Erstmalig Kulinarikfestival im Burgenland

10. Oktober 2012, 14:17

Events, Weine und Kulinarik rund um die Gans für Herbst- und Wintersaison - Auftakt am 12. Oktober bei Gänsegala auf Burg Güssing

Trausdorf - Das Burgenland hat ein neues Kulinarikfestival namens "Gans Burgenland". Die Idee dazu stammt vom Burgenland Tourismus. Für die Herbst- und Wintersaison wurden Packages und Tagesangebote für sie, ihn oder die ganze Familie geschnürt. "Die Gans wird neues Testimonial für das wein-kulinarische Burgenland", erklärte Burgenland Tourismus-Direktor Mario Baier am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Trausdorf.

Einst haben die schnatternden Gänse den heutigen Landespatron Martin (wird am 11. November gefeiert, Anm.) verraten. Als "Dank" landet das Federvieh nun traditionell - garniert mit Knödel und Rotkraut - auf vielen heimischen Tellern. Im Herbst und Winter ziert das Tier auch die Prospekte des Burgenland Tourismus.

Angebote rund um die Gans

Wie vielfältig die Produktpalette rund um die Gans ist, können Gäste bei zahlreichen Gelegenheiten von Nord bis Süd entdecken. Insgesamt 37 Angebote rund um die Gans wurden erstellt. Vom Gansl-Kochkurs, über die Gänsemarschwanderungen bis zum Federnschleißen und dem Höhepunkt, dem Martiniloben, reicht laut Baier die Auswahl. Wer Interesse an einem burgenländischen Tagesausflug oder einem mehrtägigen Erlebnis hat, muss sich dafür anmelden.

Der Auftakt der ersten Ausgabe des Kulinarikfestivals findet am 12. Oktober auf der Burg Güssing im Rahmen der Gänsegala anlässlich zehn Jahre südburgenländische Weidegans statt. Eine Wiederholung des Festivals soll es auf jeden Fall geben. "Es soll in Zukunft jährlich stattfinden", sagte der Burgenland-Tourismus-Direktor. (APA, 10.10.2012)

Share if you care
5 Postings
wie haben die Gänse im Burgenland gelebt?

Ich hoffe doch Weidehaltung. Mindestanspruch für den verantwortungsvollen Konsumenten. Ich habe zum Wochenende im Waldviertel die Herkunft der bald in den Wirtshäusern angebotenen Gänse erfragt. Erstes Resultat: Ungarn. Schon gegessen. Den Ungarn traue ich noch nicht -daher! D.h. egal von wo die Tiere kommen, wenn sie anständig gehalten wurden, dann esse ich sie, wird wieder Fastenzeit für mich im November.

meineWeideGans.at

Unter www.meineWeideGans.at finden Sie alle Informationen zu "meineWeideGans", welche in Mattersburg / Burgenland beheimatet ist.
Gerne laden wir Sie auch zu einem Besuch am "meineWeideGans-Hof" nach Mattersburg ein, damit Sie sich selbst ein Bild vom glücklichen Leben der "meineWeideGans" machen können.
Schnatter, Schnatter, ...

vertane Chance

War dieser Artikel jetzt eine versteckte Werbung oder umgekehrt? Ich hab den Artikel nochmals gelesen und zum Schluß doch das Wort "Weidegans" entdeckt. Auf den Star des Events die Gans wird nicht näher eingegangen. Wir erfahren nichts über die Haltung, die Fütterung oder werden gar die Gänse lebend gerupft. Auf Grund dieses Artikels habe ich keine Veranlassung nach Burg Güssing oder ins Burgenland zu fahren. Warum auch? Gerade für Geniesser wird es immer wichtiger auch Hintergründe zu erfahren, sonst fasten sie auch wie ich im November.
Danke für den Link "meineWeideGans.at" - sehr schöne Homepage.
Mein Tipp: Immer den Wirten mit der Fragerei von woher etc. auf die Nerven gehen und gegebenenfalls hungern.

das bild

finde ich irgendwie beängstigend …

warte

warte nur ein weilchen, dann kommt hartmann auch zu ihr, und macht mit dem hackebeilchen einen braten dann aus ihr.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.