"Sie müssen sich vernünftig vorbereiten!"

DFB-Teamspieler Schweinsteiger reagierte auf kritische Fragen deutscher Journalisten vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Irland feinbesaitet

Frankfurt/Main - Deutschlands Teamspieler Bastian Schweinsteiger war eigentlich bester Laune. Beim Training feixte er im Sonnenschein mit seinen Mannschaftskollegen, zur Pressekonferenz schlenderte er lächelnd mit den Händen in den Hosentaschen. Doch als ihm kritische Fragen gestellt wurden, schaltete Schweinsteiger, der nach 101 Tagen zur deutschen Fußball-Nationalmannschaft zurückgekehrt war, umgehend in den Angriffsmodus.

"Sie sprechen mit Wörtern, die ich nie in den Mund genommen habe", konterte Schweinsteiger in Richtung eines Journalisten und lehnte sich nach vorne, "wenn sie das nicht können, dann kann ich nicht antworten. Sie müssen sich vernünftig vorbereiten!" Nein, er habe nie von mangelndem Teamgeist in der DFB-Auswahl gesprochen.

"Leider fehlt hier der allgemeine Respekt"

Auch, als er auf mögliche Fehler in der ersten Jahreshälfte angesprochen wurde, die Niederlage im EM-Halbfinale, die emotional noch schlimmere Niederlage im Champions-League-Finale, reagierte er überraschend dünnhäutig. "Leider fehlt hier der allgemeine Respekt. Das finde ich schade", klagte Schweinsteiger, das sei ungerecht. Es stehe "nirgendwo geschrieben, dass man alle Spiele gewinnen muss".

Ansonsten wurde Schweinsteiger, der Ersatzkapitän für das WM-Qualifikationsspiel gegen Irland in Dublin am Freitagabend (20.45 Uhr/ZDF), selbstverständlich bestens aufgenommen - obwohl seine Kommentare über Auswechselspieler, die bei Toren nicht so recht mitjubeln, doch für Verstimmungen gesorgt hatten. Inzwischen sind die Unstimmigkeiten mit DFB-Trainer Joachim Löw und Manager Oliver Bierhoff ausgeräumt. Doch Schweinsteiger sagt auch: "Es war meine Wahrnehmung - und dazu stehe ich. Ich werde weiter meine Meinung sagen. Auch intern."

Als Führungsfigur, Antreiber, ordnende Hand im zuletzt wenig strukturierten deutschen Spiel ist der 28-Jährige nun besonders gefordert - auch in eigenem Interesse. Er wolle jetzt "das letzte Rad umdrehen", mithelfen, dass auch "die Spiele gegen große Gegner" nicht mit Niederlagen enden. Eben nicht wie beim 1:2 gegen Italien, bei dem Andrea Pirlo der bessere Schweinsteiger war, nicht wie beim "Drama dahoam" gegen den FC Chelsea, als Schweinsteiger den letzten Bayern-Elfmeter an den Pfosten schoss.

Das erste Halbjahr dürfte seine Gier auf die großen Pokale jedenfalls fast ins Unermessliche gesteigert haben. "Nach meinem Fehlschuss habe ich in viele leere Gesichter geblickt. Diese leeren Gesichter werde ich nicht vergessen", sagte der Mittelfeld-Star des FC Bayern über jene traumatische Nacht, in der in München so viele Träume geplatzt waren. Das Scheitern bei der EM, durch die er sich trotz einer Fußverletzung kämpfte, war der nächste Tiefschlag.

Doch dies alles ist, so wirkt es, zumindest weitgehend verarbeitet. Nicht vergessen, natürlich, aber beiseite geschoben. Schweinsteiger will wieder richtig angreifen, ohne seine Energie auf Nebenschauplätzen zu verschwenden. "Ich denke, es gibt Wichtigeres", sagte er, nun wieder lächelnd, zum Abschluss seiner Pressekonferenz in Frankfurt/Main. Dann ging er, die Hände in den Hosentaschen. (sid, 9.10.2012)

Share if you care