Paszek plant künftig ohne Leitgeb

10. Oktober 2012, 11:13
  • Paszek will "mit einem frischen Kopf und neuen Gedanken wieder auf den Platz zurückkehren."
    foto: apa/ gindl

    Paszek will "mit einem frischen Kopf und neuen Gedanken wieder auf den Platz zurückkehren."

Nach überraschender Erstrundenniederlage gegen US-Qualifikantin Mattek-Sands wird Betreuerumfeld umgekrempelt - Unzufriedenheit mit ÖTV in Sachen Fed Cup

Linz - Für Tamira Paszek will es in Linz einfach nicht laufen. Nach der vierten Erstrunden-Niederlage in sechs Versuchen beim Generali Ladies gegen Bethanie Mattek-Sands (USA) richtete die 21-jährige Vorarlbergerin daher rasch den Blick in Richtung Zukunft. Sie gab bekannt, dass sie ihre Zusammenarbeit mit Manager Ronnie Leitgeb mit diesem Jahr beendet und möchte stattdessen für 2013 einen Fitness-Coach engagieren.

"Es wird professioneller gestaltet werden als dieses Jahr", sagte Paszek im Hinblick auf eine bessere Planung mit ihrem Coach Andrei Pavel. Den ehemaligen Weltklasse-Spieler aus Rumänien hat sie in Linz schmerzlich vermisst, weil dieser wegen seiner Tennis-Akademie und auch aus familiären Gründen nicht abkömmlich war. Die Kooperation ist 2012 spontan zustandegekommen, erzählte sie am Dienstagabend. "Er hat eh schon 13 Wochen gemacht, obwohl nur 10 ausgemacht waren - vier kommen noch in der Vorbereitung dazu."

Für 2013 plant Paszek eine weitere Professionalisierung. "Wenn beide das gleiche Ziel haben, müssen auch beide etwas opfern", hofft sie. Für Österreichs Nummer 1, die heuer den Titel in Eastbourne sowie das neuerliche Viertelfinale in Wimbledon als absolute Highlights stehen hat, hatte das erste Halbjahr 2012 mit einer fürchterlichen Serie an Niederlagen begonnen, teilweise begründet auch durch Verletzungen.

Urlaub

Nach ihrem letzten Turnier kommende Woche in Luxemburg steht der verdiente Urlaub auf dem Programm. Geplant ist ein Trip mit ihrer Mutter auf die Malediven. Ein Traumurlaub ohne ihren Freund Georg Margreitter, dem Fußball-Profi, der im Sommer von der Wiener Austria zu den Wolverhampton Wanderers in die zweithöchste englische Liga gewechselt ist. "So wie wir das sehen, wird das die nächsten zehn Jahre nicht anders sein", meinte Paszek lachend und ergänzte, "aber das haben wir vor viereinhalb Jahren auch schon gewusst."

Nach dem Trip möchte Paszek "mit einem frischen Kopf und neuen Gedanken wieder auf den Platz zurückkehren" und sich in Florida voll der Vorbereitung auf das nächste Jahr widmen. "Mein erster Wunsch für 2013 ist es, dass ich das Jahr gesund beginne. Dann kann ich drauflosspielen." Im ersten Halbjahr hat sie so gut wie keine Punkte zu verteidigen. "Wichtig ist, dass man die Geduld und einen klaren Kopf behält und nicht alles zerreißen will." Das Ziel Top 30 in diesem Jahr hat sie erstmals geschafft, für die kommende Saison sieht Paszek "viele Möglichkeiten", zumal sie heuer u.a. auch in drei von vier Grand-Slam-Turnieren gleich in Runde eins gescheitert war.

Weniger denken und ganz den Fokus auf das Tennis legen, lautet die Prämisse: "Je mehr ich denk', desto mehr wackelt das ganze. Ich brauche meinen Kopf für den Platz, da muss ich klar denken können", erklärt Paszek. Neben einem noch zu findenden Fitness-Coach, der Paszek auch auf Turniere begleiten soll, möchte sie auch ihren heimischen Osteopathen des Öfteren auf die WTA-Tour holen.

2012 wird ihr trotz vieler Tiefen doch auch positiv in Erinnerung bleiben: "Ich war sehr happy, dass ich dieses Jahr einen Turniersieg heimholen konnte. Das war sehr wichtig für mich. Ich konnte mein Wimbledon-Viertelfinale verteidigen, und auch sonst noch ein paar Viertelfinali spielen." Und am meisten freute es sie, dass sie eines ihrer großen Ziele erreicht hat: Sie steht erstmals auch im Doppel in den Top 100. "Das war für mich eigentlich aussichtslos", meinte Paszek lachend, da habe ihr Coach Pavel sehr geholfen.

Sorgenkind Fed-Cup

Geklärt sehen will sie auch die Situation um das ÖTV-Fed-Cup-Team samt Kapitän 2013. "Nach dem Fed Cup in Israel haben wir gesagt, wir sollten uns zusammensetzen und planen, damit wir nächstes Jahr das perfekte Umfeld für den Fed Cup haben. Jetzt stehen wir ein paar Monate davor da und sind keinen Schritt weiter", sagte Paszek und sah dies als Aufruf an den ÖTV. "Es ist unser Ziel, dass wir aus dieser Gruppe (Euro-Afrika-Zone, Anm.) herauskommen." Der Ruf war vielleicht gar nicht nötig, ÖTV-Sportdirektor Clemens Trimmel wollte sich diese Woche mit Paszek diesbezüglich zusammensetzen. (APA, 10.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 34
1 2

ein " Fitness-Coach " wird dem dicken teenie sicher nicht schaden.

spätestens seit sie in london in der nacht vor ihrem erstrundenmatch bei der olympiaeröffnungsfeier mitspaziert ist, musste man sehen, dass da etwas an der planung / einstellung nicht stimmt.

