ÖBB erringt zweiten Platz beim PR-Bild-Award 2012

  • Das Siegerfoto "Basketball im Rittersaal: Hochschulsportler auf dem Campus der Uni Mannheim im Schloss".
    foto: matthias hangst

    Das Siegerfoto "Basketball im Rittersaal: Hochschulsportler auf dem Campus der Uni Mannheim im Schloss".

Mit Töchtertag in der Kategorie Porträts - "Basketball im Rittersaal" gewinnt

Die APA-OTS, die dpa-Tochter news aktuell und die Schweizer news aktuell AG haben wieder die besten PR-Bilder der vergangenen Jahres gekürt. Der Sieger des PR-Bild-Awards kommt aus der Kategorie Sport. Prämiert wurde ein Foto der Universität Mannheim mit dem Titel "Basketball im Rittersaal: Hochschulsportler auf dem Campus der Uni Mannheim im Schloss".

Die ÖBB-Holding konnte mit ihren Bildern zum Wiener Töchtertag den zweiten Platz in der Kategorie Porträt erringen und war damit der bestplatzierte österreichische Beitrag. Alle Gewinner plus Siegerbilder sind auf der Webseite pr-bild-award.de/sieger2012 nachzuverfolgen. (red, APA, 8.10.2012)

Hintergrund

Der PR-Bild-Award wurde dieses Jahr zum siebenten Mal vergeben. Unternehmen, PR-Agenturen oder Organisationen haben die Möglichkeit, sich mit Ihren Arbeiten in sieben Kategorien zu bewerben. 2012 wurden rund 1.500 Einreichungen verzeichnet. Eine internationale Jury wählte daraus eine Shortlist von 70 Bildern, PR-Fachleute und Medienvertreter ermittelten in Folge in einer öffentlichen Abstimmung die Kategoriesieger sowie das beste PR-Bild des Jahres.

Share if you care
2 Postings

Sind einige tolle Bilder dabei. Schade ist aber, dass sie auf der Seite nur so klein sind, eine größere Version wäre interessant.

Genau das dachte ich mir auch.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.