Fiat im Visier der Mailänder Börsenaufsicht

9. Oktober 2012, 18:36

Liquidität soll geklärt werden

Mailand - Die italienische Börsenaufsicht Consob hat von Fiat detaillierte Angaben zu der in der Halbjahres-Bilanz ausgewiesenen Liquidität von 22,5 Mrd. Euro angefordert. Der Konzern wertet die Anfrage als gewöhnliche Aufforderungen zu näheren Informationen. Fiat-Chef Sergio Marchionne kritisierte aber das bürokratische Vorgehen: Die Consob habe dem Konzern innerhalb von 1,5 Jahre 19 Anfragen zukommen lassen.

Im Consob-Visier stand auch das Projekt "Fabbrica Italia" mit 20 Mrd. Euro an Investitionen. Der Investitionsplan wurde inzwischen von Fiat ad acta gelegt. Mehrere Finanzanalysten bewerteten das Projekt als unrealistisch. Ob die Consob-Experten an den von Fiat angegebenen Liquiditätsangaben zweifeln, ist bislang nicht geklärt. Von der Börsenaufsicht ist das übliche "kein Kommentar" zu vernehmen. Italienische Medien zeigen sich skeptisch und fragen sich, ob es um Ermittlungen wegen falscher Unternehmensmitteilung geht. (tkb, DER STANDARD, 10.10.2012)

Share if you care
5 Postings
Scheinfirma

also meine Vermutung ist dass das Geld des Eigentümers sicher in der Schweiz liegt und die Schulden in Italien bleiben werden...

Da wird Fiat wieder eine Autofirma, diesmal wohl Opel übernehmen müssen damit sich das alles wieder ausgeht

auf'glegter Karlauer:

Fiat is immer liquide, notfalls druckens halt Fiat-Geld.

Karlauer frei nach Karl Valentin...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.