"Sesamstraße" will nicht in US-Wahlkampf gezogen werden

"Wir unterstützen keinen Kandidaten"

Washington - Die beliebte US-Kinderserie "Sesamstraße" will nicht zum Nebenschauplatz des Präsidentschafts-Wahlkampfs werden. Die Macher der Sendung forderten US-Präsident Barack Obama auf, einen neuen TV-Werbespot mit "Sesamstraße"-Vogel Bibo (Big Bird, dt.: großer Vogel) abzusetzen. "Wir unterstützen keinen Kandidaten", erklärte die im Bildungsbereich tätige gemeinnützige Produktionsfirma "Sesame Workshop" am Dienstag.

Man wolle sich nicht an politischen Aktionen beteiligen. "Wir haben keine Wahlkampfspots genehmigt und haben gemäß unserer üblichen Praxis darum gebeten, den Spot abzusetzen." Die Bitte werde geprüft, sagte die Sprecherin des Wahlkampfteams von Obama, Jen Psaki. Obama werde "weiter für Big Bird kämpfen", der Wahlkampf drehe sich aber um ernstere Themen.

"Ich liebe Big Bird"

In dem Werbespot macht sich das Obama-Lager über das von US-Präsidentschaftkandidat Mitt Romney vorgeschlagene Sparprogramm lustig. Dieser hatte während der TV-Debatte gesagt, er werde den Geldhahn für den mit Steuergeldern unterstützten Sender PBS zudrehen, auf dem die Sesamstraße seit Jahrzehnten läuft. "Ich liebe Big Bird." Aber: "Ich werde nicht weiterhin Geld für Dinge ausgeben, um dafür Geld aus China leihen." Damit hatte Romney den Zorn vieler amerikanischer Sesamstraßen-Fans auf sich gezogen.

In dem Werbespot wird Bibo als "groß, gelb und eine Bedrohung für unsere Wirtschaft" beschrieben. "Mitt Romney weiß, dass man sich nicht über die Wall Street Sorgen machen muss, sondern über die Sesamstraße", heißt es. Romney konterte am Dienstagabend in einem Interview mit dem Sender CNN: "Der Präsident spricht darüber, Big Bird zu retten. Ich werde darüber sprechen, Arbeitsplätze zu retten." (APA, 10.10.2012)

Share if you care
1 Posting

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.