Kostüm als Lockmittel: Forscher verkleiden sich als Pandabären

Ansichtssache

Ob der Panda ihnen das abkauft? Forscher im Wolong-Naturreservat im Westen der chinesischen Provinz Sichuan wollen ihre Pandabären von jeglichem menschlichen Einfluss fernhalten. Die Tiere sollen nämlich eines Tages wieder ausgewildert werden. Das gilt auch für Taotao, der nach einer abschließenden Untersuchung bei einem Tierarzt gemeinsam mit seiner Mutter wieder in der Wildnis leben soll. Die Tierpfleger zeigten sich nun erfinderisch und verkleideten sich als Pandas.

Das Wolong-Naturreservat erstreckt sich über 2000 Quadratkilometer Bergwald. Es wurde vor mehr als dreißig Jahren zum Schutz des Großen Pandas gegründet: Mittlerweile leben dort zehn Prozent der gesamter Wildpopulation. Neben Erforschung und Pflege verletzter Pandas liegt ein Schwerpunkt auf Zuchtprogrammen. Bislang wurden mehr als 90 Pandajunge dort geboren. (jus, derStandard.at, 10.10.2012)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/china daily
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/china daily
Share if you care