Zwei Vizes müssen Küsschen geben

Christoph Prantner
11. Oktober 2012, 05:30

Nach ihren Chefs sind die Kandidaten für die Vizepräsidentschaft für ihr TV-Duell dran. Sie müssen ihre Politik möglichst verständlich unter die Leute bringen und die Wähler herzen. Joe Biden hat dabei leichte Vorteile.

Washington/Wien - Es gibt einen Tag im US-Wahlkampf, an dem die Zweiten Erste sein dürfen. Und der ist in diesem Jahr heute, Donnerstag. Gegen 21 Uhr (drei Uhr MESZ am Freitag) werden Joe Biden und Paul Ryan, die beiden Vizepräsidentschaftskandidaten, zu ihrem landesweit ausgestrahlten Fernsehduell auflaufen. Anderthalb Stunden lang wird es im Centre College in Danville, Kentucky, um innen- und außenpolitische Themen gehen. Wahlentscheidend wird diese Konfrontation nicht sein. Aber sie ist spannend, weil sie in einen starken Aufwärtstrend für die Republikaner in den Umfragen fällt.

Die beiden Kontrahenten könnten nicht unterschiedlicher sein: Hier der alte Joe Biden, seit 36 Jahren Mitglied des Senats, mit lockerem Mundwerk und waffenscheinpflichtiger Leutseligkeit. Dort der junge Paul Ryan, immerhin auch schon seit 14 Jahren Mitglied des Repräsentantenhauses, als Fitnessfreak, ideologisch schneidiger Liebling der Tea-Party-Bewegung und gnadenloser Budget-Berserker.

Der eine, Biden steht für das Amerika der 1970er-Jahre, in dem alles und noch mehr ging. Der andere für jene konservativen Eiferer, die am liebsten mit Dreispitz und Perücke aus Gründerväterzeiten auftreten und die einst so businessorientierte Grand Old Party seit einigen Jahren in Geiselhaft genommen haben.

Seit Wochen bereiten sie sich auf die Debatte vor. Arbeitslosigkeit, schlechte Konjunktur und die hohen Schulden der Vereinigten Staaten werden sie wohl dominieren. "Ich gehe davon aus, dass der Vizepräsident wie eine Kanonenkugel auf mich losgeht", sagte Ryan im Vorfeld. Und sein Chef, Präsidentschaftskandidat Mitt Romney, mutmaßte: "Ryan hat, soviel ich weiß, noch niemals an einer Debatte teilgenommen ... Vielleicht auf der High School."

Trotz allem gilt der 42-Jährige als guter Redner, der Massen ansprechen und auch aufheizen kann. Die Frage ist nur, ob er diese Fähigkeiten auch im Mann-gegen-Mann-Redekampf umsetzen kann. Mit dem 69-jährige Biden hingegen gehen mitunter seine rhetorischen Pferde durch. Er riskiert gerne eine spitze Zunge, ohne - wie sein zaudernder Chef, Präsident Barack Obama - lange über die möglichen Konsequenzen nachzudenken.

Auf beiden lastet ein enormer Druck. Der eine muss die Scharte Obamas aus der ersten Debatte auswetzen, der andere an die gute Performance Romneys anknüpfen. 2008 gewann Biden nach Auffassung von politischen Beobachtern und Umfragen die Debatte mit großem Abstand. Damals sahen rund 70 Millionen Amerikaner zu, das war der zweitbeste je gemessene Wert für eine TV-Debatte in den USA und mehr als zuletzt bei Romney gegen Obama. (Christoph Prantner, DER STANDARD, 11.10.2012)

Livestream zur Debatte der Vizepräsidenten:

Share if you care
24 Postings

Biden is the man!
Joe Biden hat in m. M. eine gute Debattenleistung geliefert.

Paul Ryan ist ein professioneller Luegner und Joe Biden hat das in m. M. sehr gut aufgezeigt.

[:)] [img] [US2012]

göttliches Foto: http://images.politico.com/global/20... 00812.jpeg

Vielleicht hat sie einen Blick auf seine magical mormon underwear erhascht ...
www.salon.com/2012/07/0... ic_salpart

[US2012]

@ "Kissing babies: Paul Ryan (linkes Bild) und Joe Biden, zu beobachten bei einer der wichtigsten Tätigkeiten im amerikanischen Wahlkampf, nämlich beim Volksnah-und-herzlich-Sein"

Eine gute Story dazu:
www.politico.com/news/stor... 81763.html

[US2012]

Das Obama-Team hat Romney sträflich unterschätzt bei der 1.Debatte.

