Alte Männer braucht das Land

Einserkastl9. Oktober 2012, 19:03
55 Postings

Alte Männer haben in Österreichs Politik gerade Saison

Österreich wird bald, oder genauer: 2025, ein "Land der Erfolge". Auf den Weg dorthin bringt uns dankenswerterweise die verhaltenskodizierte ÖVP unter Michael Spindelegger. "Mutig und offen" soll Österreich werden, jenes Land, dem die rot-schwarze Regierungskoalition, gerade als es spannend zu werden versprach, den Untersuchungsausschuss abgedreht hat. "Nachhaltig und lebenswert" soll das "Unternehmen Österreich 2025" sowieso werden und dergestalt "an der Weltspitze" landen.

Spitze sind wir ja schon jetzt - umso mehr als die SPÖ beim Gipfelerklimmen hilft, parteiintern jedenfalls. Das Parteiprogramm der einstigen Sozialisten soll entstaubt und zukunftstauglich gemacht werden - mit tatkräftiger Hilfe von Pensionisten. Karl Blecha, Sozialforscher, Exzentralsekretär und Exinnenminister, der wegen der Affären Lucona und Noricum 1989 zurücktreten musste, wird mitarbeiten am neuen SPÖ-Programm, "für das die Zeit reif ist", wie er sagt. Blecha ist 79 Jahre alt.

Aber das macht nichts, alte Männer haben in Österreich gerade Saison. Parteigründer und Österreich-Erneuerer Frank Stronach ist 80. Republik-Entertainer Richard Lugner auch. Bildungsreformator Hannes Androsch ist 74. Wobei: Vielleicht könnte die SPÖ noch den frisch pensionierten Viktor Klima reaktivieren. Doch das ist eher unwahrscheinlich, Klima ist erst 65. Und sein Grolli, Ex-First-Dog? Seit zehn Jahren tot.(Renate Graber, DER STANDARD, 10.10.2012)

Share if you care.