Grüner Golf, offener Beetle, Knauser-Outlander

8. Oktober 2012, 16:47
  • Sieht aus wie ein böses SUV, knausert aber mit dem Sprit: Mitsubishi Outlander PHEV.
    vergrößern 500x300
    foto: mitsubishi

    Sieht aus wie ein böses SUV, knausert aber mit dem Sprit: Mitsubishi Outlander PHEV.

  • Offizielle Weltpremiere bei der L.A.-Motorshow im November: Das neue Beetle Cabrio.
    vergrößern 500x300
    foto: vw

    Offizielle Weltpremiere bei der L.A.-Motorshow im November: Das neue Beetle Cabrio.

Das Wesentliche kurz und knapp

Grün-Golf

Da kann Greenpeace noch so protestieren: VW lancierte am Pariser Salon den "grünsten Golf aller Zeiten", was auf die Verbrauchswerte sämtlicher Golf-VII-Modelle gemünzt war. Der grünste aller grünen Gölfe wird aber dann ein blauer sein: Golf Blue Motion. Der soll bei 85 g CO2/km nur 3,2 Liter Diesel auf 100 km brauchen.

Motoren-Allianz

Derweil Renault die Schließung von Werken in Frankreich erwägt, erweitert Daimler die Kooperation mit Renault-Nissan. Konkret wurde ein Motorenprojekt bekannt, bei dem es um die gemeinsame Entwicklung einer neuen 4-Zylinder-Benzinmotoren-Familie geht.

Plug-in-Outlander

Mitsubishi steigt mit dem Plug-in-Hybriden Outlander PHEV in die Hybrid-Szene ein. Um möglichst effizient voranzukommen, wählt die elektronische Antriebssteuerung automatisch den jeweils optimalen Fahrmodus. Avisiert sind ein Normtestverbrauch unter 2,0 l / 100 km sowie eine E-Reichweite bis zu 55 km. Ab Frühjahr.

Beetle Cabrio

Passend zum Frühjahr kommt das neue VW Beetle Cabriolet. Bestellungen werden ab Jahresende entgegen genommen. Das Stoffverdeck schließt innerhalb von zehn Sekunden, hinter den Rücksitzen schnellen im Extremfall zwei Überrollschutzbügel hervor. Sieben Vierzylinder-Motoren stehen zur Wahl:  Einstieg ab 105 PS (Benziner als auch Diesel), Top-Motorisierung: 200 PS aus dem 1,4-l-TSI. Praktisch: Per Durchreiche lässt sich der 225-Liter-Kofferraum vergrößern. (red/Der Standard Printausgabe, 5.10.2012)

Share if you care
11 Postings
Am meisten CO2-Emissionen eingespart würden,

wenn Leute die keinen SUV brauchen auch keinen fahren würden.
Warum fahren Stadt- und Büromenschen mit >2t schweren Allradfahrzeugen. Fühlt man sich dann aktiv und sportlich oder braucht man ein Statussymbol?
Hat man im Winter Angst?

Damit sich die armen L17-Mädis ned fürchten müssen vor den pösen pösen anderen Autos und Mutti daheim beruhigt am Latte schlürfen kann.

Ich

machs hauptsächlich um dich zu ärgern.

Wer einen Kleinen hat muss es halt mit etwas "Großem" kompensieren...

Ach, deswegen fahrst Golf statt Smart?

Tja ich rate Ihnen ehrlich einmal einen Therapeuten aufzusuchen, die können Ihnen bei ihrem "kleinen" Problem wirklich helfen! Noch ist es bei Ihnen nicht zu spät!

Wow.

DAS ist aber eine selten kluge Einstellung!
(C:

2,0l ... 0,0l?

Warum schreibt man nicht gleich 0,0l, bei einem Plug-in-Hybrid? Was wird da gemessen? Ich glaube nicht, dass man ein SUV mit 2,0l/100km fahren kann.

Da haben Sie Recht, es ist ziemlich schwierig bei einem Plug-in Hybrid einen "sinnvollen" Verbrauch zu berechnen. Gibts etliche Internetseiten zum Thema aber keine wirklich perfekte Lösung.

Ich glaube, dass der E-Energieanteil hier immer "weggelassen" wird.

Wenn ich mein Nutzerverhalten nehme:
im Ort bleibt mein Auto stehen, am Wochenende geht es meist überland, eine Strecke 170-200 km - Freiland, Autobahn und am Ende Stadt. Da dies die Reichweite des Outlander übersteigt, muss dieser mit herkömmlichem Treibstoff weiterfahren. Dann kann man von 2,0 l wohl nur mehr träumen!

weglassen

Wenn man also den E-Anteil (den man vor Fahrtantritt "aus der Steckdose" auflaedt) einfach weglaesst, kommt es doch eh nur mehr drauf an, auf wie viele km man die Verbrauchstestfahrt durchfuehrt.
Bei obigem Outlander (55km E-Reichweite) kaeme man so auf 0,0l wenn man eine Verbrauchstestfahrt mit 50km annimmt/durchfuehrt/simuliert.
Das scheint mir keine sinnvolle Angabe fuer den Verbrauch zu sein.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.