"Phantom der Oper" kehrt konzertant nach Wien zurück

10. Oktober 2012, 12:54

Ab 29. November im Ronacher

Wien - Am 20. Dezember 1988 feierte Andrew Lloyd Webbers "Phantom der Oper" seine deutschsprachige Erstaufführung im Theater an der Wien. Ein knappes Vierteljahrhundert später kommt das Musical in konzertanter Variante wieder zurück an die Donau. Ab 29. November wird das Drama im Ronacher für zehn Vorstellungen zu sehen sein. Am Mittwoch präsentierte VBW-Musicalintendant Christian Struppeck den Cast der Aufführungen, der aus 700 Bewerbern ausgewählt wurde.

Als Phantom wird sich der deutsche Tenor Christian Alexander Müller durch die fiktiven Gänge der Pariser Oper singen. Sein Pendant Christine Daae wird von Lisa Antoni interpretiert - den Wienern bereits als Mary Vetsera aus dem Musical "Rudolf" bekannt. Ihr Liebhaber Raoul wird hingegen von Oliver Arno gesungen, welcher derzeit als der maskuline Tod in der Wiederaufnahme von "Elisabeth" zu sehen ist. Das VBW-Orchester, das heuer ähnlich wie die deutschsprachige "Phantom"-Aufführung auf 25 Jahre Bestehen zurückblicken kann, stellt dabei die große, neue Orchestrierung vor, die Lloyd Webber für die Jubiläumsaufführung des Musicals 2011 in der Londoner Royal Albert Hall konzipierte.

"Das Phantom der Oper" gilt als erfolgreichstes Musical überhaupt. Seit der Uraufführung 1986 in London wurde es weltweit in 145 Städten in 27 Ländern vor über 130 Millionen Zuschauern gezeigt und in zwölf Sprachen übersetzt. In Wien lief das Stück von 1988 bis 1993 in 1.300 Vorstellungen vor 1,4 Millionen Menschen. (APA, 10.10.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.