EU will Kulturbudget ab 2014 um 37 Prozent aufstocken

"Creative Europe"-Programm soll kleinere Firmen oder "Startups" im Kultursektor fördern

Brüssel/Frankfurt am Main - Die EU-Kommission will ihren Kulturetat ab 2014 um 37 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro aufstocken. Zugleich sollen für die bis 2020 währende Laufzeit die Fördertöpfe für Kultur und Film zum gemeinsamen Programm "Creative Europe" zusammengelegt werden, sagte die für Kultur zuständige EU-Kommissarin Androulla Vassiliou zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse der Nachrichtenagentur dpa.

Erstmals sollen 211 Millionen Euro an Kreditgarantien speziell für kleinere Firmen oder "Startups" im Kultursektor zur Verfügung gestellt werden. Vassiliou zeigte sich zuversichtlich, dass der Ministerrat dem Vorschlag der Kommission zustimmen wird.

Mit den Kreditgarantien hofft die Kommission, mithilfe der Banken das Programm auf ein Volumen von mehr als einer Milliarde Euro ausweiten zu können. "Es funktioniert wie ein Darlehen an Studenten", sagte Vassiliou. "Und wir erwarten, dass das Darlehen auch zurückgezahlt wird." Bisher sei es für kleine und mittlere Unternehmen im Kultursektor sehr schwer, an Investorengelder für Projekte zu kommen. Dies werde künftig einfacher, da private Geldgeber und EU sich gemeinsam das Risiko teilten.

Die Kommission verspricht sich davon mehr Jobs in der Kulturindustrie, in der EU-weit 8,5 Millionen Menschen arbeiteten. Im Sektor werden nach offiziellen Angaben 4,5 Prozent des Bruttosozialprodukts in der EU erwirtschaftet. Die Kultur-Kommissarin hatte in Frankfurt am Dienstag die Gewinner des EU-Literaturpreises vorgestellt. (APA, 10.10.2012

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.