Ex-Präsident Nasheed verhaftet

8. Oktober 2012, 18:33
  • Mohamed Nasheed wird abgeführt.
    foto: ap

    Mohamed Nasheed wird abgeführt.

Weigerte sich, in Prozess wegen Machtmissbrauchs vor Gericht zu erscheinen

Male - Der im Februar abgetretene Präsident der Malediven, Mohamed Nasheed, ist festgenommen worden. Er habe sich geweigert, vor Gericht zu erschienen, um sich dem Vorwurf des Machtmissbrauchs zu stellen.

Nasheed, der von 2008 bis 2012 der erste frei gewählte Präsident der südasiatischen Inselkette war, soll während seiner letzten Tage im Amt einen Richter unrechtmäßig ins Gefängnis gesperrt haben. Dem 45-Jährigen droht eine Gefängnisstrafe von bis zu drei Jahren - dann könnte er bei den Wahlen im nächsten Jahr nicht mehr antreten. (APA, 8.10.2012)

Share if you care
5 Postings

Wie, sind die malediven also mehr rechtsstaat als österr?

Bei uns bleibt man nach machtmissbrauch einfach am sessel picken
Oder scheint nicht im u auschuss im üarlament
Oder schwänzt landtag damit nicht gestimmt werden kann

wir leben in einer bananenrepublik mit nichtmal ganzjährig schönem wetter

Ersuchen höflichst um demokratieunterstützung bei dem malediven an!

Können sie sich vorstellen das ein österreichischer Kanzler einen Richter unrechtmäßig wegsperren könnte, wenn er denn nur wollte?

Ich nicht...

na dann verbring ich meinen nächsten urlaub halt auf den sychellen

Nichts gegen die Seychellen!

War schon 15 mal dort.

Aber momentan sitzen die somalischen Piraten dort im Gefängnis.....

Immer noch besser als ein Gefängnis voll mit Frauen, die die Frechheit hatten sich vergewaltigen zu lassen. Baden Sie auf den Malediven nackt und Sie können sich auch davon selbst überzeugen ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.