Der Mann, der voll auf die Zwölf geht

  • Ben Becker (hier 2010 bei einem Auftritt in der Wiener Stadthalle) gibt in seinem ersten Programm als Sänger im Wiener Konzerthaus nicht nur Johnny Cash oder Nick Cave, sondern auch traurige Balladen aus eigener Feder.
    foto: robert newald

    Ben Becker (hier 2010 bei einem Auftritt in der Wiener Stadthalle) gibt in seinem ersten Programm als Sänger im Wiener Konzerthaus nicht nur Johnny Cash oder Nick Cave, sondern auch traurige Balladen aus eigener Feder.

Der verhaltensauffällige deutsche Schauspieler Ben Becker ist unter die Liedermacher gegangen

In seinem Programm, das im Wiener Konzerthaus seine Premiere erlebte, zeigt der Mann Steherqualitäten. Ein bisschen viel Ben Becker ist Ben Becker natürlich auch.

Wien - Es muss verdammt anstrengend sein, Ben Becker zu sein. Ben Becker. Der irre Piefke aus den Seitenblicken. Der Tod im Jedermann. Salzburger Festspiele. Der Clown in krachledernen Sepplhosen, für die sich selbst der verkommenste "Im Salzkammergut, da kann man gut lustig sein"-Tourismusmanager zu gut wäre. Ben Becker, der Klaus Kinski für Arme.

Du komm mir bloß nicht blöd! Stinkefinger Richtung Kameras. Immer voll auf die Zwölf. Ben Becker ist fünf Meter groß. Alles ist wichtig. Ben Becker ist total wichtig. Ben, Ben, der Ben. So geht das. Rund um ihn dreht sich alles. Probier Ben Beckers Schuhe an. Es ist nicht leicht, in ihnen zu gehen.

Ende der Nullerjahre: Heroin, Nahtoderlebnis, Rehaklinik. Buße, Blanktaste. Neustart. Endlich clean, geläutert. Schmerzen erlitten, Schmerzen verursacht. Schlechtes Gewissen. Schuld und Sühne. Aber nur ein bisschen. Bald schon wieder - aber jetzt auf Volksdroge numero uno - Abstürze, Randale, Durst und Blöd-Zeitung. Drei Schritte vor - und keiner zurück. Leben, gierig nach Leben! Doch halt.

Irgendwie kommt das nicht mehr so krass wie früher. Ben zweinullzölf ist nicht mehr immer in Berlin. Wegschießcity. Nur Stress. Partystadt macht keinen guten Kopf mehr. Familienglück jetzt auch in Salzburg-Innergebirg. Goldegg. Der See lacht. Die Sonne lacht am Steg. Ben jauchzt vor Glück. Nacktbaden, lass uns nackt baden. Mit der Liebsten, mit dem Kind. Ben hat im Sommer geheiratet. Er hat über das, was war und was ist und wie es sein soll, Lieder geschrieben.

Heute abend endlich ist Premiere, Auftakt einer Ochsentour durch Schland. Ob das gutgehen wird? Jetzt heißt es tapfer sein.

Das Publikum jedenfalls will das Konzert feiern. Ben hat es schon vorher getan. Wenn einer sich so lange kaputtmacht, bis die Leute "Toll, das ist ein Stehaufmann, der hat das alles überlebt" sagen, dann kann er genauso gut damit weitermachen. Es muss zwar verdammt anstrengend sein, Ben Becker zu sein. Gelernt aber ist schließlich gelernt.

Musiker staksen im Halbdunkel auf die Bühne. Im Ornat einer Gedächtniskapelle zu Ehren des daheim in Westberlin noch immer verehrten Krähenkönigs Nick Cave geht es im harmonisch einfachen Duktus eines Trauermarsches gleich von der Bar in die Notaufnahme:

Alles geht in Rauch auf und Über den Wolken von Berlin, zwei selbstgeschriebene Lieder, "Schaangsongs" oder Balladen im Stil des Krähenkönigs, trägt der sicherheitshalber gleich von Beginn weg auf einem Barhocker wie ein angeschlagener Boxer im Eck hängende Ben Becker mit einer Stimme vor, die daran erinnert, wie es klingt, wenn man im Winter bei Minusgraden einen alten Lastwagen starten will. Leider macht der Motor nur keckernde Geräusche. Scheiße, trockener Hals. Lieber erst mal bisschen Weißwein nachlitern.

