Gebauer erhielt österreichische Staatsbürgerschaft

9. Oktober 2012, 11:41

Tormann nun für ÖFB-Auswahl spielberechtigt

Ried - Das lange Warten hatte für Ried-Tormann Thomas Gebauer am Montag ein Ende. Der gebürtige Deutsche, der 2006 vom Fußball-Bundesligisten aus dem Innviertel verpflichtet worden war, erhielt in Linz die österreichische Staatsbürgerschaft und ist somit auch für das heimische Nationalteam spielberechtigt. Der 30-Jährige vollzog den Wechsel freilich nicht wie ursprünglich angepeilt aufgrund nationalen Interesses, sondern auf "normalem" Weg - er lebt bereits seit sechs Jahren in Österreich.

2008 war das Thema Einbürgerung erstmals aufgekommen, im Juni 2011 brachte Gebauer schließlich den Antrag ein. Noch im vergangenen Dezember bzw. im Frühjahr 2012 machte er sich aufgrund seiner sportlichen Leistungen Hoffnungen - schließlich hatte auch der ÖFB im Verfahren Unterstützung gegeben. Der dafür zuständige Ministerrat aber ließ das Ansuchen unbeantwortet - so wie auch beim armenischen Gewichtheber Sargis Matirosjan, der mit einer Olympia-Teilnahme spekuliert hatte. "Im Dezember hat es geheißen, dass ich die Staatsbürgerschaft bekommen sollte. Danach habe ich aber nie mehr etwas gehört", sagte Gebauer in einer Vereinsaussendung.

Somit beschritt der 1,94-m-Mann im Sommer dieses Jahres den herkömmlichen Weg, der Angehörigen eines EWR-Staates nach sechsjährigem rechtmäßigen und ununterbrochenen Aufenthalt in Österreich das Recht auf Erwerb der Staatsbürgerschaft einräumt. Freilich musste auch Gebauer den Einbürgerungstest ablegen. "Sechs Fragen zum Land Oberösterreich, sechs Fragen zur Geschichte Österreichs, sechs Fragen zur Politik. Ich habe den Test ohne Fehler absolviert", sagte er.

"Für mich ändert sich nichts. Ich habe jetzt nur einen anderen Pass und zähle in Österreich nicht mehr als Ausländer", sagte Gebauer. "Ich habe hier meinen Lebensmittelpunkt, habe hier in Pram mein Haus gebaut, bin hier verheiratet. Österreich ist mein Heimatland." Noch besitzt er den deutschen Pass, wird diesen aber bald abgeben: "Der Antrag auf Rückgabe ist schon eingebracht, und das sollte dann auch in ein, zwei Monaten erledigt sein", so Gebauer, der hervorhebt, dass es "für den Verein sicherlich von Vorteil ist, dass jetzt ein Ausländerplatz mehr zur Verfügung steht."

Koller setzt auf Kontinuität

ÖFB-Teamchef Koller verfügt nun zwar über eine zusätzliche Option im Tor, wird diese aber wahrscheinlich nicht so schnell ziehen. "Wir wechseln in der Nationalmannschaft die Spieler nicht so schnell, sondern schenken ihnen Vertrauen", sagte Koller. Deswegen müsse sich Lindner auch keine allzu großen Sorgen machen, nach seinem jetzigen Ausfall künftig nicht mehr einberufen zu werden. "Das heißt nicht, dass Lindner beim nächsten Mal nicht dabei ist."

Dennoch ist eine Einberufung Gebauers nicht ausgeschlossen, zumal Christian Gratzei zuletzt bei Sturm Graz nur auf der Bank saß. "Jeder, der über einen längeren Zeitraum gute Leistungen bringt, ist ein Kandidat für die Nationalmannschaft", sagte Koller, als er auf den gebürtigen Deutschen angesprochen wurde. (APA; 9.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 147
1 2 3 4
echt

der gebausr
arg
ich kenn viele, die keine bekommen haben.

den dorfgoalie brauch ma aber wirklich nicht im nationalteam.

und wieder ein Gastarbeiter mehr als Piefkonien....

ich hoffe, daß er niemals einberufen wird

wenn jemand einen elternteil hat aus dem jeweiligen land kann ich es noch irgendwie nachvollziehen.

aber ich bin absolut dagegen, daß leute deren einziges verbinungsmitglied in das jeweilige land der kauf des spielern von einem verein des landes ist und der jetzt schweizer, belgischer oder polnischer staatsbürger wäre wenn ihn damals nicht ried sondern ein verein aus jenen ländern gekauft hätte, für das nationalteam des landes aufläuft nur weil er für sein eigentliches zu schwach ist.

und aus sportlicher sicht ist er auch nicht besser als ein gratzei oder almer-da müßte schon ein rene adler österreicher werden damit das sportlich sinn macht.

Es kann ja nciht sein, dass sich ein Mensch entschließt sein Land zu verlassen weil es ihm in einem anderen besser gefällt.
Er sich dort seinen Lebensmittelpunkt, seine Familie seinen freundeskreis aufbaut und dieses Land als sein Heimatland sieht.
Nein das macht der nur weil er in seinem Land nciht spielen kann genau.

es kann alles sein was du sagst

aber es geht um nationalteams und d.h. ein land muß mMn mit den spielern auskommen, die aus seinem land kommen.

ich rede von der sicht der teams aus - warum soll ein team eines landes stärker gemacht werden als es seiner natürlichkeit entspricht und damit erfolge einfahren, die ihm nicht zustehen nur weil irgendwelche erwachsenen leute wegen ihrer arbeit in das land gezogen sind.

ich rede vom sportlichen wettbewerb unter den nationen der dadurch ad absurdum geführt wird bzw. wenn es mal überhand nehmen wird (zb.katar mit 11 gekauften südamerikanern im wm-finale 2022) werden es auch andere leute kapieren was das problem ist.

