Tageszeitung "El Pais" kündigt massive Jobkürzungen an

Spanische Tageszeitung muss ein Drittel der Belegschaft entlassen

150 Beschäftigte sollen laut einer Ankündigung des Medienkonzerns Prisa demnächt ihren Job bei Spaniens größter Tageszeitung "El Pais" verlieren. Grund dafür sind rückläufige Auflagenzahlen und ausbleibende Werbeschaltungen. Die Entwicklung überrascht aufmerksame Beobachter des spanischen Medienmarktes nicht. Bereits in den letzten Jahren haben tausende Menschen ihren Job im Zeitungsbusiness zwangsweise zurücklegen müssen.

Wie newsroom.de berichtet, ist die Auflage der einstmals so erfolgreichen Zeitung in den vergangenen fünf Jahren um 18 Prozent gefallen, der Anzeigenrückgang soll 53 Prozent betragen. Laut Vorstandschef Cebrian werden als erste Maßnahme ältere Mitarbeiter früher in Rente geschickt und die auf Regionalausgaben fokussierten Redakteure in Barcelona, Seville, Valencia, Bilbao, Santiago de Compostela reduziert. (red, derStandard.at, 8.10.2012)

Share if you care
1 Posting
Print ist tot

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.