Die zwei Frauen in der Band haben sich mit ihrem süßlich-pickerten und gleichzeitig sadistisch-schneidenden Barockengerlchören einen schönen Trick ausgedacht, um dem Star des Abends helfend unter die Arme zu greifen. Während Ben Becker gleichzeitig die Nervosität, sein fliehendes Haar, den Mikroständer und die rutschende Hose im Auge behalten muss, schleppt sich die Band träge durch getragene, abgelebte Melodien, die mit Klavier, Kontrabass, Beserlschlagzeug und Gitarren relativ schmucklos interpretiert werden.

"Herr, es ist getan"

Ben Becker memoriert brav die Texte und raucht dazu dramatisch Kette. In den USA würde jetzt die Nationalgarde wegen Giftgasterror gegen die Bevölkerung die Bühne stürmen, in Wien kalmiert Ben Becker die Situation mit einem in dieser Stadt beinahe alles entschuldigenden Bekenntnis: " Ich bin tierisch angesoffen."

Ben Becker röchelt, keckert, lacht. Alles gleichzeitig. Ein Schluck noch. Der Übergang von Weiß auf Rot wäre jetzt fein, ist gerade so gemütlich hier. Der Bann ist endlich gebrochen. Ben Becker singt von Papua-Neuguinea und davon, dass der Sturm zu Ende sei. Bei Hurt von Johnny Cash schauen kurz die Sanitäter rein zur Tür, ob auf der Bühne alles okay ist. Weiter geht es mit "Ich will dich nacktfotografieren, will sehen, wie du wirklich bist" und Schwarze Frau, die Gott gesehen hat und über einem zackigen Afrobeat nach Revolution schreit. Danach geht Ben Becker baden. Im See.

Bevor der heiter-tragödische Abend mit Nick Caves Weeping Song und der Loreley einem versöhnlich-traurigen Ende entgegenwinzert, läuft Ben Becker tatsächlich noch zur Hochform auf. Seine Eindeutschung des Selbstmörderlieds Heit drah i mi ham von Georg Danzer zu "Heute fahr' ich nach Haus, schneid mir die Pulsadern auf" nimmt dem in der Version Wolfgang Ambros' bekannten Original das anlassige katholische Selbstmitleid und bringt eine prostestantisch-fleißige Note ins Endspiel: "Herr, es ist getan." Guter Mann, der Ben Becker. Auch wenn er ein wenig viel ist. (Christian Schachinger, DER STANDARD, 10.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 107
1 2 3
Guter Mann, der Schachinger...

wieder mal eine rezension, die man sich merken muss. Unvergesslich die Rezension anlässlich des ACDC Konzerts vor mindestens 10 jahren in Wien. Musikalisches Urteil über die Band: "3 Griffe, 4 Akkorde, macht zusammen 12 Alben." o.s.ä. habs bis heute nicht vergessen. danke

drei griffe und vier akkorde? macht das sinn?

Na klar..

man kann mit einem Griff mehrere Akkorde spielen, zB.: C6 - Am7 - Gmaj9
oder auch Cm6 - Am7b5 - Ab9 oder Cmaj7 - Am9.
Wie immer: Ansichtssache.

ich hab im tv ein paar ausschnitte mitverfolgt

und selten sowas lächerliches gesehen wie dieses schauspiel. irgendwie bekommt man ob dieser performance ja schon fast mitleid - einerseits mit dem "künstler" selbst und andererseits mit dem publikum, dass tatsächlich ob des derart gebotenen ***** ergriffen im saal sitzt.

Dann gehens halt

zum Johann Hinterseer, oder zum menschgewordenen Strickhauberl, oder schaun Sie sich den Musikantenstadl an.

ein freund, der musikrezensionen schreibt, sagt, das sei das beste seit langem was er von schachinger gelesen hätte. ich kanns nicht ganz nachvollziehen, weil mir die person nix sagt.
ich bin aber auch wie ein poster weiter unten dafür, dass schachinger ein buch schreibt. viele liter alkohol würden wahrscheinlich darin fließen, schräge ländliche gestalten die vorm frühstück schon bier ausdünsten dort vorkommen, die atmosphäre hätte zeitweise die enge und komik des studentenzimmers in innsbruck. ja, ich würde dieses buch gerne lesen, und wenns ein krimi wäre.

Dazu fällt mir nur eines ein: Danke, lieber C. Schachinger, selten so viel Wahres so unterhaltsam verpackt gelesen. Nachlitern werde ich übrigens meinem aktiven Wortschatz einverleiben.

"nachlitern" :-)))
danke dafür!!!

es klingt, wenn man im Winter bei Minusgraden einen alten Lastwagen starten will

i hamma denkt, auf solche Stimmlagen hat oder hatte der Tom Waits das Monopol?!

