Paszek-Gegnerin trägt die Nummer 201

8. Oktober 2012, 19:42

Österreicherin gegen Qualifikantin Mattek-Sands am Dienstag klare Favoritin

Linz - Tamira Paszek bekommt es zum Auftakt des mit 220.000 Dollar dotierten WTA-Turniers Generali Ladies am Dienstag (zweite Partie nach 14.00 Uhr) trifft die Vorarlbergerin auf die US-amerikanische Qualifikantin Betthanie Mattek-Sands. Diese ist zwar für ihre schrägen Outfits (Kniestrümpfe!) bekannt, rutschte in den vergangenen Monaten aber trotzdem auf Rang 201 der Weltrangliste ab.

Für die an siebenter Stelle gesetzte Paszek ist es das zweite Duell mit Mattek-Sands. 2010 setzte sich die Vorarlbergerin in Quebec auf Teppich mit 7:6(6),2:6,7:5 durch. Im Juli 2011 firmierte Mattek-Sands noch als Nummer 30 der Welt, aufgrund eines von Verletzungen geprägten Jahres 2012 kam aber ein großer Rückfall.

"Sie hat schon drei Spiele in den Beinen, das ist ein kleiner Vorteil für sie. Aber ich bin gut vorbereitet und fühle mich wohl", meinte Pasezk, die sich am Montag bereits im Doppel erfolgreich aufwärmte. An der Seite der Rumänin Sorana Cirstea gewann sie das Österreicherinnen-Duell mit der Wildcard-Paarung Patricia Mayr-Achleitner/Barbara Haas klar mit 6:4,6:3.

Paszek verbrachte zuletzt zwei freie Tage in Dornbirn. "Einfach einmal daheim sein, Tasche auspacken, Kraft tanken und relaxen - das war sehr, sehr schön", erklärte die 21-Jährige. Vor dem Druck beim Heimturnier habe sie keine Angst: "Je älter ich werde, umso mehr fange ich an, diesen Druck positiv zu sehen. Ich möchte hier in Linz mein allerbestes Tennis zeigen."

Für das kommende Jahr hat Paszek ein großes Ziel - Konstanz: "Man muss klar sehen, was mein Niveau ist und wo ich hingehöre. Und dieses Level will ich dann auch halten." Den Rest will sie mit harter Arbeit erreichen: "Ich will mehr Power in den Aufschlag bringen und auch mein Spiel am Netz verbessern."

Erst am Mittwoch wird die Nummer eins der Weltrangliste, Wiktoria Asarenka, ins Geschehen eingreifen. Die Weißrussin, die nach ihrem Sieg in Peking am Montagnachmittag bei ihrer Ankunft von Turnierbotschafterin Barbara Schett mit einem Blumenstrauß und Süßigkeiten empfangen wurde, bekommt es mit der Niederländerin Arantxa Rus zu tun. Ebenfalls am Mittwoch ist Österreichs zweite im Hauptbewerb vertretene Akteurin im Einsatz. Wildcard-Spielerin Patricia Mayr-Achleitner trifft auf die Deutsche Sabine Lisicki (8). (APA/red - 8.10. 2012)

Share if you care
16 Postings
Mit dem Alter kommt die Lockerheit

und bei der Paszek kommt so wie es aussieht gar nichts mehr!

Was für überbewertete Spieler

Also was diese Paszek gegen eine Spielerin die bis auf einige Glücksbälle nichts drauf hat abliefert, ist eine reine Frechheit! Hätte Paszek heuer nicht auf Rasen gespielt und "unser Tennisass" Melzer zufällig das 500er im April gewonnen, könnten sich beide im Ranking um die Platzierung 100 die Hand geben!!

Mattek-Sands als "eine Spielerin die bis auf einige Glücksbälle nichts drauf hat" zu bezeichnen ist ziemlich dumm - verfolgen Sie mal Mattek-Sands Karriere, verfolgen Sie mal das heutige Spiel. Mattek-Sands war sehr stark von der Grundlinie, und hatte einiges an Abwechslung in ihrem Spiel (mal ein Ass, mal ein drop shot, mal ein guter Winkel, usw.).

Mattek Sands und Karriere??

