"Vorarlberger Nachrichten": Daum-Kuzmanovic neue Chefredakteurin

Ortner wechselt in die Chefredaktion des "St. Galler Tagblatts"

Bregenz - Da staunte die Redaktion der "Vorarlberger Nachrichten" nicht schlecht: Am Montagvormittag wurde ihr von Herausgeber Eugen A. Russ überraschend eine neue Chefin präsentiert. Mit der langjährigen Leiterin und Herausgeberin des Gratisblatts "Wann und Wo", Verena Daum-Kuzmanovic (48), übernimmt im November erstmals eine Frau die Chefredaktion des Traditionsblattes.

Die Rochade wurde notwendig, weil Christian Ortner (41) vom "St. Galler Tagblatt" "abgeworben wurde" (Russ). Er soll die "Ostschweiz am Sonntag", die erstmals im März erscheinen wird, leiten. Der frühere Sportjournalist und Fußballmanager war zehn Jahre lang Chefredakteur der "VN".

Daum-Kuzmanovic sei prädestiniert für den Posten, sagte Russ zum STANDARD, sie kenne Land und Medienhaus. Der Erfolg des "Wann und Wo" - eine Reichweite von 83 Prozent - spreche für sie. An der Ausrichtung der "VN" wird sich, sagt Russ, "nichts ändern".

"Nicht boulevardesk"

"Keine Angst, die 'VN' wird nicht boulevardesk", sagt die neue Chefredakteurin. Die erklärte Teamworkerin will aber die Themen verjüngen, am neuen Konzept sollen auch junge Journalisten mitarbeiten. Investigativer sollen die "VN" werden, auch sozialer.

Neu geschaffen wurde der Posten des Verlagsleiters. Gerhard Bertsch soll dem Medienhaus mit neuen Produkten zu neuen Geschäftsfeldern verhelfen. (jub, DER STANDARD, 9.10.2012)

  • Neue Chefredakteurin: Verena Daum-Kuzmanovic
    foto: apa/miro kuzmanovic

    Neue Chefredakteurin: Verena Daum-Kuzmanovic

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.