Polizei enttarnt Terrornetzwerk in Frankreich

"Wir haben es hier ganz klar mit einem extrem gefährlichen Terrornetzwerk zu tun", sagte der Pariser Staatsanwalt Francois Molins

Paris - Die französische Polizei hat nach Justizangaben bei einer Groß-Razzia gegen Islamisten eine Terror-Organisation enttarnt. Spezialeinheiten spürten demnach in einer Garage in einem Pariser Vorort Chemikalien zur Herstellung von Bomben sowie Waffen auf. "Wir haben es hier ganz klar mit einem extrem gefährlichen Terrornetzwerk zu tun", sagte der Pariser Staatsanwalt Francois Molins am Mittwoch. Bereits am Wochenende wurden bei einem landesweiten Großeinsatz der Polizei ein Dutzend Verdächtige festgenommen. Dabei wurden die Ermittler auch auf die Garage eines der Festgenommenen aufmerksam, in der sie nun ein Jagdgewehr, einen Revolver sowie Tüten mit Chemikalien zum Bombenbau entdeckten.

Razzia nach Anschlag auf jüdischen Supermarkt

Zuvor hatte die Polizei in der Wohnung des Verdächtigen bereits eine Liste jüdischer Gruppen in Paris gefunden. Der großangelegten Polizei-Razzia gegen Islamisten in Frankreich ging ein Anschlag auf einen jüdischen Supermarkt im vergangenen Monat voraus. Der 33-jährige Franzose, der zusammen mit einem weiteren Mann Granaten auf den Markt in einem Pariser Vorort geworfen haben soll, war bei dem Polizeieinsatz in seiner Straßburger Wohnung erschossen worden. Die Elite-Operation der Polizei fand am Wochenende in der Pariser Region sowie den Städten Straßburg, Nizza und Cannes statt. Die Polizei beschlagnahmte dabei Al-Kaida-Literatur, Bargeld, Munition sowie Listen israelischer Einrichtungen in Paris.

Die jüdische Gemeinde in Frankreich ist seit längerem in Angst. In den vergangenen Monaten hatten sich die Übergriffe gehäuft. Im März erschoss ein Islamist in Toulouse sieben Menschen, darunter drei jüdische Kinder und einen Rabbiner. Auch französische Soldaten wurden getötet. Präsident Francois Hollande hat bislang den harten Kurs seines Vorgängers Nicolas Sarkozy gegen Extremisten fortgesetzt. (Reuters, 10.10.2012)

Share if you care
1 Posting
es gibt in jeder religion extremisten

auch bei den christen , juden usw die bomben legen.
religion sollte für die menschen sein.
diese sollte auch immer privatsache sein.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.