Graz: Starker Zuwachs an Ganzjahres-Radlern

8. Oktober 2012, 15:03
142 Postings

Die Stadt investierte von 2008 bis 2012 sechs Millionen Euro in den Radverkehr

Graz - Die Grazer nutzen immer öfter auch in den Wintermonaten ihr Fahrrad. Das sagte Verkehrsstadträtin Lisa Rücker (Grüne) am Montag und legte eine Bilanz der vergangenen fünf Jahre vor. "Mit dem neuen Schub der letzten Jahre können wir nahtlos an die Zeiten von Erich Edegger anknüpfen", so Rücker. Der ehemalige ÖVP-Politiker Edegger gilt als Radverkehrspionier in Graz.

"Das Fahrrad ist das neue Auto", sagte Rücker, heute sei Fahrradfahren mit Freiheit und Gesundheit verbunden. Den Trend zu mehr Radfahrern belegen laut Rücker auch aktuelle Messungen. In den Wintermonaten habe die Frequenz der Radler auf den Grazer Straßen um mehr als die Hälfte zugenommen: Im Jänner 2009 wurden bei der Bertha-von-Suttner-Brücke 19.300 Radfahrer gezählt, im Jänner 2012 waren es 31.700. Das entspricht einem Plus von rund 64 Prozent. Im August betrug der Zuwachs 17 Prozent - von 73.500 auf 86.300 Radler.

13 Hauptrouten und 7,5 Kilometer neue Radanlagen

In der Bilanz von 2008 bis 2012 scheinen Projekte wie die Einrichtung von 13 Hauptradrouten und 7,5 Kilometer neue Radverkehrsanlagen auf. Wichtige Achsen seien verknüpft, überdachte Radabstellplätze gebaut und neue Förderungen für Lastenräder eingeführt worden. Insgesamt habe die Stadt Graz seit 2008 sechs Millionen Euro in den Radverkehr investiert, wobei rund zwei Millionen vom Land Steiermark rückfinanziert werden sollen.

Für die Zukunft will Rücker Radschnellstraßen und Fahrradstraßen forcieren. Auch eine zweite Person soll eingestellt werden, die dem Radverkehrsbeauftragten zur Seite steht. Nichts Neues gibt es in Sachen Mitnahme von Fahrrädern in Öffis: Nur an Sommersonntagen verkehrt eine "Oldtimer-Bim" mit Radtransportanhänger, die Nachfrage ist allerdings bescheiden. (APA, 8.10.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Grazer steigen immer öfter auch in den Wintermonaten aufs Fahrrad.

Share if you care.