Kochen und Heizen werden immer teurer

  • Zusammenkuscheln, um Heizkosten zu sparen. Haushaltsenergie wird immer teurer.
    foto: apa/jens büttner

    Zusammenkuscheln, um Heizkosten zu sparen. Haushaltsenergie wird immer teurer.

  • Artikelbild
    vergrößern 496x1087
    grafik: apa

Haushaltsenergie hat sich im Jahresvergleich um knapp sieben Prozent verteuert, Sprit kostet um mehr als acht Prozent mehr

Wien - Die Energiepreise für Österreichs Haushalte stiegen im August 2012 im Vergleich zu August 2011 um 6,9 Prozent. Dies geht aus dem von der Österreichischen Energieagentur berechneten Energiepreisindex (EPI) für private Haushalte hervor. Im Vergleich zum Vormonat Juli stiegen die Preise im August 2012 um 2,7 Prozent. Zum Vergleich: Der VPI stieg im Monatsabstand um 0,3 Prozent und im Jahresvergleich um 2,2 Prozent.

Superbenzin verteuerte sich laut Energieagentur im August 2012 gegenüber August 2011 um 8,4 Prozent, Diesel um 7,8 Prozent und Heizöl um 12,3 Prozent. Strom verteuerte sich binnen Jahresfrist um 1,8 Prozent. Der Gaspreis stieg um 3,2 Prozent. Fernwärme war im August um 10,7 Prozent teurer als ein Jahr davor.

Sprit teurer

Die Preise für feste Brennstoffe stiegen gegenüber dem Vorjahr im Durchschnitt um 0,7 Prozent. Brennholz verteuerte sich um 0,6 Prozent, dafür verbilligten sich Holzbriketts im Jahresabstand um 0,8 Prozent.

Im Vergleich zum Vormonat Juli gab es im August einen Preisanstieg bei Superbenzin (+4,2 Prozent), Diesel (+4,5 Prozent) und Heizöl (+5,4 Prozent) sowie bei Fernwärme (+1,2 Prozent). Strom- und Gaspreis blieben stabil. Verbilligt haben sich im Monatsabstand jeweils um 0,1 Prozent feste Brennstoffe, Brennholz und Holzbriketts. (APA, 8.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 127
1 2 3 4
Energie wird teurer, so kann man sparen

Leider ist es eine Tatsache, dass die Energiekosten drastisch in die Höhe schießen. Ich habe ein tolles Video, das viele Tipps zum Energiesparen beinhaltet, gefunden. Einfach mal reinschauen, ist bestimmt für jeden was dabei! http://www.youtube.com/watch?v=Yj5btZnqKCg . Außerdem gibt es auf energie-gewinnen.at ein Gewinnspiel, das uns fürs Energie einsparen belohnt. Das ist doch eine tolle Sache! :)

Ich hatte heuer eine Gutschrift von Wien-Energie und dafür darf ich nun 20% mehr pro Monat zahlen. Wie soll das funktionieren bei gleich bleibendem Einkommen?

Dank bester Alternativenergieförderung

kein Problem ins Österreich
- Förderungen für AE sind massig vorhanden
- leicht erhältlich
- für jeden zugänglich
- hoch provitabel
- HAHA!

Da Fossile Energie eine Haupteinnahmequelle des Staates ist wird sich daran bis zum bitteren Ende nichts ändern.

Mit Energie sparen Preise gewinnen

Nachdem der Strom immer teurer wird sollte man einfach Strom sparen. Hier kann man sogar Haushaltsgeräte und E-Bikes mit Strom sparen gewinnen:
http://www.energie-gewinnen.at

wenn kochen

immer teurer wird geh ich einfach öfters essen

Kurz -

alles Notwendige (Lebensmittel, Wohnen, Energie, Abgaben, ..) wird überdurchschnittlich teurer, weniger Notwendiges bis unnotwendiger "Firlefanz" (Flachbildschirm, Smartphone, Städtereisen, ..) dafür billiger.

Trotzdem wundern sich diverse "Fachleute" über (noch) stagnierenden (bald stark sinkenden) Inlandskonsum.

Der derzeitige Warenkorb mag bestenfalls noch für die bessere Hälfte der Mittelschicht gelten, für den "unteren" Bereich der Bürger bedeutet er heut' schon Einkommensverluste. Tendenz - rasch sinkend.

Den Grund kann ich Ihnen nennen:

Von diesen Produkten ist man abhängig. Wasser, Strom, Heizung. Wenn man hier einmal ein Monopol etabliert hat, ist es ein leichtes höhere Preise zu verlangen.

Anders z.b. beim Telefon. Österreich hat einen dermassen starken Wettbewerb das man hier so billig wie in keinem anderen Land telefonieren kann.

Und so ist es auch mit dem genannten Firlefanz: Hier müssen sich die Anbieter überbieten.

Letztendlich sind die Energie-lieferanten Monopolisten und wir sind Abhängig.

".. Energie-Lieferanten Monopolisten .."