"I suspect Wednesday night’s outcome was more the result of an arrogant campaign underestimating a former Massachusetts governor. That proved to be a pretty dumb thing to do to a guy who breezed through Harvard, revolutionized Wall Street, saved a Winter Olympics, signed a landmark health care bill with Ted Kennedy by his side, raised five gifted boys, and retains the love and respect of a woman he first met in elementary school."
www.politico.com/news/stor... 82222.html

Dabei war es schon im Vorfeld absehbar:
www.derstandard.at/plink/134... 9/28280461

'Hilfe, ich werde angegriffen, von...Gegendständen' Mayor Quimby

War nicht es nicht Joe Biden der Obama in einem Interview als "first African American, who is clean" & "articulate" bezeichnete, der Chuck Graham (einen Rollstuhlfahrer) zum Aufstehen auffordete, etc.
http://www.youtube.com/watch?v=HWlSX9TT2eo

sowas finde ich extrem heftig, vorallem könnte es ja auch ein vergewaltigungskind sein, das die mutter gar nicht wollte!

"Eine Regierung unter Romney und Ryan wäre nicht gegen eine Abtreibung nach Vergewaltigung", ließen die beiden per Presseerklärung wissen.
http://www.tagesschau.de/ausland/v... ng100.html

2008 gewann Biden nach Auffassung von politischen Beobachtern und Umfragen die Debatte mit großem Abstand.

--
Naja, er gewann die Debatte. Aber das hatte keine wirklich negativen Auswirkungen für die Gegenseite, da viele erwartet haben, dass sich Palin bis auf die Knochen blamiert und das auch nicht passiert ist. Das ist wohl so ähnlich wie an der Börse, es entscheiden nicht die tatsächlichen Leistungen und Ergebnisse, sondern die Erwartungshaltungen und ob diese erfüllt werden oder nicht.

bitte in welchem Paralleluniversum hat sich Palin nicht blamiert ??

Im TV-Duell hat sie sich "okay" geschlagen. Ich weiß noch wie damals die Stimmung war, nach dem Couric-Interview, wo jeder dachte, dass sie nicht eine Frage beantworten wird können. Und am Ende klappte es ja doch. Klar, viel war einstudiert, teilweise sagte sie Blödsinn, aber es gab keinen wirklichen Moment in der TV-Debatte, wo sie sich wirklich disqualifiziert hätte.

Das nenne ich mal einen Vorbericht ^^ - Die Wortwahl zu Biden und Ryan ist beeindruckend, Herr Prantner!

Biden: hat leichte Vorteile, lockeres Mundwerk, leutselig, gewann 2008, der zweitbeste je gemessene Wert

Ryan: Freak, gnadenloser Budget-Berserker, ideologisch schneidig, konservativer Eiferer, Geiselnehmer

Schon wegen dieser einseitigen Berichterstattung muss man dem Underdog den Sieg wünschen.

@ Ryan/Biden: selektiv und noch dazu falsch zitiert

Joe Biden is 'ne cool Sau, der taugt mir...

Der Frank Stronach der amerikanischen Politik...

was ist dann lt. ihnen der ryan??? der gottkönig von kapitalusien????

ein wirklich komplett unsinniger vergleich.

Äähm, der ist seit 36 Jahren in der Politik, da er nun 69 ist, war er zu Beginn seiner karriere in Washington 33 Jahre alt. Da bleibt wenig Zeit, einen Konzern aufzubauen und Milliardär zu werden, oder nicht?

Meinen Sie Romney?

Bei all diesen Super-PACS die Romney sponsern wäre ich mir nicht so sicher...

So viel zum Demokrartieverständniss der Romney-Supporter:
http://www.huffingtonpost.com/2012/10/0... r=Business

Der Vergleich bezog sich eher auf geistige Verfassung bzw politischen Stil.

Biden hat die Einstellung "Money rules"?

Ok zu einem gewissen Faktum hat die jeder Politiker, aber so extrem wie bei Stornach habe ich die noch keinen Politiker bemerkt.

US-Wahltagebuch

Biden vs. Ryan – Schluss mit Höflichkeit

http://bit.ly/SSeOzA

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.