Kind im Flugzeug nach Moskau geboren

    Bei Reise von der Krim in die russische Hauptstadt

    Moskau - Geburt über den Wolken: Eine 29-jährige Russin hat auf dem Flug von Simferopol nach Moskau ein Mädchen zur Welt gebracht. Kurz nach dem Start sei der Frau die Fruchtblase geplatzt, eine zufällig mitreisende Krankenschwester habe als Hebamme eingreifen müssen, sagte ein Sprecher der russischen Fluggesellschaft Aeroflot am Dienstag.

    Die Maschine sei in der ukrainischen Stadt Charkow zwischengelandet, wo Mutter und Kind in eine Klinik gebracht wurden. Das Baby, das am Montagabend in der 30. Schwangerschaftswoche zur Welt kam, wog nur rund 1.500 Gramm. In die Geburtsurkunde wurde der Abflugort eingetragen: Simferopol auf der Halbinsel Krim. (APA, 9.10.2012)

    Share if you care
    11 Postings
    darf ich raten?

    hebamme/geburtshelfer ein gewisser vladimir p.?

    normal gilt bei Geburt an Bord

    als Nationalität des Kindes das Land wo die Airline zugelassen ist, wäre also eigentlich Russland ;)

    Nein, es gilt das Gesetz des Landes der Fluglinie, mehr nicht.

    Ja, und?

    Ich kenne eine Deutsche, die in Tokyo geboren wurde. Die wurde dadurch auch nicht zur Japanerin.

    Wäre es in Sao Paulo passiert, wäre sie jetzt auch Brasilianerin.

    Mir ging es hauptsächlich darum, das Durcheinander

    aus Geburtsort und Staatsbürgerschaft zu entflechten. Es müsste geklärt werden, ob die Eintragung "Simferopol" in eine Geburtsurkunde irgendetwas anderes mit sich bringt als eben nur das. Das dürfte aus dem Kind kein nichtrussisches Kind machen, denke ich. Dass Brasilien wie die USA auch die Staatsbürgerschaft bei Geburt im Lande spendieren ist ja nett, heißt aber im Gegenzug auch, dass sich offenbar niemand etwas dadurch erwarten darf...

    heißt aber im Gegenzug auch, dass sich offenbar niemand etwas dadurch erwarten darf..

    Nein. Das heißt nur, dass in anderen Staaten die Blut- und-Boden-Denke nicht so verwurzelt ist. Nicht die "Rasse" deiner Eltern sondern der Ort deiner Geburt ist dort ursächlich für deine Staatszugehörigkeit.

    In den USA kannst du Präsident werden, wenn du dort geboren wirst, egal woher deine Eltern kamen. In Deutschland bist du bis in die dritte Generation ein "Mensch mit Migrationshintergrund". Leuchtet der Unterschied ein?

    In den USA kann man dafür NUR Präsident werden, wenn man in den USA geboren ist, was widerum (zumindest theoretisch) in Deutschland auch möglich wäre, wenn man nicht im Land geboren ist... hat also alles zwei Seiten.

    Na schaumamal, wo wir das nächste Mal hingebären:
    https://www.numbersusa.com/content/l... nship.html

    Das empfiehlt sich in der Tat!

    auf in die karibik!!! :)

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.