Friedrich-Nietzsche-Preis an Andreas Urs Sommer

9. Oktober 2012, 15:34

Begründung: Philosoph hat es geschafft, Philosophie verständlich und zugänglich zu machen

Magdeburg - Der Philosoph Andreas Urs Sommer wird mit dem Friedrich-Nietzsche-Preis 2012 geehrt. Der Schweizer nimmt den Preis am 13. Oktober in Naumburg als Auszeichnung für sein Lebenswerk entgegen, wie das Ministerium am Dienstag in Magdeburg mitteilte. Sommer habe es geschafft, eine als elitär eingestufte Disziplin wie die Philosophie verständlich und zugänglich zu machen, hieß es zur Begründung. Der 40-Jährige, der in Freiburg lebt, ist Vorsitzender der Friedrich-Nietzsche-Stiftung Naumburg.

Der Professor ist zudem an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften tätig. Der mit 15.000 Euro dotierte Preis des Landes Sachsen-Anhalt wird seit 1996 jährlich wechselnd als Friedrich-Nietzsche-Preis, Wilhelm-Müller-Preis oder Förderpreis für Literatur verliehen.

Nietzsche (1844-1900) wurde in Röcken bei Weißenfels geboren, er zog später nach Naumburg. Seine letzte Ruhe fand der Philosoph in seinem Geburtsort, wohin es bis heute Nietzsche-Anhänger zur Gedenkstätte zieht. Außerdem gibt es im nahen Naumburg ein Nietzsche-Dokumentationszentrum. (APA, 9.10.2012)

Share if you care
2 Postings

Und Nietzsche hat fast alles dafür getan, um von der Mehrheit nicht (miß)verstanden zu werden...

Naja Röhm...Arbeit macht nicht frei aber man fühlt sich dann besser...ich bin ja der Messias...gähn. Aber ein Österreicher ist Kaiser ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.