Im Eiltempo durch ganz Europa

Die europäischen Eisenbahnen sollen verstärkt über Grenzen fahren. Einige machen das schon – und zwar ziemlich schnell

Seit April flitzt der ferrarirote Hochgeschwindigkeitszug "Italo" mit einer Geschwindigkeit von über 300 Stundenkilometern von Mailand nach Neapel und zurück. Auf die Schiene schickte ihn die private Gesellschaft Nuovo Trasporto Viaggiatori (NTV), an der neben italienischen Unternehmern auch die französische Staatsbahn (SNCF) zu 20 Prozent beteiligt ist.

Und die staatliche Konkurrenz Trenitalia reagiert: Mitte September stellte sie einen noch schnelleren Zug vor, den Frecciarossa 1000. Dieser erreicht bis zu 400 km/h und wird ab 2014 von Rom nach Mailand fahren. 600 Kilometer in zwei Stunden und 20 Minuten. Das sind 40 Minuten weniger als bisher. Im Bahn-Hochgeschwindigkeitsbereich gehöre man zu den "Besten der Welt", sagte Bahn-Chef Mauro Moretti stolz, und dieser Sektor ist wichtig: Ihm verdankt die italienische Bahn im ersten Halbjahr 2012 schwarze Zahlen.

Alternative zu Billigfliegern

Auch der maroden Fluglinie Alitalia will der Zug mit diesem Angebot Konkurrenz machen. Als "echte Alternative" zum Flugverkehr preist auch die Railteam-Allianz ihre Hochgeschwindigkeitszüge an. 2007 wurde dieser Zusammenschluss europäischer Züge gegründet. Wer mit diesem Zug fahre, könne "bei höchsten Geschwindigkeiten und ohne Zeitverlust" durch Europa reisen, wirbt die Allianz auf ihrer Homepage.

Dieses Streckennetz bringt Geschäftsreisende in Handels- und Wirtschaftsmetropolen wie London, Amsterdam, Marseille, Zürich, Hamburg, Brüssel oder Wien. Die Deutsche Bahn (DB) und die französische halten jeweils 25 Prozent der Anteile, die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) sind mit zehn Prozent beteiligt, ebenso die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB), die belgische SNCB, die niederländische NS Hispeed und Eurostar.

Zertifizierung in einem EU-Land

Mit der Richtlinie 2007/58/EG stellte die EU-Kommission vor fünf Jahren die Weichen für einen verstärkten Bahn-Wettbewerb. Auf der Schiene, auf der über Jahre und Jahrzehnte Staatsbetriebe das Sagen hatten, sollte es mehr Konkurrenz geben. Wenn es nach den Vorstellungen der EU-Kommission geht, soll diese Konkurrenz im inländischen "Schienenpersonenverkehrsdienst" noch weiter ausgebaut werden.

Jüngst stellte Binnenmarktkommissar Michel Barnier einen Zwölf-Punkte-Plan vor. Der "größte Trumpf“ der EU sei nämlich ihr Binnenmarkt. Und den gelte es zu stärken. Qualität und Preiseffizienz sollen auf diese Weise ebenfalls verbessert werden, so Barnier. Einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" zufolge will die Kommission noch heuer einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen. Es solle dann reichen, in nur einem Land als Anbieter zertifiziert zu sein, um auch in einem anderen EU-Staat Strecken betreiben zu dürfen.

Seit 2007 verstärkt Kooperationen

Dass ein Unternehmen seine Dienste alleine auch im Ausland anbietet – wie etwa die ÖBB in Liechtenstein – ist bisher selten. Üblicher sind da schon Kooperationen. Seit 2007 verkehren etwa die französischen Hochgeschwindigkeitszüge TGV zwischen Paris, Stuttgart und München, von Frankfurt und Köln dagegen fährt der deutsche ICE in die französische Hauptstadt. Gemeinsam heißen die deutsche und die französische Bahn "Alleo".

Ihr neuestes gemeinsames Angebot: Seit März fahren SNCF und DB gemeinsam von Frankfurt nach Marseille. Auf dieser Strecke teilen sich die beiden allerdings nur die Kosten und Einnahmen für die grenzüberschreitenden, nicht für die nationalen Fahrgäste. Den 900 km langen Streckenabschnitt auf französischer Seite habe die SNCF nicht ins Gemeinschaftsunternehmen einbringen wollen, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

ÖBB im europäischen Fahrplan

Ähnlich groß das Konkurrenzdenken auf dem Weg nach Großbritannien: Die DB will auch durch den Ärmelkanal fahren und den Franzosen Paroli bieten. Schon 2007 hatte Hartmut Mehdorn, damals Vorstandschef der Deutschen Bahn, gesagt: "Für uns ist der deutsche Markt nicht groß genug, Europa ist unser Heimatmarkt." Bei diesem Prestigeprojekt musste die Deutsche Bahn allerdings einen Rückschlag hinnehmen: Frühestens 2015 kann der Regelbetrieb starten. Vorgesehen war der Start für Ende 2013.

