"Sind gegenüber Männern wenig bis gar nicht hintennach"

Interview | Thomas Hirner
18. Oktober 2012, 10:24
  • Burger: "Wir haben in den Lehrgängen viel im taktischen Bereich gearbeitet und 
hatten das Glück, einen guten Trainer zu erwischen, der sich taktisch sehr gut auskennt und das Wissen auch gut rüberbringt. Er hat
 maßgeblichen Anteil daran, dass wir in letzter Zeit so erfolgreich 
waren."
    foto: sv neulengbach

    Burger: "Wir haben in den Lehrgängen viel im taktischen Bereich gearbeitet und hatten das Glück, einen guten Trainer zu erwischen, der sich taktisch sehr gut auskennt und das Wissen auch gut rüberbringt. Er hat maßgeblichen Anteil daran, dass wir in letzter Zeit so erfolgreich waren."

  • Stollenkontrolle von Maria Gstöttner (re.) bei Teamkollegin Nina Burger in Neulengbach.
    foto: apa/ artinger

    Stollenkontrolle von Maria Gstöttner (re.) bei Teamkollegin Nina Burger in Neulengbach.

  • Burger im Champions-League-Einsatz gegen Olimpia Cluj. Neulengbach verpasste das Achtelfinale nach einem 1:1 auswärts und einem 2:2 zu Hause aufgrund der Auswärtstorregel.
    foto: sv neulengbach

    Burger im Champions-League-Einsatz gegen Olimpia Cluj. Neulengbach verpasste das Achtelfinale nach einem 1:1 auswärts und einem 2:2 zu Hause aufgrund der Auswärtstorregel.

  • Burger im Einsatz beim Algarve Cup 2010 in Faro.
    foto: epa/luis forra

    Burger im Einsatz beim Algarve Cup 2010 in Faro.

ÖFB-Teamstürmerin Nina Burger sieht die Frauen taktisch und technisch auf Augenhöhe mit den Männern. Sie hält jedoch wenig von Vergleichen, wünscht sich mehr finanzielle Unterstützung und träumt vor dem Play-off-Duell mit Russland von der EM in Schweden

Österreichs Fußball-Frauenteam hat mit dem Erreichen des Play-offs für die Qualifikation zur Europameisterschaft in Schweden 2013 bisher Unerreichtes geschafft. derStandard.at sprach vor dem Duell mit Russland am Sonntag in St. Pölten und am Donnerstag darauf in Rostow mit ÖFB-Teamspielerin Nina Burger.

Die treffsichere Stürmerin des SV Neulengbach hofft, in ihrem Beruf als Polizeibeamtin nie schießen zu müssen. Sie erklärt, was den Aufwind im österreichischen Frauenteam ermöglichte, warum sie Angebote aus Spanien und Deutschland abgelehnt hat, was sie von einem eigenen Frauenfußballbund hält, woran es dem Frauenfußball hierzulande fehlt und was sie von Machosprüchen wie "Fußball ist Männersport" hält.

derStandard.at: Vor allem Männer neigen dazu, Frauenfußball mit Männerkick zu vergleichen und als langsamer und technisch nicht so ausgereift zu bewerten. Stört Sie das?

Burger: Ja, das stört mich. Man soll im Sport nicht Männer und Frauen vergleichen. Das ist auch im Skisport oder beim Basketball nicht sinnvoll. Dass Frauenfußball langsamer ist als Männerfußball, wird sich nie ändern, das ist einfach körperlich bedingt. Im taktischen und technischen Bereich sind wir aber gegenüber den Männern wenig bis gar nicht hintennach.

derStandard.at: Sind Sie manchmal mit Anfeindungen nach dem Motto "Fußball ist Männersport" konfrontiert?

Burger: Das wird zum Glück weniger. Frauenfußball wird immer mehr akzeptiert. Leider gibt es aber auch Leute, die glauben, dass Frauenfußball nichts mit Sport zu tun hat oder dass Frauen nichts mit Fußball zu tun haben sollen. Die Meinung dieser Leute kann man aber nicht ändern. Das ärgert mich auch gar nicht mehr. Ich kenne viele, denen der Frauenfußball taugt, und das freut mich.

derStandard.at: Sie sind von Beruf Polizistin. Wie lassen sich Beruf und Fußballkarriere vereinbaren?

Burger: Dank meiner Vorgesetzten funktioniert das. Sie respektieren, dass ich Fußball spiele, und nehmen auch in der Dienstplanung auf meine Spiele und Trainings Rücksicht.

derStandard.at: Schießen Sie gerne?

