Tschechischer Transporter mit 100 Schlangen aufgehalten

8. Oktober 2012, 10:12
  • Ein Tierarzt entschied, dass den Würgeschlangen der weite Rücktransport nach Tschechien nicht
zuzumuten sei.
    vergrößern 500x518
    foto: apa/polizei/hohenberger

    Ein Tierarzt entschied, dass den Würgeschlangen der weite Rücktransport nach Tschechien nicht zuzumuten sei.

Der Fahrer hatte keine Tiertransportgenehmigung

Villach - Bei einer Routinekontrolle an der Südautobahn kurz vor der italienischen Grenze in Arnoldstein in Kärnten (Bezirk Villach-Land) hat die Polizei am Sonntag in einem tschechischen Kleintransporter 100 Schlangen gefunden, wie der ORF online berichtete. Der Besitzer wollte die Zuchttiere nach Verona zu einer Messe bringen, konnte aber keine Tiertransportgenehmigung vorweisen. Er musste eine Sicherheitsleistung hinterlegen, ehe er weiterfahren durfte.

Schlangen in Plastikboxen

Ein Tierarzt hatte entschieden, dass den Würgeschlangen - zum Großteil Kornnattern - der weite Rücktransport nach Tschechien nicht zuzumuten sei. Die Schlangen, die laut Polizei teilweise nicht größer als Regenwürmer waren, befanden sich in durchsichtigen Plastikboxen, die in einer größeren Styropor-Schachtel verstaut waren. (APA, 8.10.2012)

Share if you care
21 Postings

für die ÖVP-Zentrale importiert?

Kohle her!

Also wenn ich den Text richtig verstanden habe, hat der Fahrer für die fehlende Genehmigung bezahlt und konnte dann mit den Tieren weiter nach Verona fahren.

Somit hat man eigentlich nur den Fahrer abgezockt und der Tierarzt hat wohl im Sinne der Behörde entschieden. Was auch tun mit den Gewürm?

"Würgeschlange" ist ein bisserl übertrieben.

Eine Kornnatter ist keine Boa constrictor.
Sonst wäre auch die Ringelnatter eine Würgeschlange.

Eine Ringelnatter IST eine Würgeschlange. Wie sollten diese ungiftigen Tiere sonst ihre Beute erlegen?

Die "Würgeschlange = gefährlich für den Menschen"-Assoziation stimmt nur in wenigen Ausnahmefällen.

Wie hoch war nochmals die Sicherungsleistung? Er war am Weg zu einer Messe? Na dann wird er wohl 5 Euro pro Schlange aufgeschlagen haben. Und schon hat er die Sicherheitsleistung wieder herinnen. Schöne Strafe.... Eigentlich keine

Besser mit dem Auto in einer Schlange

als Schlangen im Auto?

Snakes on a Van

mit Samuel L Dvorák.

lächerlich...

als ob den schlangen der transport was tun würde, so aufwendig wie die meisten gehalten werden besteht eh kein unterschied zwischen ihren terrarien und einer kiste - und da soll ein tag transport nicht zumutbar sein?

da tun mir die kühe und schweine auf ihren langen wegen schon wesentlich mehr leid...

der regenwurm verhält sich zur schlange wie das drau-krokodil zum lindwurm oder die deutschsprachige minderheit zum urkärnter.

Und während sich der Zoll...

..um die armen Tierchen gekümmert hat ist folgendes
über die Grenze gekommen:

20 Illegale Grenzgänger mit ihren Schleppern.
15 Tonnen chinesische Produktfälschungen.
3 Kilo Kokain.
27 Kilo Haschisch
40 Tonnen Industrieabfälle auf dem Weg nach Afrika.

Na Hauptsache, die armen Schlangerl haben dann bald einen Fahrer, der die Tierchen transportieren darf, weil er einen amtlichen Auswischzettel bei sich hat. ;-)

Ist das aus der Kronenzeitung? Dann stimmts!

null ahnung von der welt aber dann so ein posting absondern. kleiner tipp: die abwicklung so einer sache machen nicht die zöllner, die auf der straße stehen und die autos kontrollieren.

Der Zoll hat mit dem Fall eigentlich gar nix zu tun, weil die Tiere aus der EU kommen und nicht über ein Drittland transportiert wurden.
Für Tiere ist der Grenzveterinär zuständig und der beschlagtnahmt in so einem Fall die Viecherl.

der Zoll

hat sogar auf inländischen Baustellen viel zu tun...

Ich widerlege es mal:

"Bei einer Routinekontrolle an der Südautobahn kurz vor der italienischen Grenze in Arnoldstein", dort kontrolliert sicher kein Viecherldoktor. Das macht schon der Zoll.

Und noch was, Drittland, auch diese werden kontrolliert. Eben wie geschrieben bei einer Routinekontrolle.

Damit wären gleich einmal zwei unqualifizierte Meldungen von, wie es scheint unbelehrbaren, Tierschützern widerlegt.

hauptsache keppeln...

danke für die aufklärung ;)

Das Problem

war also nicht der Transport an sich, sondern nur, dass er ein Papier nicht hatte. Ein reiner Formfehler also.

Wenn ein Tierarzt entscheidet, dass ein Rücktransport für die Schlangen nicht zumutbar ist, dann ist das kein reiner Formfehler.

Bei solchen Meldungen

erinnert man sich spontan an den 'eisernen Vorhang', da waren solche Mitgeschöpf-Verachtende-Aktionen nicht möglich. Egal ob Pferde, Schweine, Hunde oder wie hier Schlangen - Tierquälerei für schnöden Profit. Was für Menschen !!!

man kann alles übertreiben. wieso hört man solche dinge nie von nutzvieh?

weil nutzviehtransport gefördert wird

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.