Langzeitregierende Sozialisten wollen Macht in Montenegro behalten

10. Oktober 2012, 14:49
  • Artikelbild
    grafik: apa

In Montenegro finden am Sonntag vorgezogene Parlamentswahlen statt - Behörden weisen Betrugsvorwürfe zurück

Podgorica - In Montenegro finden am Sonntag vorgezogene Parlamentswahlen statt. Das Regierungsbündnis hat sich zur Wahlausschreibung entschlossen, nachdem das Land Ende Juni die Beitrittsgespräche mit Brüssel aufgenommen hatte. Diese entscheidende Phase müsse mit einer neuen Legislaturperiode begonnen werden, hieß es im Regierungsbündnis, auch wenn es vom anstehenden Urnengang keine Überraschungen erwartet.

Die seit knapp 22 Jahren regierende Demokratische Partei der Sozialisten (DPS) von Milo Djukanovic und ihr jahrelanger Bündnispartner, die Sozialdemokratische Partei (SDP) von Ranko Krivokapic, haben Umfragen zufolge beste Aussichten, an der Macht zu bleiben. Im Rennen um 81 Parlamentssitze befinden sich sieben Bündnisse, fünf Parteien und eine Bürgergruppe.

Die Minderheitenparteien haben sich wegen eines neuen Wahlgesetzes, das ihnen einen leichteren Sprung ins Parlament ermöglicht, zum Alleingang entschlossen. Um die Parlamentssitze ringen die Bosniakenpartei, die Kroatische Bürgerinitiative und sogar vier Parteien der albanischen Volksgruppe. Entsprechend den Gesetzesregelungen gilt für sie die Drei-Prozent-Hürde nicht. Auf den Kandidatenlisten sind Frauen entsprechend den neuen Regelungen mit 30 Prozent vertreten.

Fehlerhafte Wahlverzeichnisse

Stimmberechtigt sind 514.055 Bürger Montenegros. Eine der führenden nicht staatlichen Organisationen im Lande hatte in den letzten Wochen wiederholt von fehlerhaften Wahlverzeichnissen gewarnt, die Wahlfälschungen ermöglichen dürften. MANS will durch ihre Recherchen nämlich rund 14.000 Doubletten, Personen mit gleichem Vor- und Nachnamen und Adresse, und etwa 6.000 bereits verstorbene Personen unter den Stimmberechtigten entdeckt haben. Von den Behörden wurden die Vorwürfe für Vorbereitung des Wahlbetrugs zurückgewiesen.

Oppositionspartei im Alleingang

Die führende Oppositionspartei, die Sozialistische Volkspartei (SNP) von Srdjan Milic, hat sich trotz Appellen aus Oppositionsreihen, ein breites Bündnis zu bilden, zum Alleingang entschlossen. Dies führte kurz vor dem Wahltermin auch zu einer Splitterung in der Parteispitze. Die zwei weiteren Parteien, die Neue Serbische Demokratie (SND) von Andrija Mandic und die Bewegung für Veränderungen (PZP) von Nebojsa Medojevic, bilden dagegen den Kern des Oppositionsbündnisses unter dem Namen Demokratische Front (DF). Sie wird vom einstigen montenegrinischen Außenminister und langjährigen jugoslawischen Diplomaten Miodrag Lekic angeleitet.

Ein weiterer Neuling in der politischen Szene ist "Positives Montenegro", eine von Darko Pajevic, einem 40-jährigen Umweltaktivisten, geleitete Partei.

Wahlsieg des Regierungsbündnisses prognostiziert

Jüngste Meinungsumfragen, welche die Opposition sogleich infrage stellte, deuteten auf einen klaren Wahlsieg des Regierungsbündnisses hin. Laut dem Zentrum für Demokratie und Menschenrechte (CEDEM) kann dieses mit 47,2 Prozent der Stimmen rechnen. Die Demokratische Front bleibt demnach mit 18,5 Prozent weiter zurück. Die bisher stärkste Oppositionskraft SNP kann derselben Umfrage zufolge auf 14,9 Prozent der Stimmen hoffen, "Positives Montenegro" auf 10,5 Prozent.

Die DF warb bei ihren Wahlkundgebungen um eine möglichst hohe Wahlteilnahme. Diese könnte der Opposition ermöglichen, an die Macht zu kommen, hieß es aus der Partei. Die letzte Parlamentswahlen wurden im März 2009 abgehalten. (APA/red, derStandard.at, 12.10.2012))

Share if you care
9 Postings

dann sag ich mal: herzlich willkommen beim aktuellen nobelpreisträger!!!!
wir freuen uns auf euch!!!

Sozialisten und der Machterhalt

Ein sehr inniges Bündnis.

na ja, die opposition, die seinerzeit milosevic-hörig war, ist ja nicht wirklich eine alternative. da ist eine wiederwahl der bisherigen regierung das kleinere übel.

Byron Byron....Sie kommentieren jedes Thema, von Irak über Türkei bis zur Slowakei, den USA und nun Montenegro. Überall geben Sie Ihren Senf ab. Meistens fern der Wahrheit.
Werden Sie dafür bezahlt, oder ist es einfach Ihre Unwissenheit, Wichtigtuerei ? Was ist es ?

ich interessiere mich eben (im unterschied zum großteil der menschen hierzulande) für außenpolitik - und kommentiere daher bei der außenpolitik nicht nur (wie viele andere) israel/palästina.

wieso?

Ihnen scheints zu missfallen - aber verdient dies gleich so ein starkes Statement? V.a. weil byron durchaus auch recht mit seinem Statement hat. Tut Ihnen weh, wenn man die Sünden der Opposition erwähnt? Die Opposition WAR Milosevic- und Belgradhörig - ist ja sowas von Fakt, jedes Kind weiss das, was soll daran falsch sein...? Ach sooo - Sie wollen lieber über die serbische Verantwortung schweigen? Das heisst ja aber nicht unbedingt, dass wir es Ihnen gleichtun müssen, als verantwortungsvolle Menschen

Ganz im Gegenteil, Djukanovic war der nominierte Nachfolger Milosevic' und dessen Wachhund in Montenegro. 1997 wurde er dann von Washington abgeworben, der Grund hierfür ist heute noch nicht bekannt. Bis dahin war Djukanovic ein richtiger "Großserbe", der z.B. Kroatien ewige Rache versprach und mit der endgültigen Vernichtung drohte. Djukanovic war auch der Oberkommandierende bei den Angriffen auf Dubrovnik. Heute ist Djukanovic ein waschechter Montenegriner und bester Freund Kroatiens. So ändern sich die Zeiten..

Milo Djukanovic's Partei (DPS) ist nun seit rund 22 Jahren an der Macht. Also seit 1990. Wie kommt es dann, daß nur die Opposition Milosevic-hörig war?

Findest Du nicht auch, daß da ein kleiner Widerspruch in sich besteht?

Und unser Milo, nebenbei erwähnt, gehörte anfangs zu den ganz großen Milosevic-Fans und forderte lautstark Generalmobilmachung gegen Slowenien, Kroatien & Co.

Erst mit etwas "Entwicklungshilfe" aus State Departement und Co hat er sich dann zum "Good Guy" gewandelt ... und betreibt zudem "Ethno Building" der schlimmsten Art.

Langzeitregierende? Wie lange gibts Montenegro?

Alles Raubritter die ihre Bevölkerung und EU über nationale Gefühle abzocken a la jedem Trachtenverein seinen Staat.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.