Burger: Nein, eigentlich nicht. Beim Fußball schon, im Dienst aber hoffe ich, dass ich die Waffe nie gebrauchen muss.

derStandard.at: Wie zielsicher sind Sie mit der Waffe?

Burger: Wir haben regelmäßig Schießübungen, und da bin ich eigentlich schon eine gute Schützin und sehr treffsicher.

derStandard.at: Sie waren bereits sechsmal Schützenkönigin. Kommen Ihnen Erfahrungen aus dem Berufsleben im Fußball zugute?

Burger: Eigentlich nicht. Konzentration muss zwar sowohl beim Schießen mit der Waffe als auch beim Schießen mit dem Ball vorhanden sein, aber man kann das nicht vergleichen.

derStandard.at: Wie sind die Reaktionen Ihrer Arbeitskollegen auf Ihre ÖFB-Teamkarriere?

Burger: Großteils positiv, manche meiner Kollegen schauen auch regelmäßig zu und unterstützen mich bei den Spielen. Sie sind stolz darauf, dass ich im österreichischen Nationalteam spiele.

derStandard.at: Das ÖFB-Frauenteam liegt an 35. Stelle der Weltrangliste, zuletzt haben Sie einen sensationellen 3:1-Erfolg in der EM-Qualifikation gegen Gruppensieger Dänemark gefeiert, die Nummer zwölf der Weltrangliste, Tordifferenz vor dem Duell 25:0. Nun dürfen Sie als Gruppenzweiter weiter von der EM 2013 in Schweden träumen. Mit welcher Einstellung ist das Team in dieses schwere Spiel gegangen?

Burger: Wir haben das Erreichen des Play-offs schon gegen Tschechien klargemacht, deshalb sind wir ohne Druck und mit großer Vorfreude in das Spiel gegen Dänemark gegangen. Wir haben im tollen Stadion von St. Pölten vor über 2.000 Besuchern gespielt, haben gewusst, wir haben nichts zu verlieren, und wollten uns gut präsentieren. Dass wir dieses Spiel gewinnen konnten, war ein Wahnsinn und ein super Erfolg.

derStandard.at: Haben Sie im Vorfeld mit einer Überraschung spekuliert?

Burger: Wir gehen prinzipiell mit der Einstellung in ein Spiel, dass immer alles möglich ist. Wenn wir einen guten Tag erwischen, können wir auch mit stärkeren Gegnern mithalten, und das war in dem Fall auch so.

derStandard.at: Sie haben zwei Treffer gegen Dänemark beigesteuert und damit den Weg zum Sieg geebnet. Wie groß war die Freude, ein solches Kaliber zu bezwingen?

Burger: Schon groß, weil es viel schwieriger ist, gegen ein starkes Team zu treffen, als gegen einen Ligakonkurrenten. Aber weil wir uns sehr stark präsentiert haben, war es dann auch für mich leichter, zwei Tore zu machen.

derStandard.at: Trainer Dominik Thalhammer bescheinigt dem Team eine "phänomenale Entwicklung". Worauf ist diese zurückzuführen?

Burger: Wir haben seit vergangenem Jahr einige Lehrgänge absolviert, außerdem hatten wir vor jedem Qualifikationsmatch ein Vorbereitungsspiel. Wir haben in den Lehrgängen viel im taktischen Bereich gearbeitet und hatten das Glück, einen guten Trainer zu erwischen, der sich taktisch sehr gut auskennt und das Wissen auch gut rüberbringt. Er hat maßgeblichen Anteil daran, dass wir in letzter Zeit so erfolgreich waren. Außerdem sind wir körperlich sehr stark.

derStandard.at: Es winkt die erstmalige Teilnahme Österreichs an einer EM, sofern mit Russland die Nummer 20 der Rangliste geschlagen wird. Wie beurteilen Sie die Chancen?

Burger: Favorit ist auf jeden Fall Russland. Sie sind sicher stärker einzuschätzen als wir und haben eine super Mannschaft. Wir haben gegen die Russinnen vor ein paar Jahren 0:4 verloren, aber in den letzten Jahren hat sich einiges getan. Wir sind nicht zuletzt durch den Trainerwechsel stärker geworden und wissen, dass wir sie schlagen können, wenn alles hinhaut.

