Wahre Schöpferinnen

Späße über Religionen sind derzeit alles andere als erwünscht, genau deshalb müssen sie gemacht werden

Die beiden Damen schweben eindeutig zwischen Himmel und Erde. Ingeborg und Renate heißen nicht nur Gott, sie sind es auch. Das behaupten sie zumindest, und wir wollen ihnen glauben, selbst wenn sich das Bild des allmächtigen Weißbarts als Schöpfer angesichts der zwei Ladys fortan schwer bis gar nicht aufrechterhalten lässt. Im Mutti-Kostüm treten die Göttinnen sonntags auf ZDF Kultur an, um das ramponierte Image der christlichen Religion aufzupolieren: zwei Sauberfrauen, die sich an die Fern sehgemeinde wenden und die Wahrheit über die menschliche Existenz im Tonfall eines provinzdeutschen Strickkurses überbringen.

Jawohl, die Wahrheit. Nicht alles wurde gesagt, etwa über die Schöpfung: "Adam, Eva und Klaus", heißt das bei Götter wie wir, sonntags auf ZDF Kultur. "Brauchen wir denn den Homo sapiens? Man liest ja so einiges?", bemerkt Renate. Nach einem Prestigeobjekt hält Ingeborg Ausschau, aus den Knet figuren werden zwei Menschen.

Um genauer zu sein, zwei Männer: Ingeborg hat gepatzt. Gegen Schwule habe sie grundsätzlich nichts, sagt Renate: "Aber die sind doch ausgestorben, bevor's richtig losgeht!" Also wird repariert, Klaus muss gehen, Adam bekommt Eva.

Späße über Religionen sind derzeit alles andere als erwünscht, genau deshalb müssen sie gemacht werden. Die Autoren Carsten Strauch und Rainer Ewerrien kamen über eine Sektion des kleinen Fernsehspiels, der Experimentierstätte des ZDF, auf den Bildschirm. Die Rollen der beiden gestockten Tanten übernahmen sie selbst und gaben auf dem Spartensender einen tadellosen Einstand. Teil zwei, nächsten Sonntag, 23 Uhr: Gottesbilder. Halleluja! (Doris Priesching, DER STANDARD, 9.10.2012)

Share if you care
13 Postings

ZDF und Comedy, spätestens seit dem schlecht kopierten, schaumgebremsten "Daily Show" Abklatsch sollten da die Alarmglocken schrillen.

alles richtig

aber leider wirklich nicht sehr lustig. Die beiden Tanten sind schon schwerer Peter-Alexander-Humor.

wieso?

wäre es dir lieber, wenn er eine glatze hätte? :P

Über das Christentum darf man sich in Deutschland doch problemlos lustig machen. Auf Ablehnung und Proteste stößt man nur, wenn man es zu ernst nimmt.

Heikel sind nur Späße über alle anderen Religionen.

...also...die Buddhisten nehmen Verarsche auch net sooo ernst:-)

es ist wirklich lustig - nämlich genau umgekehrt!

Der Zeit-Kolumnist hat vor fünf Jahren eine Serie gemacht, in dem er alle großen Religionen verspottete.

Die Leute nahmen das gelassen hin - bis auf die Buddhisten, die tobten vor Zorn.

Hier die ursprüngliche Kolumne:
http://www.zeit.de/2007/12/B... artenstein

Und hier die Kolumne über die buddhistischen Reaktionen:
http://www.zeit.de/2007/16/M... enstein-16

letztere ist wirklich lesenswert

Die Schöpfungsgeschichte mit Adam und Eva und Schlange und allem drum und dran ist ein wesentlicher Bestandteil des Islam und des Judentums.

Also lehnen wir uns zurück und warten ab bis der erste beleidigt ist :-)

sexistisch, traditionelle rollenbilder, klischees.
das einzig positive ist, dass die bibel lächerlich gemacht wird..

was die autorin, die ganz viel beschreibt ...

... hier leider nicht verrät, ist der bedauerliche Umstand: diese "comedy" ist todlangweilig.

Das kommt zwischen den Zeilen aber auch so rüber. Womit ich diesen überlüssigen Artikel nicht verteidigen will.

Danke für den Hinweis. Ich kann nur sagen: Kinder, schaut's "Girls"!

(Nicht Kinder im Wortsinn, allerdings.)

Und: "SHAMELESS" !!!!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.