69,95 Euro: Microsoft bringt Windows 8 zum Kampfpreis

Softwarekonzern geht mit vier Varianten an den Start - Verkauf ab 27. Oktober

Mit Windows 8 baut Microsoft sein wichtigstes Produkt zum Universal-Betriebssystem um: Windows soll nicht mehr nur auf Desktop-PCs und Notebooks laufen, sondern auch auf Geräten mit Touch-Bedienung. 

Vier Varianten

Der Softwarekonzern wird sein neues Betriebssystem in vier Varianten auf den Markt bringen. Im Mittelpunkt stehen die Versionen Windows 8 für Verbraucher und Windows 8 Professional für Unternehmen. Ergänzend bietet Microsoft Windows 8 Enterprise und Windows Run Time an. Run Time wird allerdings nur vorinstalliert auf Tablets mit ARM-Prozessoren an den Start gehen. Die Versionen unterscheiden sich in ihrem Funktionsumfang. Microsoft hat diese im Windows Blog veröffentlicht.

Windows 8 soll 69,95 Euro kosten

Zum Start soll das neue Windows 69,95 Euro kosten, wie der WebStandard am Dienstag aus Unternehmenskreisen erfuhr. Die Pro-Version wird um rund 30 Euro mehr angeboten. Die auf Amazon und geizhals.at genannten Preise stimmen laut WebStandard-Informationen nicht. Wer sich bis zum Start von Windows 8 am 27. Oktober einen Rechner mit Windows 7 kauft, kann um 14,95 Euro auf Windows 8 updaten. Das Angebot läuft bis 31. Jänner des kommenden Jahres - der WebStandard berichtete.

Problem: Apple

Mit den den Preisen, die deutlich unter jenen von Windows 7 liegen, will Microsoft für die rasche Verbreitung seines neuen Systems sorgen. Der Grund dafür: Apple macht Microsoft zu schaffen. Der Hersteller von iPhone-Handy und Tablet-Computer hat in der Welt der kleinen mobilen Geräte die Nase vorn. Microsoft versucht verzweifelt aufzuschließen. Dazu hat sich der Software-Riese mit dem weltgrößten Handyhersteller Nokia verbündet, dessen Smartphones künftig mit dem Betriebssystem Windows Phone laufen sollen. Den Markt der Tablet-Computer will Microsoft nun mit Windows 8 aufrollen.

Touch me

Windows 8 hat bei Testern bisher nicht nur Begeisterung ausgelöst. Den Startscreen und die Applikationen hat Microsoft vor allem für die Bedienung mit dem Finger entwickelt - damit funktioniert sie auch gut. Mit Windows 8 erhalten Tablets erstmals eine Multi-User-Funktion, dank der sich eine Familie leichter ein Tablet unter Wahrung von ein bisschen Privatsphäre teilen kann. Auch die Fähigkeit, zwei Apps auf einem Tablet nebeneinanderzustellen, sucht man anderswo vergebens.

Weniger Spaß

Auf dem klassischen Desktop-PC - also ohne Touch-Screen - macht die Bedienung von Windows 8 jedoch weit weniger Spaß. Es startet zwar wesentlich schneller als sein Vorgänger, und auch ein paar Kleinigkeiten wie der Taskmanager wurden verbessert. Anwender müssen unter Windows 8 aber wesentlich mehr klicken und tippen als unter Windows 7. (sum, derStandard.at, 9.10.2012)

Share if you care