Protest gegen kreuz.net formiert sich im Internet

10. Oktober 2012, 14:06
  • Seit Jahren sorgt kreuz.net für Aufregung im Netz. Jetzt gibt es sogar ein "Kopfgeld" und eine Anfrage an das Innenministerium.
    screenshot: derstandard.at

    Seit Jahren sorgt kreuz.net für Aufregung im Netz. Jetzt gibt es sogar ein "Kopfgeld" und eine Anfrage an das Innenministerium.

Bundesrat Marco Schreuder stellt Anfrage an Innenministerin

Wie dieStandard.at am Dienstag berichtete, hat der deutsche Lesben- und Schwulenverband das Online-Portal kreuz.net wegen Volksverhetzung angezeigt. Das Portal geriet wieder in die Schlagzeilen, weil ein homophober Beitrag über Dirk Bach veröffentlicht wurde, der ihn als "Homo-Gestörten" bezeichnete und zahlreiche Hasstiraden enthielt. Der 51-jährige TV-Moderator starb am 1. Oktober unerwartet in seinem Haus in Berlin.

Anfrage an Innenministerium

Nun hat der grüne Bundesrat Marco Schreuder gemeinsam mit Elisabeth Kerschbaum und Efgani Dönmez eine Anfrage an Innenministerin Johanna Mikl-Leitner eingebracht, die auch von Twitter-Usern wie beispielsweise Thomas Zehetbauer mitinitiiert wurde. Die Fragen beziehen sich auf die Aktivitäten rund um das Portal kreuz.net und dessen BetreiberInnen. Das Portal wurde in Frankreich gehostet, hat aber nun einen US-amerikanischen Hoster, weshalb die Frage auftaucht, ob ein behördliches Ansuchen an die zuständigen Behörden vorliege, das zur Identifizierung der BetreiberInnen führen könnte. Bis 9. Dezember hat Mikl-Leitner Zeit, die Fragen zu beantworten, auch dazu, ob es in Österreich Anzeigen gegen das Portal gab.

Kopfgeld und Distanzierung

Doch der Lesben- und Schwulenverband wie auch Bundesrat Schreuder sind nicht die Einzigen, die gegen kreuz.net vorgehen wollen. Der deutsche Bruno Gmünder Verlag hat ein "Kopfgeld" in der Höhe von 15.000 Euro für Informationen über die BetreiberInnen ausgesetzt. Auch die deutsche Bischofskonferenz spricht sich gegen das Internetportal aus, das sich selbst als katholisch bezeichnet. Eine Online-Petition gegen kreuz.net hatte Mittwochnachmittag bereits über 7.600 Stimmen.

Hasstiraden gegen PolitikerInnen

Immer wieder gerät kreuz.net ins Kreuzfeuer der Kritik. Ein eigener Watchblog beschäftigt sich ausschließlich mit dem Portal und kommentiert die dort veröffentlichten radikalen Beiträge. Das angeblich katholische Portal führt immer wieder Hasstiraden gegen Homosexuelle, greift aber auch regelmäßig PolitikerInnen an. So bezichtigte kreuz.net die verstorbene österreichische Politikerin Johanna Dohnal, "an der Abschlachtung Hunderttausender ungeborener Mädchen mitschuldig" zu sein. (red, derStandard.at, 10.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 530
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

ist ja fast so lustig wie
http://www.eltern-im-netz.net/

ok, weiter geschaut. Ist Fake - aber ganz gut gemacht.

Wenn das echt ist, hat´s tadellosen Unterhaltungswert - Danke fünr link, aber: eigentlich kann das nur ein Fake sein (siehe Umfrage rechts?)

Wer liest so einen Unsinn eigentlich?

Der Typ, ich glaube es ist eine einzige Person, ist doch nicht mal in der Lage einen zusammenhängenden Text zu schreiben.
Dieses Portal ist so bescheuert dass es nicht mal gehackt wird..

ich habs mir angetan,

und ein bißchen auf dieser seite herumgelesen....
es ist unfaßbar.
eine "bildungslücke" konnte ich leider auch schließen, ich kannte vorher den begriff "kotstecher" nicht.
jetzt ist mir schlecht...

Naja, man kann gerade solche Seiten durchaus mit Humor sehen.

Dass gerade gewaltbereite Homophobe die größten Ständer kriegen, wenn man ihnen (und einer Kontrollgruppe nicht-gewaltbereiter Männer denen Homos schlicht wurscht sind) Gaypr0n zeigt, ist ja schon lang bekannt. Ein ähnlicher Mechanismus dürfte zum Beispiel auch bei Pornosammler äh -jäger Martin Humer gewirkt haben.

