Wolfgang Tillmans' "Neue Welt"

Gewinnspiel

Der deutsche Starfotograf dokumentiert den Zustand der Welt anhand von Fotografien aus bekannten Städten und fernen Ländern

Wolfgang Tillmans, 1968 in Deutschland geboren, interessierte sich schon in jungen Jahren für Fotografie. Bereits im Schulalter machte er Experimente mit Fotos. In Hamburg begann er sich nach der Matura mit Arbeiten für mehrere Zeitschriften einen Namen zu machen. Es folgte ein Studium in London am Bournemouth & Poole College of Art & Design, und schließlich wurde er mit Fotografien für Magazine zum internationalen Star.

Abstrakt und banal

Tillmans hat die Fototechnik erforscht und ihre Grenzen ausgelotet. Seine Motive reichen von Schnappschüssen im Freundeskreis über Kompositionen mit Alltagsgegenständen bis hin zu abstrakten Werken, die ohne Kamera in der Dunkelkammer oder am Kopierer entstanden. Schon früher hat er Zeitgeistströmungen dokumentiert, etwa auf Technopartys, Schwulenparaden und bei Festivals. Immer zeigte er einen sehr intimen und privaten Blick durch die Kamera.

Ein internationaler Starfotograf

Tillmans Arbeiten waren in Ausstellungen in den USA, Europa, Japan und Israel zu sehen. Internationale Anerkennung kam mit der Verleihung des Turner-Preises. Es folgten zahlreiche Einzelausstellungen in großen Museen wie dem Museum of Contemporary Art in Chicago und der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof.

Ein Blick auf den Zustand der Welt

In seinem aktuellen Fotoband "Neue Welt" blickt Tillmans über sein privates Umfeld hinaus und versucht herauszufinden, wie die Welt jenseits der gewohnten Pfade aussieht. Quasi als Tourist begibt er sich hinaus und erforscht mit der Kamera die Umwelt. Dabei erscheint die Auswahl von Motiven und Orten zufällig und willkürlich. Er fotografiert sowohl digital als auch analog, die Motive reichen von Menschen über Landschaften und Gebäude bis zu Essen.

Ein zentrales Thema ist die Globalisierung der Gesellschaft und wie sie die Welt verändert hat. So gehören die Verstädterung und die Industrialisierung der Nahrungsmittelproduktion ebenso zu seinen Themen wie "überzüchtete" Autoscheinwerfer. (red, derStandard.at, 9.10.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.