Auch ÖBB-Chef Christian Kern sieht SNCF und DB als "die zwei größten Bahnblöcke in Europa". Mit der DB arbeiten die ÖBB seit 2000 in der "Tee Rail Alliance" zusammen. Auch mit von der Partie: die SBB. Ziel dieses Zusammenschlusses ist es, grenzüberschreitend abgestimmte Fahrpläne und qualitativ hochwertige Angebote für die Kunden zu realisieren, erläutert die DB auf ihrer Homepage. Bei grenzüberschreitenden Reisen werden zudem die nationalen Kundenkarten aller drei Bahnen anerkannt.

Seit 2009 machen die ÖBB ihren Kunden auch Italien schmackhaft – ebenfalls gemeinsam mit der Deutschen Bahn. Die Züge fahren etwa nach Bologna, Venedig und Mailand.

Weltweite Ambitionen

Auch dieses Angebot fordert die italienische Staatsbahn heraus. Sie will das Schienennetz für den auch als "fliegenden Zug" gepriesenen Frecciarossa 1000 weiter ausbauen. Trenitalia-Chef Moretti verfolgt aber noch ein ganz anderes Ziel: Er will das Know-how der Staatsbahnen nach Russland und in die USA exportieren. Nach Angaben italienischer Medien buhlt Trenitalia um den Bau der Hochgeschwindigkeitsbahnstrecke Moskau-Sankt Petersburg im Gesamtwert von 29 Milliarden Euro. Und auch beim Bau der Hochgeschwindigkeitsstrecke von Moskau nach Kazan, die 37 Milliarden Euro kosten soll, wolle man mitmischen, kündigte Moretti an. Ebenfalls vorgesprochen habe man beim US-Kongress. Zwischen Los Angeles und San Diego ist nämlich auch eine Hochgeschwindigkeitslinie in Planung.

Die französische Bahn bereitet sich indes auf den Wettbewerb im Personenverkehr auf ihrem Heimatmarkt vor. Ab 2013 plant die SNCF, selbst einen Billig-TGV zwischen Paris und den Städten Lyon, Montpellier und Marseille auf die Schiene zu bringen. Die Tickets werden rund 25 Prozent günstiger sein als die herkömmlichen, berichtete "Le Parisien". Auch in Österreich mischt die SNCF übrigens mit: Sie hält 35 Prozent der Westbahn-Anteile. (Elisabeth Parteli, derStandard.at, 15.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 574
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
der weg ist noch weit

wenn ich den artikel lese wird schnell klar, dass da grenzüberschreitend noch immer fast nix passiert. hier haben die eu institutionen bisher total versagt. und nicht nur im personenverkehr, bei den gütern ist's noch viel schlimmer. automatisierte güterterminals werden in konkurrenz zueinander entwickelt, und das seit über 20(!) jahren. europa braucht wirtschaftliche impulse: also bauen wir endlich das hochgeschwindigkeitsnetz zw. den metropolen, und darüberhinaus...

Die "rünen" schreien in Stuttgart!

Fahre ca. 4x nach Stuttgart im Jahr. Leider mit dem Flugzeug, da es keine Direktnachtverbindung gibt. Hoffe auf Stuttgart 21. Nur ein Problem haben die! Das Grundwasser.

Das finde ich gut. Überhaupt sollten alle europäischen Ballungsräume durch Hochgeschwindigkeitszüge nach japanischem Vorbild (Shinkansen) miteinander verbunden sein. Zumindest könnte man damit den Verkehr auf Strecken bis 1000 km aus der Luft auf die Schienen holen.

nun ja, in Japan haben Sie die Metropolen wiean einer Perlenschnur aufgereiht, das sieht bei europäischen Metropolen doch etwas anders aus.

Für kürzere bis mittlere Strecken...