Und ausgerechnet aus einer Partei, deren langjähriger Chef zahlreiche Buberln nicht nur gefördert, sondern auch geblasen haben soll, kamen immer wieder die homophoben Rülpser ... wie sie halt typisch sind für Leute, die sich ihre eigenen Neigungen nicht eingestehen.

ich bilde mir ein, nicht humorlos zu sein. aber was zuviel, ist zuviel.
und wenn ich mir bei diesem menschenbild noch vorstelle, wie homophobe sich sabbernd auf diese seite stürzen, wird mir nocheinmal schlecht...

Nero war einfach nicht gründlich genug!

ich finde kreuz.net super...

... viel besser kann man nicht gegen das christentum vorgehen & die verstrickung von kirche und staat auflösen, besten dank an die betreiber!

gegen so einen D***k

zahlt es sich - auch wenn angebracht - nicht einmal aus zu protestieren; ignorieren!

Bin ich hier der einzige, der noch immer glaubt, dass kreuz.net eine Satireseite ist? Ich warte zwar noch auf den Hinweis, aber man darf die Hoffnung nicht aufgeben..

Zu wünschen wärs.

Leider:
"Und ich habe es in Rom immer wieder erlebt, dass man die Arbeit von kreuz.net sehr gern gesehen hat."
http://derstandard.at/133453093... verbrennen

Die Seite gehört scheints zum Sprachrohr der
(Erz-)Konservativen in der Kirche:
http://www.profil.at/articles/... ive-kirche

Laut Impressum wird die Seite von Leuten betrieben die "hauptberuflich im kirchlichen Dienst tätig" sind.

Wenn sie mich fragen, dann passt dieser aggressive Ton nicht zu Christen. So eine Seite kann durchaus von jemanden betreiben werden der bewusst Rufschädigung betreibt und Hass schüren will.

Es gibt tatsächlich Christen in Europa, die sich für einen Gottesstaat einsetzen

"Grundsätzlich sind wir darum gegen die Trennung von Kirche und Staat. Da der Staat wie die Kirche Gott zum Urheber hat, müssen beide zusammen zum Wohle des Menschen regiert werden. Darum fordern wir eine Verfassung, welche die Zehn Gebote Gottes und die Verpflichtung vor Gott als oberstes Gebot anerkennt."

http://bazonline.ch/ausland/e... y/10402765

einerseits ja.
andererseits erklären gerade die kirchenoberen immer wieder, dass nicht die netten seiten des katholizismus den glaubensinhalt darstellen.
als wege aus der glaubenskrise werden hardlinertum und glaubensstrenge propagiert (und dinge indirekt umschrieben wie: es gibt keine liebe ausser der liebe zu gott), statt liebe glaube hoffnung.
und die beste propagandamethode ist immer noch das schüren von abwertung und hass, das ist menschlich durchschnittlich - je überzeugter man selbst davon ist, desto üblicher.

Und ganz wichtig Mt 23!

Ja, solche Pharisäer und Zeloten gibt es leider wirklich. Dazu nur Mt 7.1-6 Mk 2,17 … Bibel lesen und beherzigen!

die herrschaften sollten hier im forum nicht mit zahlen, sondern mit den zitaten selbst um sich werfen, bzw den inhalten, die sie vertreten.
einen matthias/matthäus/mattheo 23. nummer interessiert mich gleich null.

Es interessiert sie nicht oder sie wissen damit nichts anzufangen? Das ist ein entscheidender Unterschied!

Damit klappt das Nachschlagen kinderleicht:
http://www.bibleserver.com/text/HFA/Matthäus23

Cool. Es widerspricht also direkt Jesu Worten, dass man den "heiligen Vater" (Sünde!) so anspricht?

Meiner Meinung nach sind Kreuz.net und Eltern-im-netz ja beides Satiraeseiten der selben Person.
Zumindest hoffe ich es ist so. Bei beiden Seiten wird einem schlecht wenn man ernsthaft an sie herangeht.

ein neues wort auf kreuz.net

kotstecher.

homo* ist schon fad geworden

Erinnert mich leider an Kothgasser, ob dass den Betreibern der Site bewusst ist?

... aber wundern, warum es wieder zu einer Steigerung bei den Kirchenaustritten gekommen ist...

Etwa wegen der permanenten Hetze gegen Christen und gegen die Bischöfe?

Posting 1 bis 25 von 530
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.