Kogler "nicht in Stein gemeißelt"

9. Oktober 2012, 16:35

Wacker Innsbruck trifft noch diese Woche Trainerentscheidung - Streiter laut Medien aussichtsreichster Nachfolgekandidat

Innsbruck - Der kriselnde Fußball-Bundesligist Wacker Innsbruck will noch diese Woche über die Zukunft von Trainer Walter Kogler entscheiden. Der Ex-Internationale ist zuletzt massiv in die Kritik geraten. Nach sieben Liganiederlagen in Serie sind die Tiroler Tabellenschlusslicht. Vier Punkte fehlen in der zweiwöchigen Länderspielpause auf den Vorletzten Wr. Neustadt.

Wacker-Obmann Kaspar Plattner ließ es am Dienstag offen, ob Kogler Ende der Woche noch als Cheftrainer fungieren wird. "Das ist nicht in Stein gemeißelt. Es kann sein, es kann aber auch nicht sein", betonte der 73-Jährige gegenüber der APA - Austria Presse Agentur. Die nächste Vorstandssitzung ist für kommenden Montag geplant. Der Vorstand könne in den nächsten Tagen aber auch kurzfristig zusammentreten, um die Trainerfrage zu klären.

"Ich hoffe, dass sich im Lauf der Woche etwas tut", sagte Plattner. In welche Richtung, das ließ der Clubchef offen. Namen möglicher Nachfolger wollte er nicht kommentieren. Ebenso schloss er es nicht aus, dass Kogler den schwächelnden Traditionsclub weiterhin betreut. Der Vertrag des 44-jährigen Kärntners, seit 2008 im Amt, läuft noch bis Saisonende. Mit Kogler waren die Tiroler 2010 in die höchste Spielklasse zurückgekehrt.

Dort läuft es in dieser Saison überhaupt nicht nach Wunsch. Seit einer 2:3-Heimniederlage gegen Wr. Neustadt Mitte August haben die Innsbrucker nur ein einziges Tor erzielt - und deren 16 erhalten. Am Samstag setzte es ein 1:4 bei der Admira. Die Stimmen, die eine Ablöse Koglers forderten, wurden danach in Tirol immer lauter.

Als aussichtsreichsten Nachfolgekandidaten nannte die "Tiroler Tageszeitung" am Dienstag Wacker-Legende Michael Streiter, derzeit beim Zweitligisten SV Horn engagiert. Dass der FC Wacker sein "Herzensclub" sei, daraus hat der frühere Verteidiger nie einen Hehl gemacht. Als weitere Alternativen wurden zuletzt Roland Kirchler vom Regionalligisten Wattens, der frühere ÖFB-Teamchef Dietmar Constantini oder Ex-Meistermacher Kurt Jara kolportiert.

Seinen Konflikt mit Sportdirektor Oliver Prudlo scheint Plattner indes beigelegt zu haben. Die Innsbrucker wollen weiterhin mit ihrem sportlichen Leiter zusammenarbeiten. "Es ist alles ganz normal zwischen uns", versicherte Plattner. Noch am Wochenende hatte der Obmann Prudlo in einem Sky-Interview zu einem Hauptverantwortlichen für die sportliche Misere gemacht. (APA; 9.10.2012)

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 35
1 2
der plan vom wacker vorstand war ja ursprünglich...

...den jogi löw zu holen nachdem österreich gegen deutschland in der wm-quali gewonnen hat - da dies leider nicht der fall war wurde dieser plan bedauerlicherweise vereitelt!

Der Fisch fängt beim Kopf an zu stinken

Es ist doch offensichtlich, dass nicht der Trainer, sondern die Klubfunktionäre Wacker Innsbruck heruntergewirtschaftet haben. Kein Geld, kein Nachwuchs, keine Erst-Ligataugliche Mannschaft.
Wieso können Vereine wie Ried und Mattersburg schaffen, was im Westen Österreichs unmöglich scheint?

-grundsätzlich wenig sponsoren im vergleich zu oö bzw wien-nähe
-nach wie vor zurückhaltung potenzieller sponsoren aufgtund von fct
-vertrag mit der olympiaworld.

deswegen ist in tirol nicht möglich, was anderorts geht.

bzgl olympiaworld

das problem ist ja, dass das stadion nicht dem wacker gehört sondern der olympiaworld (sprich der stadt innsbruck) und der wacker daher eine nicht unbeträchtliche summe an stadionmiete (inkl. büro-, geschäftsflächen etc.) bezahlen muss. ist zwar schon ein etwas älterer artikel aber hier ist schön ersichtlich in welcher schwierigen finanziellen alge der wacker eigentlich steckt - profifußball ist hier nur bedingt möglich, da die rahmenbedingungen alles andere als förderlich für wacker sind! http://www.echoonline.at/index.php... &Itemid=51

Maradona!!!

no bumm wenn

Wacker Innsbruck wirklich absteigt , ist die Westfront Salzburg - ausser Lustenau schafft den Aufstieg (für ein Jahr halt mal ) und geht dann an den Fahrspesen zugrunde - und in Innsbruck liegt das nächste Stadion brach (siehe Linz,Kärnten) eine S.....liga einfach !!

warum nicht hicke ??

der hat ja riesenerfahrung mit fremden kulturen & sprachen ....

constantini, streiter, jara - ernsthaft?