...ein gute Alternative aber für längere Strecken (über 1000km) wird der Zug uninteressant und auch zu teuer (Flugtickets meist billiger). Kein Geschäftsreisender kann es sich leisten einen Tag lang von Paris nach Wien zu gondeln.

unattraktiv?

was ist bitte unattraktiv an 8 std fahrzeit von wien nach madrid? von zentrum bis zentrum. im zug könnt ich ernsthaft arbeiten. die toten zeiten rund ums fliegen kosten mir wesentlich mehr unproduktive zeit.

zeiselmauer

Der Zug nach Wien Planabfahrt 6.40 h fuhr gestern um 7.19 h ein, er war so gut wie leer. Dieser Zug hält nicht in allen Stationen, sagt die liebe Chris Lohner. Tat er auch nicht. Er fuhr im Schrittttttempo und hielt zwischen den Stationen, damit uns die Durchfahrer rechts überholen konnten. Auf der Rückfahrt fand ich keinen Sitzplatz. Kein Platz, um meine Tasche hinzustellen. Zum Glück kann ich die Verspätungen durch schnelles Arbeiten wieder ausbügeln. Am Bahnschalter heißt es: " De zwicken uns ollawäu die Kupferkabeln o". Und das mehrmals im Monat? Soll ich nicht doch wieder aufs Auto umsteigen?

toll, daß sich die öbb so engagieren, aber neben vielem anderen nicht mal mehr eine direktverbindung wien-paris zustande bringen. 12-13 stunden mit 1-2 x umsteigen ist echt letztklassig ...

Wien München mit dem RJ und weiter mit dem TGV

Reisen Sie mit soviel Gepäck dass einmal Umsteigen ein so grosses Problem ist? Im Flugverkehr regt sich kaum jemand übers Umsteigen auf, warum dann ausgerechnet beim Zug?

Da können aber die ÖBB wirklich nix dafür, die SNCF haben den Orientexpress zwischen Strasbourg und Paris mit Eröffnung des TGV Est sterben lassen.

Die ÖBB sind dann zwar noch eine Zeit lang bis Strasbourg gefahren, das war aber eher eine matte Sache, drum ahebn's das wekl irgendwann ganz eingestellt. Verständlich.

berlin-paris gibt es direkt auch nur als nachtzug.

es gibt keine einzige ...

... durchgehende Zugverbindung von wien durch das kanaltal nach Italien tagsüber

Bedanken sie sich bei der italienischen Staatsbahn, die jede ausländische Konkurrenz auf ihren Strecken verhindern zu versucht.

das machen doch alle bahnen so... die sncf verweigert den verkauf von fahrkarten für den nachtzug paris-milano, der von der trenitalia betrieben wird...

Abgesehen davon, dass dies gegen geltendes EU-Recht verstößt, trifft dieses protektionistische Verhalten sicher nicht auf alle Bahngesellschaften zu.

Z.B. nicht auf die ÖBB.

Und damit ist auch die ÖBB eine jener Bahngesellschaften, die erkannt hat, dass die Bahn nur dann auf europäischer Ebene konkurrenzfähig ist, wenn dieser Protektionismus aufhört.

Alle sicher nicht. Zwischen DB, SBB und ÖBB klappt's eigentlich immer problemlos.

nun ja, halt die die sich in konurrenz zueinander gestellt haben...

Die SBB fährt

von/nach Mailand, zB, von/zu mehreren Destinationen, wo der TGV weiterfährt.
Übrigens sind 2:20 von Milano nach Rom schon beachtlich..

Das ist auf dem italienischen Abschnitt nicht die SBB, sondern die Trenitalia.

Aber in SBB Garnituren.

Tageszüge

Nachtzüge mindestens zwei täglich

400 Stundenkilometer sind für die heutige Zeit einfach lächerlich

Wie soll Europa in diesem Schneckentempo zusammenwachsen. Unsere Politiker sind einfach zu lahm im Geiste daher bewegt sich auch kaum etwas weiter bis auf die Krise. Die ist immer mit Höchstgeschwindigkeit unterwegs.

Kennen Sie das Buch mostly harmless (5. Buch von hitchhikers guide ...)?

Dort kommen sie auf die Idee Raumschiffe mit schlechten Nachrichten anzutreiben, da sich bekanntlich nichts schneller ausbreitet als schlechte Nachrichten.
(Nur leider hatte es keinen Sinn irgendwo hinzukommen, da man bei der Ankunft schon so unbeliebt war, dass es gar keinen Sinn hatte dort zu sein.)

Die Politik hat diese Prinzip scheinbar auch entdeckt :-)

täglich wien moskau

leider nur 1. klasse und 250€ eine richtung da fliegt man billiger
sonst hätt ich das schonmal gemacht

Es gibt sehr wohl eine 2. Klasse. Da kostet die Fahrt dann circa 170 Euro. Wenn Sie früh genug buchen und an einen erfahrenen ÖBB-Kassier geraten, geht es mit der Sparschiene auch um ungefähr 120 Euro. Dazu kommt der Aufpreis für den Schlafwagen (ich schätze 30 Euro) und je nach Staatsbürgerschaft ein weißrussisches Transitvisum. Der Flug ist aber, wenn man nicht gerade 50 kg Gepäck mitnimmt, unter Umständen immer noch günstiger zu haben.

Posting 1 bis 25 von 574
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.