Ältere Arbeitslose: AMS motiviert zu wenig

  • Im September waren in Österreich knapp 300.000 arbeitslos, davon über 50.000 über 50-Jährige.
    foto: apa/pessenlehner

    Im September waren in Österreich knapp 300.000 arbeitslos, davon über 50.000 über 50-Jährige.

Nur zehn Prozent werden zu Vorstellungsgesprächen eingeladen - Nur ein Drittel erhält vom AMS passende Jobangebote

Linz - Die Arbeiterkammer Oberösterreich hat ältere Arbeitnehmer vor den Vorhang gebeten: 6.400 Arbeitsuchende über 45 Jahren wurden angeschrieben, um zu erfahren, wie die Chancen auf dem Arbeitsmarkt und die Unterstützung durch das Arbeitsmarktservice (AMS) beurteilt werden. 634 haben den Fragebogen retourniert, über 400 schilderten zusätzlich ihre persönliche Situation, wie die Arbeiterkammer in einer Aussendung resümiert. Laut den Arbeitslosenzahlen waren im September über 50.000 über 50-Jährige ohne Job.

Das Hauptproblem der Betroffenen seien fehlende Jobangebote für Ältere, meint die Arbeiterkammer. Von Erfolg gekrönt ist die intensive Jobsuche und das Schreiben zahlreicher Bewerbungen nur bedingt, denn fast 60 Prozent bekamen keine oder nur vereinzelt eine Antwort und nur zehn Prozent wurden öfters zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. 

Kaum Jobangebote

Das Alter werde zwar nie als Grund für eine Absage angeführt, dennoch spiele es eine große Rolle, befürchten die Jobsuchenden.
Den Mangel an adäquaten Jobs kann auch das AMS nicht beheben. Nur ein Drittel der Befragten gibt an, sie hätten vom AMS passende Jobangebote erhalten. Ein weiteres Drittel stimmt dieser Aussage eher nicht zu und für rund ein Viertel passen die Jobangebote überhaupt nicht, heißt es.

Drei Viertel der Befragten stimmen aber voll bzw. eher zu, dass ihr Berater ausreichend Zeit für ihre Anliegen und Probleme hat und sie ernst nimmt. Handlungsbedarf besteht auf der Motivationsebene: Immerhin 40 Prozent fühlen sich vom AMS zu wenig motiviert und unterstützt. Fast die Hälfte gibt auch an, das AMS habe ihnen keine passenden Qualifizierungsangebote zur Verbesserung der Jobchancen gemacht.

AK fordert Bonus-Malus-System

Um Unternehmen und Institutionen dazu zu bringen, mehr ältere Arbeitnehmer zu beschäftigen, fordert die Arbeiterkammer die Einführung eines Bonus-Malus-Systems. Die Arbeitgeber hätten dieser Forderung beim Bad Ischler Dialog im Vorjahr bereits zugestimmt, betont AK-Präsident Johann Kalliauer: "Wer zu wenige ältere Arbeitnehmer beschäftigt und auch krankmachende Arbeitsbedingungen nicht verändert, muss zahlen." (red, derStandard.at, 9.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 113
1 2 3
Die Untersuchung ist leider richtig...

Wer heute als Bewerber vom AMS kommt hat gleich mal ein Bummerl. Unsere erfolgsorientierte Gesellschaft lässt nicht zu, dass für qualifizierte Jobs Bewerber vom Arbeitsamt kommen. Da werden leider
Vorurteile von Personalverantwortlich schlagend.

Wenn 10 % der Bewerber eingeladen werden ist zu Vorstellungsgesprächen eingeladen werden ist das zu wenig. Wer sich richtig bewirbt, dass heisst auf Stellen bewirbt, für die er qualifiziert ist, sollte damit rechnen können, dass er wenn er 10 Bewerbungen schreibt, im statistischen Normalfall zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wird. Die Chance dort zu punkten hängt dann von einem selber ab. Im Schnitt muss man wahrscheinlich 70 bis 80 Bewerbungen schreiben um einen Job zu bekommen.

Lesen Sie den Artikel mal unter dem Aspekt, zu wem hier aktive Formulierungen verwendet werden, und wessen Verhalten mit passiven Formulierungen beschrieben wird

Die Verwendung der Gramatik erlaubt hier ungewollt tiefe Einblicke in die Denkweise eines Standard-Journalisten...

ArMutSamt

Austrian Slave Ministerium ..

Mir fallen nicht mal Motivierende Bezeichnungen für diesen verein ein ..

Und wie soll das AMS bei Demotivierten Angestellten noch Motivieren ???

AMS soll motivieren? was soll das bloss heißen?

das AMS ist doch kein motivationsseminar!

das AMS ist als verwalter der arbeitslosen da und soll die auszahlungen regeln, sonst gar nix, jede andere anforderung ist vollkommen unrealistisch und sinnlos.

das ams ist auch keine jobbörse, die können auch nur auf jene offenen stellen zugreifen, die sowieso auf anderen plattformen jedem zur verfügung stehen.

den neuen job muss sich schon jeder selber suchen, alle anderen wünsche an das ams sind wünsche ans christkind oder den osterhasen.....

Motivieren heißt in dem Fall brechen - die Psyche komplett schreddern, damit das arme Sch.... das mit 50 zu alt ist, jeder Job annimmt der im Monat 500 E einbringt.

