Gewerkschaften fordern einheitlichen Kollektivvertrag für Kindergartenpädagogen

10. Oktober 2012, 12:20

gpa und vida wollen gleiche Rahmenbedingungen statt "Fleckerlteppich" - Derzeit 40 verschiede Gehaltsschemata

Wien - Die Debatte um die Kindertagesbetreuung dauert an. Die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier und die Gewerkschaft vida haben am Mittwoch in einer Aussendung einen österreichweiten Kollektivvertrag für private Kinderbetreuungseinrichtungen gefordert. Es gebe momentan einen landesweiten "Fleckerlteppich" von 40 verschiedenen Gehaltsschemata mit verschiedenen Ansprüchen an die Vorbereitungszeit der Pädagogen und die Ausbildung der Assistenten, so die beiden Gewerkschaften.

Regelung für Vorbereitungsstunden

Das Ziel sei ein einheitlicher Kollektivvertrag, um einheitliche Rahmenbedingungen und Bezahlung der Beschäftigten in Krippen, Kindergärten und Horten abzusichern. Momentan würde in einigen Betrieben nämlich der Mindestlohntarif für private Bildungseinrichtungen gelten, während in anderen der Kollektivvertrag für den privaten Gesundheits- und Sozialbereich gelte. Einige große private Träger in Wien würden das Gehalt hingegen per Betriebsvereinbarung festlegen. Auch Rahmenbedingungen wie die Anzahl der bezahlten Vorbereitungsstunden sowie die Ausbildung der Kindergartenassistenten würden in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich gehandhabt und bräuchten eine bundesweite Regelung. (APA, 10.10.2012)

  • Berechnen Sie Ihr Brutto- oder Netto-Gehalt mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
5 Postings
wäre der dienstgeber in ordnung

bräuchte es keine gewerkschaften.

Plattform EduCare unterstützt Forderung der Gewerkschaften nach bundesweitem Kollektivvertrag.

Ein Kollektivvertrag freilich allein ändert an den Rahmenbedingungen, die nicht nur unterschiedlich, sondern grundsätzlich ungeeignet sind, nichts.

Siehe dazu den genauen Wortlaut unserer Stellungnahme unter http://www.fair-news.de/pressemit... 55581.html

Die Ausbildung, Verwaltung und Bezahlung der Kindergartenpädagoginnen gehört endlich an andere pädagogische Berufe angepasst! Das jetzige Modell ist vollkommen überholt.

da in diesen Berufen...

überdurchschnittlich viele Frauen arbeiten, lieber Standard, benennen sie diese doch auch: Kindergartenpädagoginnen und Assistentinnen. Danke.

ist wohl anzunehmen,dass auch hier nach unten nivelliert wird...der bags hat ja schon zwischen 200-400 euro verlust für die arbeitnehmerin bedeutet...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.