber in personalunion....

einlagensicherung

gibt es daten dazu, dass es das gemeine volk ist, das für die riesige kapitalflucht verantwortlich ist? es bräuchte nur den durchschnitt, der da jedes mal abgezogen wird, um beurteilen zu können, ob eine einlagensicherung überhaupt was nutzen würde.

heute tun alle so, als sei die kapitalverkehrsfreiheit was natürliches, was es immer schon gab - ausgeblendet bleibt, dass sie durch ein eu-gesetz geschaffen wurde und daher natürlich auch wieder abschaffbar wäre:
http://de.wikipedia.org/wiki/Euro... ngsverkehr

Ich kann immer nur empfehlen:

Youtube: Andres Popp. Alle anderen Finanz"fachleute" stehen daneben.....

"Griechenland litt dieses Jahr unter mehreren Problemen..."

Und die größten Probleme waren und sind Merkel (mit FreundInnen) und der IWF.

Volker Pispers hat dazu etwas Wesentliches zu sagen: http://www.wdr2.de/unterhalt... rs102.html

Wenn aber die Einlagensicherung von ganz Europa mitgetragen wird

ganz Europa macht da sicher nicht mit, wenn ein Teil, dann der Teil der Eurozone, der Pleite ist!

Jeder kleine Sparer...

......kann Norwegen - Kronen oder Dukaten kaufen. Bei der Raiba ums Eck. Oder der BA.

Die Bank betreibt das Casino, weil sie immer gewinnt.

Gold natürlich auch, das wäre was handfestes, also nicht nur bedruckte Baumwolle...

Um Kapitalflucht aus Griechenland etc zu verhindern

müssen, werter Herr IWF-Funktionär, andere Instrumente eingesetzt werden, als den Nettozahlern der Union noch mehr Geld als bisher abzuknöpfen.

In erster Linie haben die jeweiligen Staaten dafür zu sorgen, dass ihre Bürger ihr Geld nicht zu Lasten anderer ins Trockene bringen. Wie man das macht, können sie zB von Island lernen.

Solidarität mit Defraudanten und unfähigen Staatsapparaten? Nein, danke.

falscher Adressat, lieber dick maverick!

Die Regierungen der Nettozahler, haben sich im EFSF und jetzt ESM ja freiwillig verpflichtet mit dem Geld ihrer Steuerzahler auch die Kapitalflucht auszugleichen!

... damit ist der IWF

ja nicht zufrieden, die Nettozahler sollen darüber hinaus auch noch eine "solidarische" Einlagensicherung finanzieren

Die Merkelregel

Mache mít deinem Geld genau das Gegenteil von dem, was die Merkel vorschlaegt, und deine Enkel werden es dir danken! Die Frau ist der geniale Kontraindikator!
Dafuer bin ich ihr dankbar. Was ich nicht verstehe ist ihre Popularitaet in Deutschland. Echter Masochismus!

die Merkel ist leider "alternativlos"!

Denn das EUropa- und €pa-Programm der SPD unterscheidet sich nur geringfügig von ihrem!

Gleichgeschaltetes Medienkonglomerat. Quer durch.
Liz Mohn u. Friede Springer

VDE

Vereinigtes Deutschland von Europa.
Das Problem ist nur, ich bin in Deutschland nicht wahlberechtigt. Schoen bloed

und wer hat/hätte wirklich was davon?

der, der grenzüberschreitend veranlagt. das ist wohl kaum der dauernd herbeizitierte "kleine sparer". gegenargumente?

Wenn sich die Deutschen querstellen, dann kann man davon ausgehen, dass der Vorschlag 100pro richtig ist.

Wie alles was die Eurokrise beendet und den Währungsraum stabilisiert hätte, die Piefkes haben immer darauf gedrängt das Gegenteil zu tun und damit die Lage weiter verschärft.

Der sieht aus wie eine 50:50 Mischung aus George Bush jun. und Warren Beatty

Jupp Heynkes

Fûr einen denkenden Sparer gibt es....

...nur eins: Raus aus dem Euro. So schnell wie möglich. Und auch, wenns jetzt ein wenig kostet. Die Enkel werdens ihm danken. Read my lips, in three years.

....ich meinte nicht....

...das man den Euro abschaffen soll. Aber das eigene mühsam gesparte Gerstl ist anderswo besser aufgehoben. Norwegen, Singapore, Schweiz (mit Vorbehalt) und Gold.

Schon geschehen!

Meine Enkel werden es mír danken!
Ich werde den Merkelwahnsinn sicher nicht finanzieren!

Posting 1 bis 25 von 57
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.