Wir können wieder ohne Druck spielen, weil wir mit dem Erreichen des Play-offs etwas geschafft haben, was es im österreichischen Frauenfußball noch nicht gegeben hat. Alles Weitere wäre eine Draufgabe. Wenn wir die EM-Endrunde erreichen, wäre das ein Traum.

derStandard.at: Träumen Sie von einer Profikarriere?

Burger: Dieser Punkt ist für mich sicher nicht abgehakt, ich bin erst 24 Jahre alt und es kann sich immer eine Möglichkeit ergeben. Mein Ehrgeiz, als Profi im Ausland zu spielen, war zuletzt allerdings nicht so groß. Aber wenn alles passt, möchte ich es nicht ausschließen. Allerdings müsste man schon bei einem Topverein unterkommen, um einen Profivertrag zu bekommen.

derStandard.at: Haben Sie Angebote aus dem Ausland erhalten?

Burger: Ich habe in den letzten Jahren Angebote aus Spanien und Deutschland bekommen, allerdings aus niedrigeren Ligen, und das war für mich nicht so interessant. Außerdem wollte ich zuerst die Polizeischule abschließen.

derStandard.at: Ist die Unterstützung des ÖFB optimal oder wäre ein eigener Frauenfußballbund wünschenswert?

Burger: Ich glaube nicht, dass ein eigener Frauenfußballbund nötig wäre. Das kann ich aber auch gar nicht richtig beurteilen, weil ich nicht weiß, wie viele Fördermittel der ÖFB für den Frauenfußball bereitstellt. Man merkt auf jeden Fall, dass das Interesse des ÖFB am Frauenfußball größer wird. Bei den letzten Spielen war der Technische Direktor Willi Ruttensteiner regelmäßig zuschauen, auch Präsident Leo Windtner war schon ein paar Mal da. Uns freut, dass wir für den ÖFB auch interessant sind.

derStandard.at: Wie sieht es eigentlich mit Siegprämien aus?

Burger: Recht viel mehr als Aufwandsentschädigungen bekommen wir nicht. Für den enormen Aufwand, den wir betreiben, ist es wenig. Wir trainieren in Neulengbach viermal die Woche und spielen am Wochenende, und das österreichweit. Im Vergleich zu uns bekommen die Herren in unteren Ligen viel mehr. Wir würden uns schon wünschen, dass wir finanziell mehr unterstützt werden, aber wahrscheinlich fehlt es da an Sponsoren.

derStandard.at: Woran hapert es im Frauenfußball in Österreich noch?

Burger: Es fehlt natürlich auch an medialer Präsenz. Dazu müssen allerdings Erfolge her, was wir natürlich auch verstehen.

derStandard.at: Und wie sieht es mit den Trainingsmöglichkeiten aus?

Burger: In Neulengbach dürfen wir uns sicher nicht aufregen, wir haben einen Sportplatz und einen Trainingsplatz. Wir kommen gut mit unseren Männern zurecht und haben keine Probleme, die Trainingszeiten zu koordinieren. Und im Nationalteam passt ohnehin alles. (Thomas Hirner, derStandard.at, 18.10.2012)

Nina Burger (24) ist von Beruf Polizeibeamtin und kickt als Stürmerin beim SV Neulengbach und im ÖFB-Team. Für das A-Team hat sie in 41 Spielen 23 Tore erzielt.

Links

SV Neulengbach

ÖFB-Frauen

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 455
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Was ich mich Frage:

Wieso macht man nicht Spitzenspiele Männer- gegen Frauenmannschaften?
Also Meister gegeneinander, Weltmeister, Championsleaguesieger, jeweilige Nationalmannschaften.

Natürlich ist der Männerfußball ein Milliardengeschäft und viel etablierter, aber genau dieses Potential könnte man doch nützen, um Frauenfußball etwas mehr ins Rampenlicht zu bringen.
Mediale Präsenz,wie Burger sie gerne hätte, ist doch nicht das größte Problem. Es braucht Fans, und die bekommt man in erster Linie nicht durch Berichterstattung, sondern durch Events und Identifikationsfiguren. Wenn man einmal ein paar der Damen spielen gesehen hat, wäre es vielleicht für einige ein Anstoß, sie weiter zu verfolgen. Außerdem könnte man langfristig die Tendenz des Sportes sehen.

ich habe jetzt von solchen Tests gelesen, vielleicht war meine aussicht da zu optimistisch. schade drum...

Das unveränderte Problem so manch ...