TT halt ...

kogler ist kein zauberer, ...

... aus dem kader holt ein frischer trainer vielleicht ein paar punkte (neue besen & so), aber auf dauer ist die mannschaft einfach nicht konkurrenzfähig, nicht einmal in liga zwei würden wir in der momentanen form um den aufstieg mitspielen. wenn man sich wenigstens damit trösten könnte, dass gerschtl in den nachwuchs oder die infrastruktur gesteckt würde, aber da schaut's ja gleich traurig aus.

kogler kann man höchstens vorwerfen, dass er immer noch an den gleichen leuten festhält, nach 5 oder 6 desaströsen spielen kann man auch einmal junge (hafner oder wörgetter statt svejnoha und merino) spielen lassen oder neues probieren (piesinger in die iv), schlimmer wär's auch nicht, sie könnten nur positiv überraschen.

wacker quo vadis?

ich hoffe es kommt Jara als Sportdirektor und Streiter als Trainer.

Bist aber ka Wacker-Fan, oder?

Ein Feuerwehrmann muss her!! :)

Ich könnte den Schlauch dazu anbieten

bei diesem tabellenstand muss etwas passieren

und da ist eben mal der trainer das erste opfer. danke für die arbeit, hast viel gutes gemacht, aber jetzt läuft es halt nicht - daher auf wiedersehen.

so ist das fußball-geschäft.

Die Versäumnisse einer fehlenden Nachwuchsarbeit darf mal wieder der Trainer ausbaden.

Ried und Mattersburg haben noch weniger Geld aber bessere Spieler, warum wohl.
Wacker geht wohl den Weg von Kapfenberg, sehr schade hier wäre Zuseherpotential ja vorhanden man braucht aber ein langfristiges Konzept like Ried,SVM und auch Admira.
Der Trainer alleine machts nicht.

Mit dem Versäumnissen in der Nachwuchsarbeit hast recht. Aber in finanzieller Hinsicht ist Wacker die graue Maus der Liga. Einzig Wiener Neustadt hat wohl weniger Etat für die Kampfmannschaft.

Hm, ob das wirklich am Trainer liegt, dass die so schlecht dastehen? Ich glaub nicht. Kader ist einfach zu schwach. Im Vergleich zur letzten Saison fehlen jetzt einfach wichtige Schlüsselspieler, wie z.B. Inaki Bea. Das macht sich halt bemerkbar. Aber der Klub hat derzeit einfach kein Geld. Da liegt der Hund begraben. Der Walter Kogler ist kein schlechter Trainer und versucht mit dem, was er zur Verfügung hat, eh sein bestes... Wäre unter Streiter nicht anders.

Der Michi Streiter wäre schon der richtige..

eav fan?

??

Dein Scherz bleibt mir verborgen...

Wacker hat Kogler viel zu verdanken, er hat seit dem Aufstiegsjahr aus einer spielerisch limitierten Truppe sehr viel rausgeholt - wobei zu erwähnen ist, dass die Mannschaft seit dem Aufstieg kontinuierlich an Substanz verloren hat...nur der Vorstand träumt(e) nach wie vor von einem internationalen Startplatz, schafft es aber nicht, die dafür notwendigen (finanziellen) Rahmenbedingungen zu schaffen. Kogler selbst wirkt diese Saison merkwürdig emotionslos, er erreicht mMn die Mannschaft nicht mehr - und in Verbindung mit einer misslungenen Transferpolitik (außer Wallner) und der unerwarteten Stärke von Wr. Neustadt wird ein Abstieg des Vereines wohl immer wahrscheinlicher...

na ja es gibt ja noch neustadt! halt den kogler eigentlich auch für einen guten, kann aber sein, dass
er die mannschaft nicht mehr erreicht. andererseits mit leuten wie einem swjnoha (hoffe is so richtig geschrieben) gewinnst keinen blumentopf.
der streiter könnte eine gute lösung sein, wenns der kogler nicht mehr derpackt.

constantini?! jara?!

ach, wie schön ist es doch, laskler zu sein...

Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.