Brasilien: Ureinwohner und Fischer besetzen Belo-Monte-Staudamm

Markierung des indigenen Landes und bessere Gesundheits- und Wasserversorgung gefordert

Rio de Janeiro - Mehr als 150 Ureinwohner und Fischer haben am Dienstag im brasilianischen Amazonasgebiet eine der Baustellen des Staudamms von Belo Monte besetzt. Die Arbeiten auf der Baustelle wurden nach Angaben der Demonstranten unterbrochen.

Wie die Sprecherin der Bewegung Xingu Vivo, Maira Irigaray, sagte, wollen sie dagegen protestieren, dass der staatliche Baukonzern Norte Energia seine im Juni während des UN-Nachhaltigkeitsgipfels gegebenen Versprechen noch immer nicht eingelöst habe.

Fährverbindung nicht geklärt

Damals hatte eine Gruppe von Ureinwohnern drei Wochen lang dieselbe Baustelle besetzt, um die Markierung ihres Landes, die Ausweisung aller Nicht-Einheimischen aus ihrem Gebiet sowie die Verbesserung des Gesundheitssystems und der Wasserversorgung zu fordern. Die Demonstranten, die mehreren Ethnien aus der Region angehören, werfen Norte Energia zudem vor, den Fluss aufzustauen, ohne vorher die Frage einer Fährverbindung von einem Ufer zum anderen geklärt zu haben.

Der Staudamm von Belo Monte, durch den der Fluss Xingu auf einer Fläche von 502 Quadratkilometern aufgestaut werden soll, ist der größte derartige Bau in Brasilien. Nach seiner Inbetriebnahme soll er elf Prozent des Stromverbrauchs des Landes sichern. Zwar ist das Land der Ureinwohner nicht direkt betroffen, doch werden sie nicht länger wie gewohnt fischen können. Norte Energia hat nach eigenen Angaben zum Ausgleich 117 Umwelt-, Sozial- und Wirtschaftsprojekte organisiert. (APA, 10.10.2012) 

Share if you care
10 Postings
ich dachte erst, unser

Herr BP ist auch dabei...wär aber lustig und sehr löblich!

So vieles sich im letzten Jahrzehnt in Brasilien verbessert hat,

so eingeschränkt sind weiterhin die Rechte der Indios in Brasilien. Deren Land wird, wie auch schon berichtet, von diesem Projekt natürlich, einfach überschwemmt werden und weg sein, allen abgeschlossenen Verträgen zum Trotz.
Brasilien hat so viel Sonne, da wären andere Projekte sinnvoller. Fläche hat Brasilien auch genug, da muss man aus Profitinteressen nicht so viel Lebensraum zerstören.
Ich wünsche den Indios dort viel Glück, und den Zerstörern von Natur dort und von Menschenrechten enorm viele Kosten und viele Bürger, die sich mit den Indios solidarisieren.
Wahrscheinlich aber sind das nur Wunschvorstellungen...
Manchmal geben wir Menschen schon ein trauriges Abbild ab.

Brasilien hat so viel Sonne -

zuviel Filme über die Copacabana geschaut ??

Warum gibt es wolhl REGENwald am Xingu ??

Ein Regenwald braucht auch viel Sonne, oder.

Solang sie den Staudamm nicht kaputt machen und sich schön brav erschießen lassen interessiert es eh keinen und alles kann wie geplant gebaut werden.

Prominenter Protest

Neben vielen Protestern gibt es auch etliche mehr oder weniger Prominente, die dieses Projekt auf ihre Art und Weise bekämpfen oder darauf aufmerksam machen!

( http://plattformbelomonte.blogspot.co.at/2012/05/j... monte.html )

Neben Greenpeace ist auch ein in Vorarlberg bekannter Bischof vor Ort!

( http://orfeudesantateresa.wordpress.com/2012/03/2... r-protest/ )

Wer wird von denen wohl wieder alles ermordet werden?

Nicht dass sich die Presse (hier wie dort) sonderlich dafür interessieren wird.

Graz-Andritz

Eine wichtige Rolle beim Bau dieses katastrophalen Staudamms spielt die (ehemaligs Maschinenfabrik) Andritz AG. Es ist beschämend, wie Österreichs gutes Technik-Wissen zum Nachteil von Mensch und Natur mißbraucht wird. Ich würde gerne wissen, welche Rolle Österreichs Politiker und Diplomaten bei der Auftragserteilung gespielt haben. In MEINEM Namen haben sie jedenfalls nicht gehandelt!!! Der Gründer der MFA, der sozial denkende UND wirtschaftlich erfolgreiche Josef Körösi (sprich Köröschi, ungarisch, nur grazer sagen Körööösi) würde sich im Grabe umdrehen. Die Andritz AG ist natürlich ach bei dem gleichfalls üblen Projekt des Ilisu-Staudamms in der Türkei beteiligt.

Vielleicht scheitert es ja!

du bist wirklich ein ganz schlauer..

aber Ahnung hast keine !

erinnert an avatar - good luck

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.