Nicht nur das - sie sind de facto "der Staat".

Nahezu alle Stromlieferanten gehören wem? Stadt-Land-Bund.

Gas - detto
Wasser - detto

Bitte, bitte liebe Standard Leute

spart euch die schwachsinnigen Symbolfotos!
Danke

thermisch sanieren

oder thermisch hochwertig gedämmt neubauen rechnet sich nicht .. rechnet sich nicht .. rechnet sich nicht .. huch .. dann jetzt auf einmal doch?

Thermisch sanieren: Wie soll das der Mieter bspw. einer Altbauwohnung?

Dem Eigentümer ist das wurscht, ob es dort zieht wie in einer Vogelhütte

Steigende Preise. Kein neues Phänomen:

http://www.youtube.com/watch?v=4... 0FF6CE281B

Wasser ist in Wien auch um 33% teurer geworden. Es läppert sich zusammen.

Kochen teuer?

Braucht Kochen so viel Strom? Alleine meine Gastherme, die es gerade mal so noch schafft, Warmwasser zum Duschen zu produzieren, hat eine Leistung von 28 kW.

Mit der Energie kann ich bitte 14 Fritösen gleichzeitig betreiben. Das entspricht also ziemlich der typischen Ausstattung einer ganzen "Altwiener Gastwirtschaft". ;-)

vielleicht sollten sie (oder: wir alle) zukünftig mit frittern heizen und warmwasser bereiten ?

:)

Zum Glück gibt es auch andere Zubereitungsarten als die Frittöse - igitt

Aber auch die brauchen jetzt nicht soviel Strom :-) - Raumwärme ist in einem Haushalt der Löwenanteil am Energieverbrauch.

Ich frage mich nur, wem diese Preissteigerungen dienen sollen. Klar den Firmen, aber ich denke, warum schaut man zu wie immer weniger Menschen sich Energie leisten können. Wartet man bis sich keiner mehr Sprit oder Heizenergie leisten kann. Wem ist dann geholfen?
Der Wirtschaft und den Menschen sicher nicht. Wen ich zuwenig verdiene um die Preisteigerungen auszugleichen muss man im Endeffekt irgendwo einsparen, ergo, ich spar an jenen Dingen die ich nicht zum Leben benötige. Hilft das dann der Wirtschaft. Nein, also wie lange will man noch zuschauen wie uns Unternehmen abzocken!!!

Bedank dich bei der Politik, zuerst schwarz blau jetzt rot schwarz, die nicht daran denken einen flügellahmen Regulator zu stärken, vermutlich wegen höherer Steuereinnahmen.

Wobei wie gesagt, Energie muss prinzipiell hoch besteuert werden, zumindest solange sie beschränkt verfügbar ist, ansonsten siehe USA betreff Verbrauch

bin ja nur froh, dass

wir eh nur 50% Steuern und Abgaben zu zahlen haben, dafür ist ja sonst ALLES billig ...

:-(

Staatsnahe Betriebe sind die Umverteiler schlechthin!

strom liegt sogar unter der gesamtinflation !

der sozialismus zockt uns ab

um seine günstlinge weiter versorgen zu können.

zb. die verbund ag ist europas größter produzent von strom aus wasserkraft und befindet sich zu 51% in staatsbesitz.
mehr als die hälfte des preises für einen liter kraftstoff kassiert der staat.
die stadt wien hat erst vor kurzem den preis für wasser, müllabfuhr etc. deftig erhöht.
DAS sind die gründe, warum das tägliche leben immer teurer wird, auch wenn die sozialistische propagandmaschine etwas anderes behauptet.

wenn eine AG wirtschaftlich staatlich rennt,...

...dann muss man sie nicht privatisieren.
Man privatisiert gerne, die unrentablen um Schulden auszulagern oder einen Geldfresser zu eliminieren.
Und verstaatlicht diejenigen wieder, wo das Geld der reichen und Beamten liegt, nämlich die Banken, wenn sie in Insolvenz gegangen wären.

Aber nicht vergessen

Bevor Sie die ~50% Steuern auf Sprit zahlen, hat Ihnen der Staatsmoloch ohnehin schon ~50% Ihres Geldes weggenommen.

Also Sie müssen in Ihrer Firma wo Sie arbeiten (egal ob Selbständig oder angestellt) 100€ erwirtschaften, damit Sie sich um 25€ Sprit (ohne Steuern) kaufen können.

Und nur von diesen 25€ erwirtschaften die Ölkonzerne Mrd.Gewinne - die 75€ für den Staatsmoloch sind dem Volk aber offenbar zu wenig bewusst.

von den 75€ für den staat

hab ich aber was

von den gewinnen der ölkonzerne nicht.

Habs ja gewusst dass ich Dich mit meinen Steuern erhalte

wenn Du was hast davon. Weil ich nicht - unsereins zahlts nämlich!

Soziologiestudent im 27. Semester ??

Seis Dir vergönnt, lass aber bitte die Leute am Land in Ruhe !!

Posting 1 bis 25 von 127
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.