Namibia - Die Wüste lebt

Ansichtssache |

Es ist nicht schwer, in Namibia Zebras, Giraffen, Robben oder Löwen zu begegnen. Franz Roitner hat sie vor der Linse gehabt. Hier gibt's die Bilder

Bild 1 von 24»
foto: franz roitner

Ob das Dachzelt dem namibischen Winter standhält? Immerhin bin ich drei Wochen unterwegs; schlimmstenfalls werde ich einfach in ein Hotel ausweichen.

weiter ›
  • Die "Little Five"

    Wüste Namib: Es war einmal ein Fluss [4]

    TitelbildDie Namib ist die älteste Wüste der Welt - und eine der lebensfeindlichsten. An ihren Rändern geben sich Zebras und Springböcke umso lieber ein Stelldichein

  • Namibia-Expedition

    Verreisen um zu arbeiten [4]

    TitelbildDie Wahrscheinlichkeit, einer Großkatze Auge in Auge gegenüber zu stehen ist annähernd Null. Das tut der Begeisterung der Volontäre keinen Abbruch

  • Namibia - Die Wüste lebt [7]

  • Deine Spuren im Sand [5]

    TitelbildNamibia mit dem Fahrrad zu erkunden ist eine staubige Angelegenheit, doch eine besondere Möglichkeit, etwas über das Land zu erfahren

  • Mit Ansichtssache

    Namibia-Reise zum Schwitzen und Arbeiten [7]

    TitelbildFreiwillige helfen in Namibia bei der Erforschung wilder Tiere und lernen ein Gnu von einem Warzenschwein zu unterscheiden - mit Ansichtssache

  • Namibia: Streifzug mit Klick [10]

    TitelbildIm September wird das 100-jährige Bestehen des Etosha-Nationalparks gefeiert - Eine Erfolgsgeschichte, in der nun auch den Ureinwohnern Rechnung getragen werden soll

  • Namibias fragiles Ökosystem

    Sandkiste für Spitzmäuler [2]

    TitelbildDas Damaraland im Norden Namibias ist ein besonders fragiles Ökosystem. Robert Haidinger besuchte Wüstenelefanten, Strauße und das Black Rhino

  • Ein Kornspitz in Afrika [13]

    TitelbildNamibia lockt mit wilden Tieren und beeindruckender Natur. Spuren der ehemaligen Kolonie sind heute noch sichtbar: ein Stück Deutschland in Afrika

  • Iss den Oryx! [9]

    TitelbildDer Tierbeobachtung widmete sich Georg Desrues in Namibia. Er bestaunte Gazelle, Antilope und Springbock - auf dem Grill. Es hat geschmeckt

  • Die kleinen fünf [4]

    TitelbildDie "Little Five" sind die Protagonisten einer Tour durch die Dünen der Namib, einer der trockensten Wüsten der Welt

  • Die Namibia-Formel [2]

    TitelbildUm in den vier Wüsten Namibias zu überleben, greifen Tier und Pflanze zu ungewöhnlichen Maßnahmen. Die Menschen auch

  • Schampus im Sand [2]

    TitelbildTäglich frische Brötchen und den Kegelklub "Gut Holz" brachte das Diamatenfieber Anfang des letzten Jahrhunderts ins namibische Outback

  • Lonely Planet/Namibia

Share if you care
7 Postings
herzlichen dank...

für diese beeindruckenden Bilder. Das ist ein wirklich wunderbarer Bericht!!!! Gratulation!

Cape Cross <> Diego Cão

Cape Cross, eine der wenigen Stellen an der hunderte Kilometer langen Skelett Küste der mit Felsen besetzt ist.
Vermutlich hat es zur Zeit von Diego Cão schon Robben gegeben und diese wa daher mit großer Wahrscheinlichkeit der Grund warum er dort landete. Eine Gelegenheit ohne Jagen zu müssen, an Frischfleisch zu gelangen.

Unglaublich schön.

und wo bleiben bilder vom dead vlei?

Hallo northrim, ein Bild vom Deadvlei (und noch rund 150 weitere) finden Sie im gesamten Reisebericht unter http://www.reisedoktor.com/2012/06/n... rundreise/ (Franz Roitner)

Cape Cross

Also, der Lärm der Robben hat mich nicht wirklich gestört, da das Meer ohnehin ziemlich unruhig war und die Brandung schon laut genug war. Aber olfaktorisch ist das dort echt nur was für die ganz ganz hartgesottenen.

Vor allem im Dezember und Jänner, wenn die Babyrobben geboren werden. Von denen schaffen es halt ~ 10% nicht (werden zerdrückt, von der Mutter nicht mehr gefunden, etc.) und liegen dann verwesend auf den Felsen und unter den Holzbrücken umher.

Anfangs ziemlich irritierend, allerdings ist Natur halt Natur und die Schakale freuen sich auch. Im Februar/März ist davon nix mehr zu sehen...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.