... künstlich gepuschter Frauensportarten ist im Bild oben "Burger im Champions-League-Einsatz gegen Olimpia Clu" zu sehen: es schlichtweg gibt KEINE ZUSEHER.
Die meisten Frauen-Fußballspiele sind und bleiben Geisterspiele. Selbst bei der Frauen-WM 2011 in Deutschland sind nach Berichten 70-80% der Tickets VESCHENKT worden. Da selbst das nicht genügte, sind (fast schon wie in einem kommunistischen System) Schulklassen per Bus herangekarrt worden, um im letzten Augenblick die leeren Sitzbänke zu füllen. Auch bei anderen Sportarten wie beim Skifahren finden die Frauenbewerbe (mit Ausnahme in Ö.) parktisch ohne Zuseher statt. Wer soll das auf Dauer finanzieren bzw. wen wunderts, wenn die Frauen dabei nichts verdienen ?

Wir bekamen für ein Schirennen am Patscherkofel (der 9 Österreicher unter den ersten 8 Sieg) damals auch Schulfrei, Gratisbusse, Würstel, Eltern die Zeit hatten Glühwein, ...
Das ist nicht Kommunismus, das nennt sich Eventmarketing von staatlicher Seite.

"Sind gegenüber Männern wenig bis gar nicht hintennach"

Liab.

Aber im Ernst: ein Unentschieden gegen irgendeine Bundesliga, wahrscheinlich sogar Zweitliga U-15 wäre ein bemerkenswertes Ausnahmeereignis.

Selbstbewußtsein ist ja gut, trotzdem wäre "Ball flach halten" wohl angemessener, Mädls. :-)

ein anschauungsbeispiel für ein "aus dem zusammenhang gerissenes" zitat.
blöd nur, dass der ganze text oben steht, nicht?...;-)

Am Sonntag...

...werde ich mir sehr gerne das Spiel anschauen. Die Oesterreicherinnen spielen gegen Russland. Nicht gegen die Maenner, sondern gegen die Frauen. Und auch in dem Spiel geht es nur darum, ob sie besser sind als die russischen Frauen. Es geht nicht darum, ob sie besser sind als russische Maenner. Das ist fuer den gesamten Frauenfussball voellig irrelevant.

das ist ja gut so. ich versteh nicht ganz warum jedem der die aussage der spielerin kritisiert, vorgeworfen wird, er würde damenfußball die existenzberechtigung absprechen.

solche kasperl sind hier auch unterwegs. aber beschimpft werden dann die, die wegen einer schlüssigen argumentation viel zustimmung (ergo grüne striche) erhalten.

frauen spielen nicht fußball. frauen spielen fußballspielen. (frei nach friedrich torberg)

original paul breitner - und natürlich hat er immer noch recht: es gibt fussball und es gibt frauenfussball.
trotzdem kein grund, frauen keinen fussball zu geben

und trotzdem a bledsinn...

Frau Burger sollte die Mittelmäßigkeit und den Unterklassenfußball doch den Herren überlassen.
RBS, Rapid, Astana...mehr braucht man nicht sagen

Mehr als 400 Postings zu einem Damenfußballartikel?

Ich muss Frau Burger gratulieren.

Mit ihren Aussagen hat sie für Aufmerksamkeit gesorgt, die ihr Sport sonst nie kriegen würde.

liegt wohl vor allem an der Headline

daher sollte eher dem Standard-Redakteur gratuliert werden ...

So wie Ernst Zündel. ^^

eines haben die beiden kampfposter jedenfalls erreicht, mehr als 400 postings unterb einem frauenfußballthema, sowas gabs noch nie...;-)
und jetzt viel glück für sonntag!

omg ich kann frauenfußball endgültig nicht mehr ernst nehmen

Frauenfussball im Bikini und es gehen sogar ein paar Zuschauer hin :-)

Ähnlich der Lingerie Football League? ;-)

Wenn der Frauenfussball in Österreich dem Männerfussball technisch hinterherhinkt .... dann gute nacht. Dachte das geht nicht mehr schlimmer.

Frauenfußball at its best

Aus einem WM-Spiel:

http://youtu.be/W3W9W1nJnkI

Und wie oft hast du schon mal ein peinliches Youtube-Video eines 16-jährigen männlichen Fussballers unter einen Männerfußball-Artikel gepostet?

Und wenn nein, warum nicht?

der muß sich ja auch selber dauernd neu einloggen und grüne stricherl verpassen. sowas braucht seine zeit....

Posting 1 bis 25 von 455
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.