Jung von Matt/Donau gewinnt Zipfer-Etat

Die neue Zipfer-Kampagne "Urtypisch Du. Urtypisch Zipfer." startet dieser Tage mit TV-Spots, Anzeigen, Plakate und Promotions

Die neue Zipfer-Kampagne "Urtypisch Du. Urtypisch Zipfer.", eine Kreation der Werbeagentur Jung von Matt/Donau, startet dieser Tag mit TV-Spots, Anzeigen, Plakate und Promotions. Für Peter Hörlezeder, Geschäftsführer von JvM/Donau, sieht den Etatgewinn als echten Glücksfall: "Wir haben mit der Brauerei Zipfer einen Kunden gewonnen, der ganz bewusst neue Wege in der Kommunikation gehen will." (red, derStandard.at, 8.10.2012)

Credits
Auftraggeber: Brau Union Österreich AG | Geschäftsführung Marketing: Andreas Stieber | Group Brand Manager: Thomas Dietachmair | Brand Manager: Judith Figlhuber | Agentur: Jung von Matt/Donau | Geschäftsführung: Peter Hörlezeder | Beratung: Stephanie Rossek, Nadja Stritezsky | CD: Christian Hummer-Koppendorfer, Philipp Mayer | Grafik: Michael Ristl | Text: Zmago Znidarsic | Filmproduktion: Sabotage Films | Regie: Linus Ewers | Tonstudio: Marx Productions

Share if you care
7 Postings

Internetmemes, die schon zum Zeitpunkt ihrer Entstehung langweilig waren, und die nun filmisch umgesetzt werden, sind sicherlich kein "neuer Weg in der Kommunikation".

Was JvM sieht: "Cool"
Was JvMs Opa sieht: "Pfoah die Jugend. So Crazy"
Was die Jugend sieht: "Das kommt mir bekannt vor"
Was es wirklich ist: Aufgewärmte Lemonparty.

Wiener Agentur ...

Kann nur von einer wiener / deutschen Agentur kommen, in Oberösterreich trinkt mein Mensch Zipfer Urtyp, sondern nur Zipfer Märzen. Schmeckt auch viel besser...

Urtypisch! Du Zipfer!

Mein Beileid.

Und schon mal nach neuen Mitarbeitern Ausschau halten...

War das nicht auch FCB?

Einleuchtende Idee!

Zwischen mir und meinem Bier existiert also eine spirituelle Verbindung, ich bin wie mein Bier, mein Bier ist wie ich. Wir beide haben einen starken, unverwechselbaren Charakter, wir lassen uns nicht biegen noch beugen! Dieser Etatgewinn ist tatsächlich "ein Glücksfall".

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.