nic.at: Neue Top Level Domains frühestens Ende 2013

10. Oktober 2012, 12:54

Neue Domainstrategie-Kampagne gestartet

"Die neuen Top-Level Domains, wie .wien oder .hotel, sollen frühestens Ende 2013 starten", so Richard Wein, Geschäftsführer der österreichische Domainregistrierungsstelle nic.at, am Mittwoch vor Journalisten. Derzeit prüfe die Netz- Verwaltung ICANN die 1.930 Bewerbungen für die neuen Internet-Adressen und diese brauche eben Zeit. Zum Leitwesen von nic.at.

Beliebige Wörter

ICANN beschloss 2011, nahezu beliebige Wörter als Top Level Domains (TLD) zuzulassen, neben Städte- und Firmennamen auch generische Begriffe wie .auto oder .reise (gTLD). Derzeit gibt es neben den mehr als 200 länderspezifischen Endungen wie .at für Österreich oder .us für die USA nur rund zwei Dutzend generische TLD, darunter .com, .info oder .edu.

Für viele Nutzer, Markeninhaber und Gewerbetreibende sind die Möglichkeiten für eine gute Präsenz im Netz inzwischen knapp geworden. Die Ausweitung auf TLDs wie .(markenname), .reise, .hotel oder .wien soll den Gestaltungsrahmen deutlich erweitern.

Domainstrategie

Derweil will man mit einer neuen Kampagne neue Kunden gewinnen. http://www.domainsmachenmehrdaraus.at/ soll Unternehmen bei ihrer Domainstrategie helfen. Richard Wein betonte, dass die Domain ein günstiges und wichtiges Fundament sei, um von Google gefunden zu werden. (sum, 10.10. 2012)

Share if you care
12 Postings
STANDARD PLEASE

Ich hab ja heute schon allerhand dreimal-zur-Hälfte-umeditierte Sätze und interessante Wortverdrehungen gesehen, aber das "Leitwesen" von nic.at hat mir dann echt den Rest gegeben.
:(

übrigens...
http://www.domainsmachenmehrdaraus.at/

selten dämliche seite....

andere idee.... schaut doch endlich mal dazu, dass die .er domain verwendet werden kann.... domains wie z. b. www.mai.er fehlen der welt... ;)

für aktiengesellschaftgen gibt es eh schon die .ag domain (für z. b. Punxsutawney.ag), eine .gmbh macht sicher auch noch sinn

dieses ständige erfinden von neuen top level domains, ist nur geldmacherei...

generell finde ich das thema domain völlig überbewertet, in zeiten von google reicht da eine vollkommen, soviel das man was auf die visitenkarten drucken kann, und einen vernünftigen domain-part für die email hat ;-)

via subdomains (wiki.domain.at) oder landing pages (www.domain.at/wiki) kann man dann generisch jede x-beliebige thematik (im beispiel ein wiki) abhandeln, ohne mehrkosten!

dazu kommt noch, dass .at domains im vergleich zu anderen relativ teuer sind, geht wohl wiedermal das meiste in irgendeine parteikassa, die meisten anderen domains (.com .eu .org .net .biz usw) kosten nur die hälfte, eine .de gar nur ein drittel...

Ich als Inhaber von paar Domains halte die Kampagne von nic.at für völligen Schwachsinn. Warum ?

Die Registry empfielt einem Domains wie "ichsehwasdunichtsiehst.at" zu registrieren. Das bringt einen in SEO,SEM oder SERPS keineswegs weiter.... Zumindest bei den meisten Longterm-Keywords.
Für mich teils alles reine Geldmacherei....

Kann mich bitte jemand aufklären: Warum muss man für manche Domains zahlen, wenn das Internet doch gratis ist? Wer bekommt dabei das Geld?

gegenfrage: warum muss immer alles gratis sein?

wenn sie keine domain wollen (um € 14 pro jahr) dann lassen sie es eben sein. eine domain ist nicht zwingend nötig um das internet "geniessen" zu können.

Das Internet ist nicht gratis :)

der domainprovider (wo du die domain bestellst) und die registry (wo die domains der jewiligen endung vergeben / verwaltet werden)..

Leitwesen

http://synonyme.woxikon.de/synonyme/... sen%20.php

... :)

Meinten Sie vielleicht Leidwesen?

leitwesen

Sehr zu meinem Leidwesen habe ich keine Ahnung wohin uns dieses Leitwesen von nic.at führen wird...

Interessanterweise sind die DNS-Server von nic.at tatsächlich Leitwesen im Internet :)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.