Medientransparenz: 3.000 haben gemeldet

8. Oktober 2012, 17:33

Bis 15. Oktober Zeit - Auch wer nicht inserierte, muss das melden - Sonst droht Strafe

Wien - Bis 15. Oktober müssen mehr als 5600 öffentliche Stellen und Firmen der Medienbehörde melden, in welchen Medien sie für wie viel Geld im zweiten Quartal 2012 Werbung geschaltet haben. Auch wenn sie dafür nichts oder weniger als 5000 Euro ausgegeben haben, müssen sie eine Nullmeldung unter rtr.at deponieren. Wer nicht meldet, muss mit Strafen rechnen.

Bis Montagvormittag haben 2800 Stellen ihre Daten gemeldet, bis Mitternacht wurden es noch 3000. (fid, DER STANDARD, 9.10.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.