Android 4.2, zwei Motorola Nexus und ein "Hoax"

  • Gibt es bald wieder Nachwuchs für die Android-Familie? Die Hinweise verdichten sich jedenfalls, dass mit Android 4.2 schon bald eine zweite Auflage von "Jelly Bean" veröffentlicht werden könnte.
    foto: andreas proschofsky / derstandard.at

    Gibt es bald wieder Nachwuchs für die Android-Familie? Die Hinweise verdichten sich jedenfalls, dass mit Android 4.2 schon bald eine zweite Auflage von "Jelly Bean" veröffentlicht werden könnte.

Neue Version von Googles Betriebssystem taucht in Server-Logs und Benchmarks auf - Bisher unbekannte Geräte ebenso

War es im Sommer auch in Hinblick auf etwaige Gerüchte eher ruhig um Googles mobiles Betriebssystem Android geworden, scheint nun wieder die diesbezügliche Hochsaison angebrochen zu sein. Beinahe täglich tauchen derzeit neue Informationsschnippsel rund um mögliche künftige "Nexus"-Geräte von Google und der darauf installierten Softwareausstattung auf.

Hoax

Wie immer sind alle diese Gerüchte mit der gebotenen Vorsicht zu genießen, wie ein aktueller Vorfall nun einmal mehr eindrücklich in Erinnerung ruft: So ist es einer unbekannten Person gelungen, dem Techblog "Android & Me" frei erfundene Informationen über die kommende Android-Generation als "Insider-Leak" zu "verkaufen". Das Blog publizierte diese - noch mit dem falschen Zusatz, dass es sich dabei um eine "verlässliche" Quelle handle, und wurde nicht zuletzt dank dieser Erweiterung quer durch die gesamte Branche zitiert.

Ein Späßchen

Nachdem einzelne zentrale Google-Entwickler damit begonnen hatten, sich über die aktuellen Berichte mehr oder weniger offen auf Google+ lustig zu machen, zog der für diesen "Hoax" Verantwortliche die Notbremse, und trat mit der Wahrheit an die Öffentlichkeit. All die Informationen über ein angebliches "Customization Center", mit dem Android ab der kommenden Version 4.2 optisch leichter anpassbar werden soll, sowie über das "Project Roadrunner" zur Verlängerung der Akku-Laufzeit seien frei erfunden gewesen.

Spurensuche

Freilich bedeutet dies nicht, dass damit alle Hinweise auf eine möglicherweise kommende, neue Android-Generation hinfällig wären. Sind doch mittlerweile auf mehreren Webseiten und auch bei dem einen oder anderen Benchmark deutliche Hinweise auf ein Android 4.2 aufgetaucht. So hat sich etwa AndroidPolice recht tief in die eigenen Log-Files gegraben und dabei gleich in mehrerer Hinsicht erstaunliches zu Tage gefördert (bei Engadget hat man mittlerweile ähnliche Funde gemacht). Taucht darin doch mittlerweile eine erkleckliche Anzahl an Zugriffen von Systemen, die in der Browserkennung Android 4.2 als OS angeben, auf. Dies alleine wäre noch kein wirklicher zuverlässiger Hinweis auf die reale Existenz einer solchen, neuen Version des mobilen Betriebssystems. Die Begleitumstände lassen es allerdings trotzdem als sehr wahrscheinlich erscheinen, dass nach der eben erfolgten Auslieferung eines "Minor Updates" auf Android 4.1.2 schon bald wieder ein etwas größerer Versionssprung anstehen dürfte.

Brotkrumen

So kommen die Zugriffe nicht nur von unterschiedlichsten IP-Adressen, es tauchen auch verschiedene, alle bislang noch nicht bekannte Build-Nummern auf, die aber untereinander konsistent sind. So beginnen etwa alle mit dem Buchstaben "J", was darauf hinweist, dass Android 4.2 eine weitere Ausgabe von "Jelly Bean" sein wird, und keinen unabhängigen Code-Namen zugewiesen bekommt. Dies passt zu bisherigen Berichten, dass Android 4.2 ein im Umfang eher moderates Update mit einer Konzentration auf Feinschliff und Performance-Optimierungen sein wird.

