Kirch-Prozess: Gericht sieht Vorwürfe gegen Deutsche Bank erhärtet

Breuer dürfte Medienkonzern gezielt unter Druck gesetzt haben

München - Das Oberlandesgericht München hält es für "sehr wahrscheinlich", dass der einstige Vorstandschef der Deutschen Bank, Rolf Breuer, den 2002 ums Überleben kämpfenden Medienkonzern von Leo Kirch gezielt unter Druck gesetzt habe.

Die Deutsche Bank dürfte das Ziel gehabt haben, eine Umstrukturierung der Kirch-Gruppe zu begleiten oder zumindest eine Sanierung an der Deutschen Bank vorbei zu verhindern, heißt es in einem noch nicht veröffentlichten Gerichtsbeschluss. Kirchs Schaden hätte danach im Entzug der wirtschaftlichen Bewegungsfreiheit bestanden, den die Bank "zumindest billigend in Kauf genommen" hätte.

Die Erben des im Juli 2011 verstorbenen Leo Kirch und Insolvenzverwalter haben die Bank auf gut zwei Milliarden Euro Schadenersatz verklagt. Die Kirch-Gruppe war im April 2002 pleite gegangen. Breuer hatte zwei Monate zuvor in einem Fernsehinterview Kirchs Kreditwürdigkeit bezweifelt. Das Urteil in dem Schadenersatzprozess könnte schon im November fallen. (APA, 8.10.2012)

Share if you care
1 Posting
Brehms Tierleben:

Diejenigen Aasgeier, die den Überfall auf das geschwächte Tier ( in dem Fall der ins Schleudern geratenen Medienunternehmer) eröffnen, erwischen die fetteste Beute.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.