voestalpine: "Wir nehmen die Zukunft in die Hand"

9. Oktober 2012, 11:51

Die Ausgaben für Print- und Online werden dabei erstmals gleich hoch sein

voestalpine startete diese Woche mit einer neuen Image- und Markenkampagne, im Zentrum stehen dabei Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens. "Wir nehmen die Zukunft in die Hand" ist das Motto der Kampagne. Die Schaltungen erfolgen in den nächsten Monaten in TV, Tageszeitungen, Magazinen, Online-Medien und im Hörfunk in Österreich. Die Ausgaben für Print- und Online werden dabei erstmals gleich hoch sein. Die Online- und Social Media-Kanäle mit laut Unternehmensangaben mehr als 286.000 Kontakten werden ebenfalls massiv in die Kampagne einbezogen.

Der erste Spot der Image- und Markenkampagne:

Der Konzern habe sich entschieden, keine Kreativagentur zu beauftragen. We Flash GmbH aus München übernahm die Produktion, Christoph Dammast die Regie der Spots. Mediacom ist für die Mediaplanung zuständig. "Wir arbeiten gerne direkt mit dem Produktionsteam zusammen und suchen uns für jedes Projekt die richtigen Partner und besten Köpfe zusammen. Besonders bei der Produktion mit den eigenen Mitarbeitern geht es um Vertrauen und Einfühlungsvermögen und da haben wir mit diesem Team die beste Besetzung gefunden", heißt es in einer Aussendung. (red, derStandard.at, 9.10.2012)

Share if you care
3 Postings
Trostlos.

Irgendwie habe ich das Gefühl, als hätte ich diesen Film schon 1 Million mal gesehen. Und gefallen hat er mir nie.

oje.

so stellt sich halt ein auftraggeber die Arbeit von Agenturen vor. ein teurer sprecher und ein paar schöne bilder reichen aber nicht, wenn das konzept schrott ist.

schade drum.

mir ist alles recht, solange es dem aktienkurs hilft....

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.