Zusammenstöße bei Demo vor Pariser Autosalon

9. Oktober 2012, 14:27

Die Gewerkschaft rief zu Streiks und Protesten gegen den Abbau von Arbeitsplätzen in der Automobil-Branche auf

Paris - Bei einer Demonstration gegen den Abbau von Arbeitsplätzen in Frankreich ist es vor dem Pariser Autosalon zu Zusammenstößen zwischen Protestierern und Polizisten gekommen. Die Sicherheitskräfte hinderten hunderte Demonstranten am Dienstag daran, in die Hallen des Autosalons zu gelangen, und setzten dabei auch Tränengas ein, wie ein Reporter berichtete. Daraufhin warfen die Demonstranten unter anderem mit Dosen und ausgerissenen Pflanzen auf die Polizisten.

Die Gewerkschaft CGT, die in acht Städten zu Streiks und Protesten gegen den Abbau von Arbeitsplätzen aufgerufen hatte, löste die Versammlung vor dem Pariser Autosalon schließlich auf. Die Demonstranten wurden aufgerufen, sich einer Demonstration in der Pariser Innenstadt anzuschließen. Vor dem Autosalon hatten sich unter anderem Mitarbeiter des kriselnden Autobauers PSA Peugeot Citroën versammelt. Der Konzern hatte mit dem angekündigten Abbau von 8.000 Stellen einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.

Die Zahl der Arbeitslosen ist in Frankreich im Zuge der Wirtschaftskrise stark angestiegen. Im Sommer überstieg sie die symbolisch wichtige Drei-Millionen-Marke, das entspricht einer Arbeitslosenrate von rund zehn Prozent. Die CGT war allerdings die einzige Gewerkschaft, die zu Demonstrationen und Streiks aufgerufen hatte.

Im Hafen von Le Havre streikten nach Angaben der CGT tausende Arbeiter und zogen durch die Stadt. In Marseille und Bordeaux gingen ersten Schätzungen zufolge jeweils rund 2.000 Menschen auf die Straßen. (APA, 9.10.2012)

Share if you care
2 Postings

Diese Spinner sollten sich mal entscheiden was Sie wollen. ENTWEDER andauernd noch mehr Geld ODER einen sicheren Job. Beides kann logisch gesehen nicht funktionieren.

Wir alle wissen, welche Gesinnung Sie haben - schön dass Sie es immer wieder so plump und dumm zur Schau stellen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.