Grüner Golf, offener Beetle, Knauser-Outlander

Das Wesentliche kurz und knapp

Grün-Golf

Da kann Greenpeace noch so protestieren: VW lancierte am Pariser Salon den "grünsten Golf aller Zeiten", was auf die Verbrauchswerte sämtlicher Golf-VII-Modelle gemünzt war. Der grünste aller grünen Gölfe wird aber dann ein blauer sein: Golf Blue Motion. Der soll bei 85 g CO2/km nur 3,2 Liter Diesel auf 100 km brauchen.

Motoren-Allianz

Derweil Renault die Schließung von Werken in Frankreich erwägt, erweitert Daimler die Kooperation mit Renault-Nissan. Konkret wurde ein Motorenprojekt bekannt, bei dem es um die gemeinsame Entwicklung einer neuen 4-Zylinder-Benzinmotoren-Familie geht.

Plug-in-Outlander

Mitsubishi steigt mit dem Plug-in-Hybriden Outlander PHEV in die Hybrid-Szene ein. Um möglichst effizient voranzukommen, wählt die elektronische Antriebssteuerung automatisch den jeweils optimalen Fahrmodus. Avisiert sind ein Normtestverbrauch unter 2,0 l / 100 km sowie eine E-Reichweite bis zu 55 km. Ab Frühjahr.

Beetle Cabrio

Passend zum Frühjahr kommt das neue VW Beetle Cabriolet. Bestellungen werden ab Jahresende entgegen genommen. Das Stoffverdeck schließt innerhalb von zehn Sekunden, hinter den Rücksitzen schnellen im Extremfall zwei Überrollschutzbügel hervor. Sieben Vierzylinder-Motoren stehen zur Wahl:  Einstieg ab 105 PS (Benziner als auch Diesel), Top-Motorisierung: 200 PS aus dem 1,4-l-TSI. Praktisch: Per Durchreiche lässt sich der 225-Liter-Kofferraum vergrößern. (red/Der Standard Printausgabe, 5.10.2012)

  • Sieht aus wie ein böses SUV, knausert aber mit dem Sprit: Mitsubishi Outlander PHEV.
    foto: mitsubishi

    Sieht aus wie ein böses SUV, knausert aber mit dem Sprit: Mitsubishi Outlander PHEV.

  • Offizielle Weltpremiere bei der L.A.-Motorshow im November: Das neue Beetle Cabrio.
    foto: vw

    Offizielle Weltpremiere bei der L.A.-Motorshow im November: Das neue Beetle Cabrio.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.