Wie auch immer, die Kritik ist zweifellos ein größerer Genuß als es das Konzert gewesen sein dürfte.

peinlich, peinlich ...

... dieser Becker. Da kann er sich noch so viel "anstrengen", er wird nie Klaus Kinski oder Tom Waits ... er bleibt immer nur die Taschenausgabe von denen. Aber für seine Leistungen sind ihm ja bereits ein Denkmal gesetzt worden:
http://www.youtube.com/watch?v=JgHLuHBtess

Guter Mann, Schachinger

er war mit ein Grund, warum ich den Standard über die Jahre die Treue hielt. Auch wenn es für die Jungen heute kaum mehr vorstellbar ist, er brachte nen völlig neuen Stil rein, für den wir ihn liebten. Selbst wenn er es mal nicht ganz bis ins Konzert geschafft hatte, weil irgend ne bar im Wege stand, war dennoch das abgelieferte unterhaltsamer und hatte mehr Gehalt als diese oft grausam redigierten Spalten von der Konkurrenz. Sein steirischer Lehrbub war und ist zwar bemüht, aber es kann nur einen Meister geben.

Heutiges Fundstück: "nachlitern"
Wow, die Welt könnte so schön sein, wenn die Finanzierung des Nachschubes gesichert wäre.
Wie sang Leadbelly:
Oh, don't you leave me here
But if you must go anyhow
Just leave a dime for beer.

also wenn unfähigkeit und inkomeptenz ein neuer stil war, na danke.

"für den wir ihn liebten"

Du und die zwei anderen? Und wie alt bist du bitte 60? 70?

Noch nicht ganz

aber was hat das Alter damit zu tun? Damals waren wir jung und liebte dennoch Qualität. Für Sie anscheinend schwer vorstellbar, dass jung nicht doof heißen muss.

passt schon Schach....

Großartiger Abend,

tolle Songs, das Einzige, was etwas störend war, er hielt manchmal das Mikro zu nahe an den Mund, sodaß bisserl unverständliches Genuschel rauskam, sonst war es toll.
Was hat Schachinger denn erwartet von Ben Becker, daß er eine wundersame Wandlung durchmachte und sich auf Chorknabe quält?

der Beschreibung nach und sonstigen Nachrichten über Herrn Becker gemäß

könnte solch ein mikrofonales Naheverhältnis zur weiträumigen Ausbraitung von Alkoholdämpfen via Lautsprecher im Saal führen...

;-))

Wörtlich sagte er:

Ich bin tierisch nervös. Ich saß ziemlich weit vorne, er müßte glatt Vodka getrunken haben, falls es DOCH nicht Wasser war - doch das glaube ich einfach nicht, denn er nahm einige kräftige Züge und war nach diesen nicht anders, als vorher.

Naja, das ist SEHR anzweifelbar.

Ich kann mich an verschiedene Wiener Jazzmusiker erinnern (am ausgeprägtesten beim Trompeter D.) die sich im Laufe eines Abends schön langsam zulaufen ließen und dann auch musikalisch zerfielen.
Im scharfen Gegensatz dazu der MJQ-Erzengel und Heath-Brother Percy, der mit seinen beidem Brüdern an sax und dr und Stanley Cowell am pn oder afrikaischen Fingerklavier einmal im Jazzland zu Gast war, mit Baßgeige und "baby bass" (Cello), und einen Barack nach dem anderen kippte: um halb zwei in der Früh wankte er mit glasigen Augen und aus dem Mundwinkel tropfendem Senerling auf die Bühne -aber spielte unglaublicherweise immer noch wie ein Gott!

80% der postings lesen sich wie:
ich war zwar nicht beim ben becker konzert,
habe aber zumindest im standard on-line den schachingerclub besucht
es ist 5 nach 12

habe aber zumindest im standard on-line den schachingerclub besucht

Ja, Herr Schachinger hat sich mittlerweile einen Status erschrieben, der die Leser und Poster animiert, seine Artikel oder Kolumnen zu lesen oder kommentieren, unerheblich worüber Herr Schachinger schreibt.
:-)
es ist jetzt 15 nach 14
;-)

ja fast soviele leser und postings wie wenn Rapid eine neue Eckfahne kauft....

ja fast soviele leser und postings wie wenn Rapid eine neue Eckfahne kauft....

Ja, Rapidgschichterln animieren auch ganz viele Leute, den Artikel anzuklicken und ihre Meinung zu schreiben.
:-)

hams den benny jetzt bei den hells angels doch nicht genommen weil er zu wild ist ?

"auf die 12 gehen" ... hä? Bedeutet das so viel wie "auf den Zeiger gehen"?

Posting 1 bis 25 von 107
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.