Toyota Österreich ruft 17.800 Autos zurück

Probleme mit Fensterhebern - Europaweit 1,4 Millionen Fahrzeuge betroffen

Tokio - Der japanische Autobauer Toyota ruft in Österreich 17.800 Fahrzeuge der Modelle Yaris, Auris und RAV4 der Baujahre 2006 bis 2008 in die Werkstätten. Grund ist ein Problem beim Fensterheber auf der Fahrerseite. Eine darin enthaltene Platine kann sich durch möglicherweise schadhafte Schmierung erhitzen, im Extremfall könnte es zu einem Feuer kommen, was laut Toyota-Frey-Sprecher Sebastian Obrecht aber bisher nicht der Fall war. Weltweit sind von dem Rückruf sieben Millionen Autos betroffen, davon 1,4 Millionen in Europa.

In den USA sind etwa 2,4 Millionen und in China 1,4 Millionen Fahrzeuge betroffen. Zu Wochenbeginn hatte schon Honda wegens des gleichen Problems eine Rückrufaktion gestartet. (APA, 10.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 33
1 2
jeder andere hersteller hätte den mund gehalten u fleissig für den einbau neuer fensterheber kassiert.

feuergefahr ist ja nur die letzte - unwahrscheinliche - folge. primär wechselt toyota hier gratis mögliche klemmende fensterheber aus.

Wie praktisch

am besten das Graffel gleich dort lassen.

keine Kulanz und hohe ET-Preise bei div. Herstellern

bei meinem Hupferl fällt auch alle paar Jahre die Scheibe in die Türe, weil die Plastikteile gebrochen sind. Beim Vertragshändler gibt es nur den ganzen Satz zu kaufen um ca 130,- Euro, aber Dank div. Foren gibt es die kleinen Plastikhalter der Scheibe auch solo um 4,90 Euro, der Einbau ist kinderleicht - 30min,
P6N Fahrer kennen das Leiden

Toyota? Bauen ja mehr Rückrufe als Autos.

Früher waren Japaner wenigstens noch eine Alternative. Günstig, gute Ausstattung.

Heute: genauso teuer wie die Deutschen aber ohne optischen Schick und technische Innovation (na ja, Toyota mit dem Hybridantrieb vielleicht.) Ein Diesel verbraucht aber genauso viel und muss nicht als Sondermüll entsorgt werden.

Vergleich Yaris - Polo

Nicht nur dass der Polo um ca. 2.000€ teurer ist, ist er dem Yaris in fast allen Balangen unterlegen:

http://www.zeit.de/auto/2012... ris-hybrid

(Ein Tiguan kostet im übrigen auch deutlich mehr als die japanische Konkurenz)

auch mehr als das japanische original

namens toyota rav4 :)

Sollten sich wegen mangelnder Schmierung etwas entzünden beim Fensterheber dann müssten alle Seat,Fiat, Skoda, Audi und VW schon längst brennen.

Hab selten so einen Mist gesehen wie deren Fensterheber.

die deutschen können was lernen

Wie man ein schlechtes Auto baut?

Das könnens dort auch, da brauchens kein DontKnow-How importieren.

Gut gemacht, Toyota!

Ich finde es gut und richtig, dass Toyota mit möglichen Problemen am Auto transparent und sinnvoll umgeht.

Macht sie für mich sympathisch.

Machen alle. Die Klagen würden erhblich mehr kosten.

falsch

manche informieren nicht, vertuschen, spielen herunter oder beschönigen. ist zwar nicht von heute, aber ob sich an der einstellung und umgangsweise mit kunden was geändert hat?

http://www.youtube.com/watch?v=FQm3Dw4YqLI

zu deiner information

momentan machen es nur die japaner und toyota steht zu den fehlern

im gegensatz zu den deutschen wo die händler mit einem rechtsanwaltbrief gezwungen werden zu schweigen und von "einzelfällen" zu reden

So ein Schwachsinn!

Rückrufaktionen gab es schon, als die Japaner noch mit Reis gespielt haben. Hier eine Übersicht über aktuelle Rückrufaktionen...

http://www.oeamtc.at/?id=2500%... 2C%2C10168

Zurück an den Stammtisch mit Eurem Halbwissen-Gebrabbel!

Die Klagen würden erhblich mehr kosten.

Rückruf macht man auch erst dann, wenn die Kosten für aussergerichtliche Einigungen vorraussichtlich eine Rückrufaktion übersteigen würden.
Der Konsument ist den Herstellern eigentlich egal - es ist eine reine Kalkulation zum Vorteil des Herstellers.

Mit einer einfachen Kurbel beim Fenster wäre das nicht passiert.

... weil sich die kiste dann keiner gekauft hätt ;)

(mein skoda hat hinten noch kurbeln *g*)

zu den rückrufen ansich:

danke toyota, dass ihr euch um die bestandskunden kümmert.

die sind VERPFLICHTET das zu machen, macht jeder andere auch!

Rückrufaktionen sind heute an der Tagesordnung

Guter Typ entweder auf der ADAC homepage nachsehen oder beim ÖAMTC.

Die Autos werden in der Regel auf der Straße fertigentwickelt.......deshalb ein Typ, ein neues Modell erst dann kaufen, wenn es einige Jahre und einer Dauertest am Bunkel.... dann kennt man die Probleme und hat Lösungen

Mein nächster wird ein Toyota

Die kümmern sich auch noch im Jahre 2012 um Autos die bis zu 6 Jahre alt sind!!!

Bei den deutschen Marken schauens dich schief an, wenn du im dritten Jahr - nach dem Auslaufen der Garantie - keinen Neuwagen willst.

Toyota reagiert

Ich habe einen Toyota und eine A-Klasse Mercedes.
Beim Mercedes hatte ich undichte Bremsleitungen, mußte das selber bezahlen und hab das Mercedes in Österreich und auch in Deutschland mitgeteilt.
Die Österreicher sehen sich als nicht zuständig. Die Deutschen über Ignoranz.
Das gefällt mir Toyota besser, viel besser.

@Barney Gumble1

Es gibt keine Rückrufe über undichte Bremsleitungen bei Mercedes und auch keine bekannten Mängel.

Soetwas kommt vielleicht bei Fahrzeugen in einem fortgeschrittenem Alter vor, ist dann aber auch nicht so ungewöhnlich.

Und wenn dem so ist, brauchen Sie Mercedes D oder Mercedes A auch nicht anzuschreiben, weil dies nicht unter Garantie oder Kulanz fällt, sondern unter normalen Altersverschleiß.

Also hören Sie auf zu trollen für die Fangemeinde.
Ein paar Unbedarfte mögen Ihnen glauben schenken, Jemand aus der Kfz Branche wird Sie über Ihre erfundene Story nur auslachen.

Bernd M.
Dekra Austria

Sie haben also Mercedes in Österreich und auch in Deutschland mitgeteilt, dass Sie die Reparatur Ihrer Bremsleitung selbst bezahlen mussten.

Das wird Mercedes in Österreich und auch in Deutschland sehr interessiert haben.

Posting 1 bis 25 von 33
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.