Würde gerne wissen

was der Grund für die Trennung war.

Wann's laaft, dann laafts

und wann nit, dann nit. War zu erwarten, dass es nach dem Höhenflug einen Absacker gibt. Auch damit muss man umgehen können.
Beim nächsten mal halt besser und den Einbruch kleiner halten.

Mayr-Achleitner paniert derzeit Lisicki

Statt Paszek gibt Mayr-Achleitner wenigstens bissl Gas: im ersten Satz drei Breaks und 6:1 gegen Lisicki...und in zwei Games hat sie Breakchancen gegen Lisicki abgewehrt. Aber ziemlich fehleranfällig die Frau Lisicki, während Mayr fast keine Fehler macht. Wie schon letztes Jahr tut sich Lisicki hier in Linz sehr schwer.

Das Übergewicht der Dame, von dem hier soviel geredet hat, hiess Leitgeb.

Was kann ein Manager dafür, wenn sie schlecht spielt?

Prinzipiell richtig, aber wenn der Manager Ronnie Leitgeb heisst kann er nur was dafuer wenn die "Schuetzlinge" erfolgreich sind. In Melzers gutem Jahr gabs ja auch jede Menge Experten die in ihm eine Hauptursache fuer den Erfolg gesehen haben. Ich nehme an dass sich der Ronnie ab Memphis nicht mehr so intensiv mit Melzer beschaeftigt hat. Fuer Davydenko hat er ja anscheinend gar keine Zeit mehr...

Was kann ein Manager für ein schlecht geführtes Unternehmen? Verantwortung übernehmen und abdanken. Leitgeb war offensichtlich nicht der richtige Manager für sie, sonst würde sie nicht schlecht spielen.

Aber Paszek ist kein Unternehmen!

Darum ist der Vergleich sinnlos!

Aber Paszek ist kein Unternehmen!

Darum ist der Vergleich sinnlos!

Eine interessante Spielerin.

Ich wünsche ihr gutes Gelingen.

Baustellen: Service und Netzangriffe

Sie ist klein, das ist ein Nachteil fürs Service. Umso härter müss sie ihr Service trainieren. Das erste Service ist noch ok, könnte aber kräftiger ausfallen. Und der zweite Aufschlag ist ein Einwurf, da rückt jede Gegnerin immer zwei Meter nach vorne und wartet nur aufs Draufhauen.

Außerdem findet man Paszek oft nicht oder nur zögerlich am Netz. Dabei kann man gerade mit einem scharfen und guten Vorbereitungsschlag, den Paszek zweifellos spielen kann, und einem anschließenden Vorrücken ans Netz einen Punkt mit einem Volley schnell abschließen. Allerdings ist Paszek da zu zurückhaltend und liefert sich lieber Grundlinienduelle.

Schon, aber wenn jemand,

egal ob frau oder mann, kleion ist, hat sie/er idR. auch kürzere Füsse, dh. er/sie kann nicht so schnell laufen, wie jemand, der/die gross ist. (IdR. sind hier "langbeinige" im Vorteil. Und zu diesen zählt Paszek leider nicht)

Zum Beispiel Raonic. Der Mann besteht nur aus Haxen und flink wie ein Wiesel! Nicht zu vergessen: Isner, Karlovic und all die anderen Sandplatzwuehler. bei den Damen sind unter anderem Sharapova und Venus Williams beruehmt fuer ihre Beinarbeit...

die paszek müsste sich primär mal selber hinterfragen...

to little to late

Too little, Dr Doolittle

das denken ist das problem ...

wieso fällt mir in diesem zusammenhang der rogan ein?

sollte lieber ohne tennisschläger planen

und bis jetzt...

...hat ihr kein coach gesagt, daß sie mit fitneß mehr chancen hat ? mit 10kg übergewicht ist nicht mehr drin als die top 30 und das auch nur bei den frauen. oder kennt irgendjemand einen top 100 tennisspieler mit ringen an den hüften ?
ich meine das jetzt keinesfalls beleidigend, aber wenn jemand spitzenleistungen abliefern möchte, dann muß halt die körperfitneß gegeben sein.

Davenport war schon a Bröckerl

die kvitova hat auch wimbledon gewonnen

wie kann eine spielerin, die nicht fit ist und 10 kg zu viel hat, ihre größten erfolge feiern wenn es über drei sätze und in richtung 3 stunden spielzeit geht?? kann mir das bitte endlich jemand erklären??

Der große Busen und die kräftigen Oberschenkel in Relation zu ihrer kleinen Körpergröße täuschen.

Da bitte - großer Busen, aber keine Wampe:
http://sport10.at/images/up... 124118.jpg

Oder hier - absolut nicht blad:
http://static3.kleinezeitung.at/system/ga... 091012.jpg

Und hier noch eine kleine Paszek-Fotosession, bei der Sie sich von der Nicht-Verfettung von Paszek überzeugen können:
http://sport10.at/home/mehr... ex=1#frame

Abschließend vier nette Damen, die vermutlich nicht Tennis spielen:
http://www.holidays-and-more.de/bilder/dicke4.jpg

Philip Bauer
119
10.10.2012, 13:04
also ich habe

einige spieler von tamira paszek in dieser saison gesehen. mangelnde fitness wäre mir nicht aufgefallen, das ist schon mehr eine urbane legende. eher im gegenteil: gegen bartoli, kerber, wozniaki wirkte sie sehr stark. manchmal schwächelt sie mit dem aufschlag.

top 100-Spieler mit ringen an den hüften: david nalbandian und xavier malisse.

lg; Bauer

Posting 1 bis 25 von 34
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.