Personalrochade bei Oberösterreichs Grünen

10. Oktober 2012, 15:57

Maria Buchmayr folgt Ulrike Schwarz als stellvertretende Klubobfrau nach

Linz - Die Grünen Oberösterreich stellen neue personelle Weichen. Die Landtagsabgeordnete Maria Buchmayr wird stellvertretende Klubobfrau und löst damit Ulrike Schwarz ab, die zuletzt häufig in Vertretung des erkrankten Landesrates Rudi Anschober aufgetreten ist. Diese Personalrochade sei aber "in keinster Weise ein Vorgriff auf eine Nachfolge Anschobers", betonte Klubobmann Gottfried Hirz in einer Pressekonferenz mit Buchmayr am Mittwoch in Linz.

"Verbreiterung der Strukturen"

Die Verbreiterung der Strukturen sei seit längerem geplant gewesen und Teil der im Vorjahr beschlossenen Parteireform, so Hirz. Buchmayr übernimmt von Schwarz den Bereich Arbeitsmarktpolitik sowie zwei Aufsichtsratsmandate. Die 42-jährige Mutter dreier Kinder und neue stellvertretende Klubchefin ist über die Frauenpolitik zu den Grünen gestoßen. Sie ist nach wie vor für diesen Bereich zuständig, unter anderem fallen auch Asyl- und Menschenrechtspolitik sowie Jugendpolitik und Naturschutz in ihr Aufgabenportfolio. Häufig meldet sie sich im Kampf gegen den Rechtsextremismus zu Wort.

Schwarz gibt zudem die Altenpolitik an die Landtagsabgeordnete Maria Wageneder ab. Die nun vollzogenen Änderungen sollen auch bei einer Rückkehr Anschobers, der an Burn-out leidet, aufrecht bleiben, betonte Hirz. Umweltsprecherin Schwarz hatte seit dem Krankenstand des Landesrates dessen operative Arbeit übernommen. In der Regierung wird er von Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) vertreten.

Anschober kehrt zu Jahresbeginn zurück

Die Partei rechne damit, dass Anschober zu Jahresbeginn wieder in seine Funktionen zurückkehre, so Hirz. Kontakt habe man aber derzeit keinen. Der Landesrat sei in guter ärztlicher Betreuung. "Und wir gehören nicht zu den Personen, die von den Ärzten so gerne gesehen sind." (APA, 10.10.2012)

Share if you care
3 Postings

Ich will die Verdienst des Herrn Anschober nicht schmälern, aber was genau war das, das er bewegte.

Sorry, sollte eine Frage an "Klassenkaepfer" 09:25 sein und nicht so einsam und verloren dastehen.

Am Rudi seinem Burn Out merkt man halt das er mit Herz dabei war, den jene die nicht mit Idealismus rangehen und etwas bewegen wollen, bekommen auch kein Burn Out, weil die warten nur auf die Kohle und kassieren ab.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.