LG Nexus

Einen weiteren Hinweis auf Android 4.2 liefern die ersten Bilder des "LG Nexus" - wenn auch indirekt: Dort ist nämlich ein Android-Build zu sehen, der zwar offiziell noch die Version 4.1.2 trägt, in Hinblick auf die Softwarebasis aber deutlich aktueller ist, als die mittlerweile offiziell freigegebene Version. Dies zeigt sich nicht zuletzt am Kernel, der beim LG Nexus bereits die Version 3.4 trägt, bei Android 4.1.2 aber noch auf 3.1 bzw. 3.0 festhängt.

Motorola Nexus?

Was viele NutzerInnen aber wohl noch mehr interessieren dürfte: In den Logs von Android Police finden sich nicht nur die zu erwartenden Hinweise auf mit Android 4.2 laufende Google-Lead-Devices wie das Galaxy Nexus oder das Nexus 7, sondern auch auf zwei bislang nicht bekannte Geräte. Da wäre zunächst einmal ein Smartphone mit dem Codenamen "Occam". Diesen Namen deutet AndroidPolice als Anspielung auf "Occam's Razor" (ein philosophisches Prinzip, Anm.) - was wiederum darauf hinweisen könnte, dass es sich dabei um ein Gerät der Google-Tochter Motorola Mobility handelt, immerhin pflegt diese seit Jahren die "Razr"-Reihe.

Manta

Ein weiteres nur mit Codenamen auftauchendes Gerät nennt sich "Manta", was nahelegen würde, dass es sich hierbei um ein neues Tablet von Motorola handelt. Immerhin trug das Motorola Xoom zwei Codenamen, "Stingray" und "Wingray", der "Manta" würde also logisch in dieses Benennungsschema (nach unterschiedlichen Rocherarten) passen. Bei Phonearena liefert man ein weiteres Puzzlestück, hat man dort doch mittlerweile Einträge beim AnTuTu-Benchmark mit den beiden genannten Geräten aufgetan.

Nexi

Handelt es sich bei all dem nicht um einen - extrem aufwändig - durchgeführten "Hoax", würde dies einen schon mehrere Monate alten Bericht des Wall Street Journals bestätigen, nachdem Google künftig mehrere Nexus-Geräte von unterschiedlichen Hardwareherstellern parallel anbieten will. Immerhin kann das LG Nexus mittlerweile als "fix" angesehen werden, zu viele "Leaks" und unter der Hand gegebene Bestätigungen für so ein Gerät gab es bislang bereits.

Disclaimer

Natürlich wäre es rein theoretisch auch möglich, dass es sich bei den beiden nun "aufgespürten" Devices um gar keine "Google Lead Devices" handelt. Dem widerspricht jedoch, dass bisher noch nie neue Android-Versionen schon vor ihrer Veröffentlichung auf einem Nicht-Nexus-Gerät aufgespürt wurden. Und bislang ist Google geradezu peinlichst darauf bedacht jeglichen Eindruck der Bevorzugung von Motorola gegenüber anderen Android-Herstellern zu verhindern - um diese nicht zu verärgern. Genau dies wäre aber wohl das Ergebnis, wenn neue Softwareversionen - jenseits des Nexus-Programms - noch vor allen anderen Motorola zur Verfügung gestellt würden.

Abwarten

All zu lange sollte es aber ohnehin nicht mehr dauern, bis es endgültige Klarheit über all diese Fragen gibt, und der Gerüchtevorhang gelüftet wird. Immerhin soll das Nexus von LG noch vor Ende Oktober vorgestellt werden - wo man dann wohl auch ganz offiziell mehr zur nächsten Hard- und Softwaregeneration rund um Googles mobiles Betriebssystem erfahren wird. (apo, derStandard.at, 11.10.12)

Share if you care