Desshalb muss man Gebauer aber nicht unterstellen, er hätte die Staatsbürgerschaft nur wegen dem Fußball gewechselt.

Ab welchen Alter der Staatsbürgerschaftswechselung zieht man dann die Grenze? wie wird es gehandhabt, wenn die Eltern beschließen Nach Ö zu kommen und das Kind dann auch eingebürgert wird, dann ist es ja kein Österreicher der aus Ihrer Sicht spielberechtigt wäre.

Ich verstehe schon worauf Sie hinauswollen, nur ist die Frage wie man dem sinnvoll einen Riegel vorschieben kann.

jetzt nicht mehr

aber wenn ihn nicht ried sondern der fc zürich gekauft hätte, dann würde er jetzt in der schweiz wohnen und dort eine familie gründen.
d.h.es ist einfach nur zufall oder schicksal, daß er in österreich gelandet ist.

und das ist mir zuwenig als daß ein spieler das land verstärken darf.

grenze: wenn jemand mehr als die häflte seines lebens in dem land verbracht hat, dann darf er für dieses spielen - da wäre zb. mein kriterium.

grenze ziehen: zb. jemand muß mindestens 10 jahre im land leben damit er für dieses spielen darf.
somit wären leute die erst mit 23,24 in ein land wechseln am karriereende wenn sie für das land spielen dürften.

also kann man sagen, dass er die Liebe zu Österreich über den Fußball gefunden hat.

Die Grenzen wären eine Möglichkeit.

sein privates glück ist ihm ja zu gönnen

finde ich auch super.

aber warum sollte zb. irland übervorteilt werden weil ein gebauer, der nur wegen des berufs als schon erwachsener mann hierhergezogen ist, für österreich im tor steht.

das ist nicht im sinne eines faires wettbewerbs.

und es würde mich genauso stören wenn z.b ghana gegen nigeria gewinnt weil ein kameruner der mit 25 nach ghana gezogen ist das 1:0 schiesst.

Ihr Name wie Ihr

provinzieller Chauvinismus disqualifizieren Sie gleich auf zweierlei Arten ...

da hat nichts mit provinzialismus zu tun

es heisst "NATIONALTEAM"...und da erwarte ich, daß die spieler dieser teams mit der nation für die sie antreten etwas zu tun haben.
ansonsten ist das konzept der NATIONALTEAMS nicht mehr vorhanden.

und zufällig von einem verein aus land xy gekauft worden zu sein reicht da nicht aus.
das würde mich bei einem kameruner der für nigeria spielt genauso stören wie bei gebauer.

Lieber Marcel!

Hier mein Bewerbungsvideo.
Verfüge auch über Torjägerqualitäten.
MFG T.G.
http://www.youtube.com/watch?v=YpSjd0h_4Gk

super, thx!

Super, jetzt hat Koller noch einen durchschnittlichen Tormann mehr zur Auswahl...hurra!

(Ach, Friedl, Funke, Michi, Franzi, Otto...das waren noch Zeiten)

Aber wurscht, wir haben eh eine gute Abwehr mit zahlreichen überragenden LV - das geht trotzdem

;))

Wir jammern jetzt gottseidank auf einem doch etwas höheren Niveau als noch in den Standfest-Mayrleb-Jahren...;-))

Außerdem ist ja eh nicht so sicher, ob das Innviertel wirklich zu Österreich gehört.

Was jetzt?
Oberbayern g'hört zum Innviertel.
Und das g'hört ja bekanntlich zu Oberösterreich.

Da nemma dann ja das Bercht'sgadner Land auch gleich mit.
Damit die Grenzziehung einfacher wird.

Klar?
Fragen?

einverstanden!

:-))

Vom Gebauer hab' ich schon Weltklasse Paraden gesehen wie auch unglaublich patscherte Fehler. Bei ihm kann man sich nicht sicher sein, a Gänsehaut feeling. Brrr.

auch nach kärntner diktion?

part of the game!

Käntnre Diktion wäre, es gibt in Ried bald mehr Deutsche als echte Rieder! ;-)

nach Kärntner Diktion wurde er nur "heim ins Reich" geholt ...

Die meisten Kommentare sind unter aller Kritik.

Der gute Mann hat seinen Lebensmittelpunkt in Österreich und nimmt von seinem Recht Gebrauch. Ob er jemals für das österreichische NT spielt, ist eine gänzlich andere Frage, die Konkurrenz scheint ihm meiner Meinung nach nicht viel voraus zu haben:
- Königshofer und Lindner haben vielleicht den Vorteil, dass sie jünger sind. Allerdings sehe ich bei beiden keine Weiterentwicklung.
- Almer ist nicht mehr der jüngste und wird bei Düsseldorf nicht an Giefer vorbeikommen.
- Gratzei ist in etwa auf dem selben Niveau. Von der Ausstrahlung find ich da Gebauer besser.
- Öczan scheint irgendwie kein Thema zu sein, ist allerdings derzeit auch nicht einsatzbereit.
- Radlinger, Strebinger: Zukunftshoffnungen, we will see.

Posting 1 bis 25 von 147
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.