Meine frau sachbearbeiterin und fahrlehrerin ohne buchhaltungskenntnisse und fremdsprachen.
Sie bekam vom ams einen einzigen job angeboten :buchalterin mit italienisch kenntnissen !! Rest ueber internet . Frage mich warum sitzen die hanseln alle dort ??

irgendwer muss doch die arbeitslosen verwalten

und die auszahlungen kontrollieren....

weils wir sonst noch mehr arbeitlose hätten bzw. es sowieso wenig arbeitsplätze für kognitiv schwache gibt

Ams angestellter zu meiner frau : wir vermitteln keine jobs wir informieren und unterstützen sie . Gott sei dank fand sie alleine ueber freunde einen nach 5 monaten

das ams war ehrlich zu sich selbst.

gäb es adäquate Jobs...

...dann wär man motiviert. Das AMS ist eine Vorfeldorganisation für Leiharbeitfirmen und presst Menschen in den sozialen Abstieg. Da hilft keine Motivation bei so einer Politik. Hundsdorfer hat es zu verantworten, trotz mildtätigem Gratiswasser.

...motiviert zu wenig. -Zu WAS denn bitte?

Man tut so, als ob der Job heute das einzige Kriterium des Menschseins wäre.

Arbeit, ja gerne, ich glaube auch daran, dass jeder Mensch durch seine Arbeit etwas Wesentliches zu dieser Welt beitragen will. Wenn eine Arbeit SINNVOLL ist, dann ist jeder Mensch zu Höchstleistungen fähig.

Aber was ist die Realität heute?

Es ist ja in unserer fast restlos durchkommerzialisierten Zeit kaum noch eine Tätigkeit wert, sie "Arbeit" zu nennen. Es sind "Jobs", die man macht. Und die meistens weitgehend SINNENTLEERT sind, da außer Profitorientierung keine Firmenideale mehr existieren.

Dafür 40-70 Std/Woche geben? Das ist ein bisschen viel verlangt. Auch wenn es uns die Strassers und Platters als das Normalste der Welt verkaufen wollen.

Okay, aber wovon leben Sie dann

auf Dauer?

Solange Teilzeit-Arbeit nicht lukrativer wird, sondern die Firmen lieber ihre AN, die schon nicht mehr können und auch nicht wollen, wie die Zitronen ausquetschen,

müssen diejenigen, die daheim sitzen und gerne etwas arbeiten würden, Däumchen drehen und die Arbeitslosenzahlen werden weiter blühen.

Wie darf man sich die fehlende Motivation vorstellen?

Hurra, auch diesen Monat habe ich keinen brauchbaren Job für sie!?

Kein Wunder daß Leute mit 50+ nicht eingestellt werden.

Ich hab mit einem Verantwortlichen in einer Firma geredet, die ältere Arbeitnehmer nicht einstellen will.
Zitat :" Arbeitnehmer über 50 wird man im Falle eines Falles ungleich schwerer los."
Offensichtlich eine gesetzliche Regelung, die den Jungen bevorzugt Arbeitplätze zukommen lassen soll und das unter dem Mäntelchen von Schutz für Senioren ! Das ist kein Schutz, das ist Diskriminierung bzw. Jugendlobbyismus ! Wie sollen denn die Älteren Semester bis 67 arbeiten, wenn niemand 50+ einstellen will ?
Die Politclowns, die mittel Schüren von Neid ihr Stimmvieh mobilisieren um ihre Pöstchen zu schützen, interessiert das nicht. Ausgenommen Wahlkampf ist. Dann wird Augen rollend von Hilfe für die Älteren bramarbasiert !

Bin mir nicht sicher

aber meines Wissen lässt sich ein frisch eingestellter 50ig Jähriger genau so leicht vor die Tür setzten wie einer mit 20.

Welches Gesetz soll das sein, das dies verhindert?

Also jetzt hab ich mir das angesehen.

Ein frisch Eingestellter ist flugs wieder auf der Strasse AAAABER niemand stellt ein um sofort wieder zu kündigen und damit beginnt das Schielen auf die Frist. Denn wenn der ältere Dienstnehmer mehr als sechs Monate im Betrieb tätig ist, dann kann er die Kündigung aus sozialen Gründen anfechten.
Davor haben die Firmen offensichtlich Angst.
Ich halte diese Einschränkung für eine Verschlechterung, denn damit zwingt man Firmen, Ältere erst gar nicht einzustellen.

Weiss ich nicht. Aber offensichtlich ist diese Befürchtung weit verbreitet und begründet damit die Ablehnung von 50 +

Castingmentalität

Und wenn's dann doch einmal ein(e) älterer/e Bewerber/in (40+) bis in die Vorstellungsrunde schafft, muss er/sie sich im Assessment-Center auf demütigende Weise mit Konkurrenz messen, die seine/ihre Kinder sein könnten. Berufserfahrung und Qualitäten wie Loyalität, Augenmaß oder Teamfähigkeit sind da nicht gefragt. Es kommt einzig auf aktuelle Abschlüsse, Selbstdarstellungs-/Social Media-Fähigkeit und Ellbogentaktik an. Ganz wichtig: Optik und das richtige Freunderlnetzwerk.

Sowieso eine Sauerei zu unterstellen, daß ältere Arbeitnehmer unmotiviert wären !

Ganz offensichtlich schliessen da demotivierte AMS Mitarbeiter von sich auf ihre "KUNDEN".
Im Übrigen auch so eine Schweinerei. Früher war man "PARTEI" und hatte Parteienrechte. Heute, als Kunde heisst es friss Vogel oder stirb.

10.10.2012, 14:12

Wer vom Staat Geld bekommen will für den sollte JEDES Jobangebot passen! Dann auch noch wählerisch zu sein ist ziemlich frech!

Es ist unglaublich. Bitte red ned, wennst keine Ahnung hast.

Arbeitslosenversicherung zahlt man vorher selber ein.

Kannst Du ned wissen, da nicht oder zu wenig gearbeitet.

Posting 1 bis 25 von 113
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.