"Wiener Zeitung" entscheidet sich für Lowe GGK

Kampagne rund um die Neupositionierung startet im Winter 2012

Die "Wiener Zeitung" hat sich für die Umsetzung einer "Gesamtstrategie rund um die Neupositionierung der ältesten Tageszeitung Österreichs" für die Werbeagentur Lowe GGK entschieden.

"Die Wiener Zeitung nimmt aufgrund des rasanten, weltweit stattfindenden Medienumbruchs und durch ihre innovative redaktionelle Neuausrichtung eine immer profiliertere Positionierung am Medienmarkt ein. Der Leitsatz "Tageszeitung für Fortgeschrittene" hat das in der ersten Phase schön zusammengefasst, jetzt geht es darum, diese Positionierung noch stärker Richtung Lesernutzen zu drehen. Das haben wir in eine sehr spannende Print-, HF-und TV-Kampagne verdichtet.", sagt Rudi Kobza, Geschäftsführer von Lowe GGK. Die Kampagne wird ab Winter 2012 in sämtlichen klassischen Bereichen sowie Online und Promotions starten. (red, derStandard.at, 8.10.2012)

Share if you care
7 Postings
schau, schau...

..für die, die es nicht wissen: die wiener zeitung ist das amtliche veröffentlichungsorgan der republik österreich...ein schlingel ist, wer jetzt böse denkt!

gratuliere

aber die sonderbarste werbung die ich letztlich gehört habe waren radiospots in einer deutschen wirtschaftssendung:
http://sefisebe.blogspot.de/p/werbung.html

Absolut unerhört!

Bravo Marco P.!

Astreiner Einstieg!

Bravo!!!

Gratulation an die GGK! Well done!

gratuliere niko!

also bitte, als hätten die Inthronisierung des derzeitigen CR und diese Entscheidung auch nur irgendwas miteinander zu tun. Sicher nicht bei den Governance-Standards die in dieser Republik herrschen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.