TrägerInnen des Literatur-Nobelpreises 1901-2015

15. November 2016, 13:07
posten

1901 – Sully Prudhomme (Frankreich)

1902 – T. Mommsen (Deuschland)

1903 – B. Björnson (Norwegen)

1904 – F. Mistral (Frankreich) und J. Echegaray (Spanien)

1905 – H. Sienkiewicz (Polen)

1906 – G. Carducci (Italien)

1907 – J. R. Kipling (Großbritannien)

1908 – R. Eucken (Deutschland)

1909 – S. Lagerlöf (Schweden)

1910 – P. Heyse (Deutschland)

1911 – M. Maeterlinck (Belgien)

1912 – G. Hauptmann (Deutschland)

1913 – R. Tagore (Indien)

1914 – keine Vergabe

1915 – R. Rolland (Frankreich)

1916 – V. v. Heidenstam (Schweden)

1917 – K. A. Gjellerup (Dänemark) und H. Pontoppidan (Dänemark)

1918 – keine Vergabe

1919 – C. Spitteler (Schweiz)

1920 – K. Hamsun (Norwegen)

1921 – A. France (Frankreich)

1922 – J. Benavente (Spanien)

1923 – W. B. Yeats (Irland)

1924 – W. Reymont (Polen)

1925 – G. B. Shaw (Großbritannien)

1926 – G. Deledda (Italien)

1927 – H. Bergson (Frankreich)

1928 – S. Undset (Norwegen)

1929 – T. Mann (Deuschtland)

1930 – S. Lewis (USA)

1931 – E. A. Karlfeldt (Schweden)

1932 – J. Galsworthy (Großbritannien)

1933 – I. A. Bunin (Frankreich)

1934 – L. Pirandello (Italien)

1935- keine Vergabe

1936 – E. O'Neill (USA)

1937 – R. Martin du Gard (Frankreich)

1938 – P. S. Buck (USA)

1939 – F. E. Sillanpää (Finnland)

1940-1943 – keine Vergabe

1944 – J. V. Jensen (Dänemark)

1945 – G. Mistral (Chile/Schweiz)

1946 – H. Hesse (Schweiz)

1947 – A. Gide (Frankreich)

1948 – T. S. Eliot (Großbritannien)

1949 – W. Faulkner (USA)

1950 – B. Russell (Großbritannien)

1951 – P. Lagerkvist (Schweden)

1952 – F. Mauriac (Frankreich)

1953 – W. Churchill (Großbritannien)

1954 – E. Hemingway (USA)

1955 – H. K. Laxness (Island)

1956 – J. R. Jiménez (Spanien)

1957 – A. Camus (Frankreich)

1958 – B. Pasternak (Sowjetunion)

1959 – S. Quasimodo (Italien)

1960 – Saint-John Perse (Frankreich)

1961 – I. Andric (Jugoslawien)

1962 – J. Steinbeck (USA)

1963 – G. Seferis (Griechenland)

1964 – J.-P. Sartre (Frankreich) lehnte Annahme ab

1965 – M. A. Scholochow (Sowjetunion)

1966 – N. Sachs (Schweden) und S. J. Agnon (Israel)

1967 – M. A. Asturias (Guatemala)

1968 – Y. Kawabata (Japan)

1969 – S. Beckett (Irland)

1970 – A. I. Solschenizyn (Sowjetunion)

1971 – P. Neruda (Chile/Schweiz)

1972 – H. Böll (Deutschland)

1973 – P. White (Australien)

1974 – E. Johnson (Schweden) und H. Martinson (Schweden)

1975 – E. Montale (Italien)

1976 – S. Bellow (USA)

1977 – V. Aleixandre (Spanien)

1978 – I. B. Singer (USA)

1979 – O. Elytis (Griechenland)

1980 – C. Milosz (Polen)

1981 – E. Canetti (Großbritannien)

1982 – G. García Márquez (Kolumbien)

1983 – W. Golding (Großbritannien)

1984 – J. Seifert (Tschechoslowakei)

1985 – C. Simon (Frankreich)

1986 – W. Soyinka (Nigeria)

1987 – J. A. Brodsky (USA)

1988 – N. Mahfus (Ägypten)

1989 – C. J. Cela (Spanien)

1990 – O. Paz (Mexiko)

1991 – N. Gordimer (Südafrika)

1992 – D. Walcott (St. Lucia)

1993 – T. Morrison (USA)

1994 – Oe Kenzaburo (Japan)

1995 – S. J. Heaney (Irland)

1996 – W. Szymborska (Polen)

1997 – D. Fo (Italien)

1998 – J. Saramago (Portugal)

1999 – G. Grass (Deutschland)

2000 – Gao Xingjian (China/Frankreich)

2001 – V.S. Naipaul (Großbritannien)

2002 – Imre Kertész (Ungarn)

2003 – John Maxwell Coetzee (Südafrika)

2004 – Elfriede Jelinek (Österreich)

2005 – Harold Pinter (Großbritannien)

2006 – Orhan Pamuk (Türkei)

2007 – Doris Lessing (Großbritannien)

2008 – Jean-Marie Gustave Le Clézio (Frankreich)

2009 – Herta Müller (Deutschland)

2010 – Mario Vargas Llosa (Peru/Spanien)

2011 – Tomas Tranströmer (Schweden)

2012 – Mo Yan (China)

2013 – Alice Munro (Kanada)

2014 – Patrick Modiano (Frankreich)

2015 – Swetlana Alexijewitsch (Weißrussland)

2016 – Bob Dylan (USA)

Share if you care.