Gütesiegel für psychosoziale Onlineberatung

8. Oktober 2012, 15:37

Neues Forschungsprojekt soll helfen seriöse Beratung im Netz zu finden

Im Internet gibt es zahlreiche psychosoziale Onlineberatungen unterschiedlicher Qualität, so dass es Ratsuchenden schwerfällt, die Spreu vom Weizen zu trennen. Ein neues Forschungsprojekt an der Fakultät Sozialwissenschaften der Nürnberger Ohm-Hochschule entwickelt daher ein Gütesiegel, damit Nutzer im Netz schnell eine geeignete und seriöse Beratung finden. Die Staedtler Stiftung unterstützt das Forschungsprojekt, das im September startete und noch bis Ende März 2014 läuft, mit einer Förderung in Höhe von 40.000 Euro.

Kinder und Jugendliche, die im Internet nach Rat suchen, stehen vor einer Fülle von psychosozialen Beratungsangeboten. Besonders auf dem Weg zum Erwachsenenwerden kann eine Beratung im Internet eine zentrale Hilfestellung sein. Doch welche Beratung hilft wirklich?

Einvernehmliche Vereinbarung

Das Projekt entwickelt daher ein Gütesiegel, das die zentralen Qualitätsmerkmale einer guten und sicheren Onlineberatung zusammenfasst. Bereits vorhandene Qualitätsmerkmale werden erhoben und mit internationalen Standards vergleichen. Damit das spätere Gütesiegel eine weite Verbreitung erfährt, werden die Qualitätsempfehlungen zur Onlineberatung mit den derzeitigen Trägern der Onlineberatung einvernehmlich vereinbart.

Die künftige Vergabe des Gütesiegels hilft Nutzern, im Netz schnell eine geeignete, seriöse und fachlich fundierte internetgestützte Beratung und Hilfe zu erreichen. (red, derStandard.at, 8.10.2012)

Share if you care
3 Postings
WENN ich bitte schon mal hier anfangen darf die SPREU vom WEIZEN zu trennen.....

"PSYCHOSOZIAL" die PSYCHE ist vielschichtig und komplex in ihrer dynamik, sodass man bzgl. Internet nicht einmal von einer BERATUNG sprechen kann, wenn dann vielleicht fon einer InFORMATiOnsweitergabe. DIE PSYCHE alles unterliegt der Ökonomie und SChnelligkeitsprinzip!!
BITTE untersuchen sie mals was den psychische"""" BERATUNG" überhaupt heisst? eine derartige Inlationäre Verwendung dieses Begriffes der eigentlich ein sehr komplexe Materie beinhaltet widerspiegelt leider auch das ganze GESUNDHEITSSYSTEM, wo ein leidender Patient auch nicht mehr wirklich weiß, wo da die EXPERTEN, die sich sehr lange mit der PSYCHE beschäftigt haben zu finden sind.

Don't drink and post!

hä? "einvernehmlich vereinbart"? der hotel-tester legt die sterne mit dem hotel "einvernehmlich" fest? - haha

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.