Mal ein Ass (es waren genau 2 Stück)!!! Und welche Karriere soll ich verfolgen, hat Sie den überhaupt schon eine gehabt, naja wer Paszek und Melzer als Topspieler sieht glaubt vielleicht wirklich das der Papagei eine Karriere gehabt hat! Wieviel GS, 1000er od. 500er Turniere hat Sie gewonnen????

paszek ist 21 jahre alt.

1000er, 500er gibt es bei den damen nicht.

GS-Siegerinnen mit vergleichbarem alter: azarenka, kvitova, mehr fallen mir momentan nicht ein.

wenn azarenka heuer nicht 5 turniere gewonnen hätte, wäre sie auch nicht nr. 1.

wenn williams heuer nicht die us open, wimbledon und olympia gewonnen hätte, wäre sie auch nicht nr. 3

fakt ist: paszek hat eastbourne gewonnen, melzer hat memphis gewonnen.

und fakt ist auch: heute hat paszek wieder mal schlecht gespielt - wie leider so oft.

aber: mattek-sands war heute gut. und zu ihrer karriere: vor einem jahr war sie nr. 30

Wenn, wenn ...

Fakt ist auch, das beide extrem überschätzt werden. Eine Paszek will sich zum erweitertem Kreis der Weltklasse zählen und ein Melzer ist "NOCH" nicht auf Augenhöhe mit einem Djoker (er ist doch nicht mal Kniehöhe). Spieler die solche Aussagen von sich geben, sollten sich nicht permanent in der ersten Runde verabschieden - und das ist bei beiden sehr oft der Fall!!

ganz schön frustriert, oder?

zur erweiterten weltspitze gehören beide - an guten tagen kann paszek gegen spielerinnen, ich sag mal ab platz 4 gewinnen, aber eben auch an schlechten tagen gegen alle verlieren (wegen dieser mangelnden konstanz steht sie auch auf platz 27 und nicht unter den top10)

bei melzer: an guten tagen kann er gegen spieler, ich sag mal ab platz 9 gewinnen, an sehr guten wie man gesehen hat sogar gegen die top3 - an schlechten tagen kann melzer auch gegen alle verlieren (und simon ist nicht irgendwer - dolgopolov, die nr. 20 , hat er letzte woche besiegt)

er hat nicht gesagt, er wäre sonst mit djokovic auf augenhöhe, sondern dass 1-2 klassen fehlen, bis er soweit auf augenhöhe ist, ein match gegen ihn eng zu gestalten

Frustriert nicht, aber Realist

"An sehr guten Tagen", das waren 3 in seiner Karriere! Das Problem bei beiden sind im Verhältnis die schlechten und die guten Tage - Asse und Stars verlieren nicht x-mal in der ersten Runde gegen Qualifikanten!

bis jetzt ist die leistung von paszek ja sehr bescheiden.

nur fehler, doppelfehler...usw.

der zweite aufschlag ist leider noch immer eine einladung auf einen direkten punkt für scheinbar jede gegnerin.

auch sonst ist heute bisher überhaupt nichts von ihren stärken zu sehen - hoffentlich ändert sich das noch...

Die Aufschläge find ich von der Geschwindigkeit her gar nicht so schlimm. Mattek-Sands hat halt ordentlich Power von der Grundlinie, da kann der Return schon mal ein Problem werden. Das Hauptproblem Paszeks ist bisher IMHO eindeutig die Zuverlässigkeit - einige Doppelfehler und v.a. viele definitiv vermeidbare Eigenfehler (v.a. ins Netz). Aber jetzt erholt sie sich ja etwas, vielleicht kann sie die Sache noch umdrehen.

Also der Anfang war jetzt net so super.

Das Duell

der Grossbusigen... werd ich mir reinziehen!

Was an Mattek-Sands die immer krampfhaft versucht einen auf alternativ und wild zu machen ganz amüsant ist ist dass sie einen republikanischen Immobilienmakler geheiratet hat, also das Spießigste vom Spießigen.

das kann man so oder so sehen

gab doch erst vor kurzem die meldung dass republikaner bei ihren wahlkampfveranstaltungen mehr geld bei callgirls hängen lassen als demokraten...

Prostitution find ich eh äußerst spießig, das ist für mich kein Widerspruch ;-)))

Versicherungsfritzen, sorry.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.