Australische Polizisten kämpfen um ihre Bärte

8. Oktober 2012, 07:40
  • Die Polizisten sehen ihre Menschenrechte verletzt.
    foto: victoria police

    Die Polizisten sehen ihre Menschenrechte verletzt.

Im Bundesstaat Victoria dürfen Polizisten nur mehr Schnauzer tragen

Sydney - Polizisten mit Bärten kämpfen in Australien um ihre Gesichtsbehaarung. Sie klagen gegen eine Vorschrift des Polizeichefs im Bundesstaat Victoria. Der schreibt seinen 14.000 Polizisten seit Anfang des Jahres glatt rasierte Backen vor. Nur gepflegte Schnäuzer sind erlaubt. Die Kläger sehen ihre Menschenrechte verletzt. Neun Beamte haben sich am Montag vor Gericht in Melbourne über Diskriminierung beschwert. Die Polizeigewerkschaft hält sich aus dem Fall heraus. Der Polizeichef habe das Recht, solche Vorschriften zu machen, sagt sie.(APA, 8.10.2012)

Share if you care
13 Postings

Schaunzer zu verbieten haben sie sich dann doch nicht getraut! ;-)

ich hoffe die neun beamten bekommen "gesetz ist gesetz, da können wir nichts machen. gesetze gelten für alle" zu hören.

Das liegt sicher an den religiösen Fundamentalisten

Und wer wird schon Vertrauen zu einem Polizisten haben, der aussieht wie ein Taliban? Letztens wurde ich auch von einem bärtigen Polizisten kontrolliert - der hat einen ganz irren Blick bekommen, nachdem er mein Reifenprofil gesehen hat.

Der G.Bush (z.B.)
ist rasiert und deutlich gefährlicher als Taliban .
Sollten wir nun die Bartpflicht für Polizisten einführen ?

der hat einen ganz irren Blick bekommen, nachdem er mein Reifenprofil gesehen hat

made my day! :)

Beim Barte des Polizisten !!!

Haare schützen vor austaliakischen Ozonloch

aber nicht vor Gewerkschafterdummheit.

Ich bin empört!

Warum ist das nicht gegendert?

Das Leben ist hart
für Frauen mit Bart.

In der Regel

hatten australische Polizisten rote Bärte ... :)

Passiert nicht alle Tage.

Vielleicht weil Polizistinnen ihre Bärte eher verdeckt tragen?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.